HOMEPAGE



Heidelberg

DA MÜSSEN SIE DURCH

Werden ist schwer – das zeigt Iván Pérez im neuen Tanzstück am Theater Heidelberg



Damit etwas werden kann, braucht es Wurzeln und Freiraum, Halt und kreativen Freiraum. Und es darf, es muss auch mal was schiefgehen. Diesen Prozess hat der Heidelberger Tanzchef zum Thema seines neuen Tanzabends „Becoming“ gemacht.


  • Iván Pérez' neues Tanzstück "Becoming" am Theater Heidelberg: Yi-Wei Lo, Veronika Akopova, Inés Belda Nácher, Axier Iriarte, Kuan-Ying Su, Orla McCarthy Foto © Sebastian Bühler
  • Iván Pérez' neues Tanzstück "Becoming" am Theater Heidelberg: Yi-Wei Lo, Inés Belda Nácher, Veronika Akopova, Andrea Muelas Blanco, Axier Iriarte, Arno Brys Foto © Sebastian Bühler
  • Iván Pérez' neues Tanzstück "Becoming" am Theater Heidelberg: Yi-Wei Lo, Arno Brys, Marc Galvez, Andrea Muelas Blanco, Jacqueline Trapp, Veronika Akopova Foto © Sebastian Bühler

Damit etwas werden – sich entwickeln, wachsen, mit Leben füllen – kann, braucht es Wurzeln und Freiraum, Halt und kreativen Freiraum. Und es darf, es muss auch mal was schiefgehen. Diesen Prozess hat der Heidelberger Tanzchef Iván Pérez zum Thema seines neuen Heidelberger Tanzabends gemacht. In der intimen Atmosphäre des Zwinger 1 sind die ZuschauerInnen ganz nah dran an dem, was sich auf der Tanzfläche abspielt.

Für noch mehr Nähe zum Produktionsprozess sorgten begleitende Angebote: Komponist Rutger Zuydervelt, der die Aufführungen live begleitet, gab vor Premierenbeginn Einblicke in die ungewöhnlich intensive Zusammenarbeit zwischen Musiker und Choreograf. Als das Stück vor zwei Jahren erstmals entwickelt wurde, konnte er die Probenarbeit vier Wochen lang intensiv teilen. Das Ergebnis war ein 45-Minuten-Stück mit für drei Tänzer. Aber die Choreografie „Becoming“ ist von ihrer Struktur her ein „work in progress“: Die aktuelle Heidelberger Version bindet die ganze Kompanie ein (zur Premiere zehn TänzerInnen) und dauert fünf Viertelstunden.

Zur inhaltlichen Einstimmung durften vor den Profis erst einmal die Laien, sprich das Publikum, auf den weißen Tanzboden: Schuhe aus für einen Workshop in Sachen achtsamer Körperarbeit mit Iván Pérez. Die TeilnehmerInnen bekamen eine körperlich fassbare Ahnung von den Zumutungen, mit denen sich die TänzerInnen während der Probenarbeit auseinandersetzen mussten. Denn Pérez ist zwar ein Mann der leisen Töne, aber in seinen Visionen sehr konsequent. Ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch die drei Arbeiten zieht, die bislang von ihm in Heidelberg zu sehen waren, ist die zentrale Bedeutung einer Gruppe, einer sozialen Gemeinschaft, als eigenständiger Organismus.

So agieren seine Ensemblemitglieder über den gesamten Zeitraum im Berührungskontakt, der niemals abreißen darf. Diese wichtigste Herausforderung des Bewegungsmaterials stellt hohe Anforderungen an die Anpassungsfähigkeit jedes Einzelnen – und ist manchmal mit dem vorgegebenen Bewegungsvokabular nicht lösbar. Dann muss improvisiert werden. Hauptsache: nicht loslassen und nicht umfallen. So bewegt sich die Gruppe wie ein amorpher Zwanzigfüßler vom Sitzen über Krabbeln zum aufrechten Gang, in dem die Körperteile aller immer wieder synchronisiert werden müssen.

Rutger Zuydervelt gibt dafür nicht etwa rhythmische Vorgaben – das wäre zu einfach. Nein, in der Kombination von Elektronik und mechanischen Klang-Geräten (es darf schon mal eine Metallfeder sein oder ein Kinderspielzeug) schafft er einen betörend sirrenden, sinnlichen Klangsog, der in seinen besten Momenten Trancequalität besitzt. Live am Mischpult geht er auf die emotionale Qualität der Aufführung ein, die bei jedem Durchlauf anders ist: mal mit mehr, mal mit weniger Reibung, mal flüssiger, mal mit mehr Höhen und Tiefen.

Anfangs, so verriet Iván Pérez, war die Reibung in seinem Ensemble groß. Und so war Reden, Verstehen und Verarbeiten der entstandenen Konflikte ein zentraler Teil der Probenarbeit. Denn so sanft und nachgiebig der Heidelberger Ballettchef auch wirkt, von seiner Vorstellung einer organischen Gemeinschaft als Zentrum jeder Entwicklung weicht er keinen Millimeter ab. So gibt es für die höchst unterschiedlichen Individuen in seinem Ensemble auch keine individuelle Spielfläche. Ganz am Ende des Stückes dürfen die TänzerInnen sich loslassen und stehen, perfekt auf einander bezogen, im Kreis.

Gemessen an der Bandbreite des zeitgenössischen Tanzes nehmen die Arbeiten die bisherige Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning und ihr Nachfolger ziemlich entgegengesetzte Positionen ein. Vielleicht ist gerade diese Tatsache ein Grund dafür, dass es mit Pérez und dem Heidelberger Publikum bislang ziemlich gut klappt.

Veröffentlicht am 24.03.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2956 mal angesehen.



Kommentare zu "Da müssen sie durch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ALLE GLEICH INDIVIDUELL

    Zur Tanz-Uraufführung "Dimension" von Iván Pérez im Heidelberger Theater

    Kreative Verstärkung hat sich Pérez bei dem prominenten Berliner Künstler-Duo Yoko Seyama und Dirk. P. Haubrich gesucht. Während der langen Probenzeit wurde viel improvisiert und ausprobiert – und ein bisschen zu wenig wieder verworfen.

    Veröffentlicht am 26.01.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE GENERATION Y TANZT

    Iván Pérez ist in „Impression“ den Millenials auf der Spur

    Mit seinem Stück hat es sich der neue Heidelberger Tanzchef nicht leicht gemacht. Mutig und originell thematisiert er darin die "Millenials" – diejenigen, die zur Jahrtausendwende gerade an der Schwelle zum Erwachsenwerden standen.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP