HOMEPAGE



Bremen

JA, RENN NUR NACH DEM GLÜCK

„Will happiness find me?“ am Theater Bremen



Mit ihrem neuen Stück begeben sich Samir Akika und Unusual Symptoms auf Glückssuche. Dabei bewegen sie sich durch all die Trugbilder und Sehnsüchte vom sogenannten gelungenen Leben - was immer damit gemeint sein mag.


  • "Will happiness find me?" am Theater Bremen: Karl Rummel, Young-Won Song, Andor Rusu, Diego de la Rosa, Alexandra Llorens (hinten), Gabrio Gabrielli Foto © Jörg Landsberg
  • "Will happiness find me?" am Theater Bremen: Suetzsu und jayrope (hinten links), Diego de la Rosa, Gabrio Gabrielli, Karl Rummel (vorne), Norá Horváth Foto © Jörg Landsberg
  • "Will happiness find me?" am Theater Bremen Foto © Jörg Landsberg
  • "Will happiness find me?" am Theater Bremen: Karl Rummel, Alexandra Llorens, Gabrio Gabrielli, Young-Won Song, Norá Horváth Foto © Jörg Landsberg

„Vielleicht ist die Frage (nach dem Glück) nicht, wie wir daran arbeiten können, unseren Existenzen Sinn zu verleihen, sondern wo wir stehen müssen, damit uns das Glück beim Vorbeiziehen erwischt.“ Das fragt sich Samir Akika in seiner neuen Choreografie. Doch schließt das eine das andere nicht aus: Denn in dem Moment, in dem wir herausgefunden haben, wo und wie wir im Leben am besten stehen, haben wir oft auch ein Gefühl für die Sinnhaftigkeit unserer Existenz gefunden.

„Ja, renn nur nach dem Glück, doch renne nicht zu sehr, denn alle rennen nach dem Glück, das Glück rennt hinterher.“ Das hat Bertolt Brecht in seinem Lied von der Unzulänglichkeit so ähnlich ausgedrückt. Und schon geht es auf der Bühne los mit der „Rennerei“. Ein wenig wie ein verrückter Traum mutet all das wild überzogene, sonderbare, oft skurrile Treiben zunächst an. Doch schon bald erkennt man, dass alles Bemühen, Kämpfen und Tun alltäglicher ist, als man zuerst denken würde.

„I'm walking on the stars“ hört man gleich zu Anfang im wiederkehrenden Song, während dazu ein großes Gummibärchen in die heruntergekommene Vorgarten-Idylle (Bühne: Karl Rummel) tänzelt. Nach und nach folgen sieben weitere Ensemblemitglieder: manche bunt stilisiert wie aus Comics, andere ganz alltäglich gekleidet (Kostüme: Greta Bolzoni). Ein Pärchen wühlt in einem Sperrmüllberg, ein weiteres schlägt sich, jagt sich, schreit jauchzend. Jemand tanzt allein oder schaukelt in einem alten Autoreifen. Einer springt während eines Tanzsolos eine Kletterwand hoch, während am Boden ein anderer mit einem Staubsauger ringt. Drei stehen herum und lassen sich lange Nudeln aus den weit geöffneten Mündern ziehen. Mit Raumspray wird dem Leben ein glücklicherer Duft übergesprüht. Rote Plastikeimer und bunte Strumpfhosen kommen zum Einsatz und plötzlich wabert der Kunstrasen wie ein großes Organ zu psychedelischen Klängen.

Den Rhythmus gibt – wie so oft in den Choreografien Akikas – der Komponist und Performer jayrope an, diesmal zusammen mit der Musikerin und Performerin Suetzsu. Die Musik in „Will happiness find me“ ist hervorragend. Hoch oben über dem Geschehen hantiert das Musikerduo vor der Kulisse einer großen weißen Wolke mit Instrumenten und Stimme.

Dieser Tanzabend ist so überbordend abwechslungsreich und flüchtig wie das Glück. Geschickt bringt Samir Akika die gleichzeitig stattfindenden Szenen in einen Fluss. Die unterschiedlichen Themen und Darstellungsweisen - von Tanz über Schauspiel und Performance - ergeben ein flirrend lebendiges Ganzes. Gut sind auch die so unterschiedlichen Charaktere des neu zusammengestellten Ensembles in Szene gesetzt. Eineinhalb Stunden folgt das Publikum seiner bis ins Manische getriebenen Glückssuche, die schließlich unausweichlich ins Scheitern umschlägt. Was am Ende bleibt, ist eine Bilderflut, die Gefühle freisetzt, so unterschiedlich und flüchtig wie das Leben selbst. „Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht anspruchslos genug“, heißt es bei Brecht weiter passend, „drum ist all sein Streben nur ein Selbstbetrug.“

Veröffentlicht am 26.03.2019, von Martina Burandt in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 656 mal angesehen.



Kommentare zu "Ja, renn nur nach dem Glück"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FLUCH UND SEGEN DER FAMILIE

    „The Maidenhair Tree & The Silver Apricot“ von Samir Akika und Unusual Symptoms

    Nach seinen vorangegangenen Arbeiten „Die Zeit der Kirschen“ und „Einer flog über das Kuckucksnest“, in denen es mehr um die Adaption von (Film-)Erzählungen für das Tanztheater ging, konzentriert sich Akika wieder auf die Bilder aus dem eigenen Erlebnisraum. Und dabei gibt es viel Tanz und Virtuosität!

    Veröffentlicht am 29.03.2016, von Gastbeitrag


    MULTIKULTI-DISKO IN BREMEN

    Samir Akikas internationales Tanzprojekt „Belleville“ am Theater Bremen

    Am Ende löst sich das neue Stück von Hauschoreograf Akika in voller Harmonie auf und entlässt das Publikum mit dem guten Gefühl, dass wir uns auf dieser Welt im Grunde doch alle gut verstehen.

    Veröffentlicht am 30.11.2014, von Anja K. Arend


     

    LEUTE AKTUELL


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP