HOMEPAGE



Essen

ICH SEHE HIN ZU DIR

"Flowers (we are)“ bei PACT Zollverein als Deutschlandpremiere



„Ungewöhnliche Verquickungen“ sind laut Programmheft eine Spezialität von Claire Croizé / ECCE. In "Flowers (we are)" bleibt es aber eher bei einem Nebeneinander.


  • "Flowers (we are)" von Claire Croizé / ECCE Foto © Julie De Meester
  • "Flowers (we are)" von Claire Croizé / ECCE Foto © Julie De Meester
  • "Flowers (we are)" von Claire Croizé / ECCE Foto © Julie De Meester
  • "Flowers (we are)" von Claire Croizé / ECCE Foto © Marc Wellens

Menschliche Begegnungen gehören wahrscheinlich zu den häufigsten Themen der Kunst. Für den Tanz bieten sie sich vielleicht sogar besonders an, können doch nur wenige Kunstformen so direkt mit dem Zusammentreffen von Körpern arbeiten. Und so ist es eigentlich nicht überraschend, dass sich mit Claire Croizé erneut eine Choreografin diesem komplexen Thema widmet. In ihrer jüngsten Arbeit "Flowers (we are)“ geht es ihr dabei um nichts weniger als um die Untersuchung der Grundfesten zwischenmenschlicher Beziehungen.

Thematisch passend werden dann auch Fallen, Festhalten und Auffangen zu den dominierenden Bewegungsmustern. Die drei TänzerInnen (Emmi Väisänen, Claire Godsmark und Gorka Gurrutxaga) treffen in verschiedenen Konstellationen aufeinander, führen sich gegenseitig ein Stück weit, um dann wieder in einzelnen Soli ganz bei sich zu sein. Das alles geschieht mit einer hohen Aufmerksamkeit, die von Respekt und Interesse den PartnerInnen gegenüber zeugt und ist bewegungstechnisch sauber ausgeführt. Und wenn dann Eine den Anderen mit großer Konzentration zusieht, deren Bewegungen und Raumwegen folgt, wird man als ZuschauerIn zum stillen, distanzierten Beobachter. Diese Momente intensiver Kommunikation zwischen den TänzerInnen entwickeln in ihrer Ausklammerung theatraler Repräsentation einen ganz eigenen Reiz, gewinnen der Thematik jedoch weder inhaltlich noch tänzerisch-choreografisch neue Dimensionen ab.

Kombiniert werden die Duette und Trios der drei PerformerInnen mit ins Englische übertragenen, leicht modifizierten und leider akustisch schwer zu verstehenden Texten von Rainer Maria Rilke und Kompositionen von Johann Sebastian Bach und Matteo Fargion. Ist Fargion spätestens seit seinen Arbeiten mit Jonathan Burrows in der Tanzszene kein Unbekannter, überzeugt er auch hier nicht nur durch seine elektronischen Modulationen und Verzerrungen von Bachs Werken, sondern ebenso durch seine performative Präsenz, wenn er die musikalische Gestaltung seiner Tochter Francesca Fargion überlässt und sich zu den TänzerInnen gesellt. Ein „Duett für 2 MusikerInnen und 3 PerformerInnen“ soll „Flowers (we are)“ nach Croizés eigenen Worten sein. Tritt Fargion als Performer in Erscheinung, geht dieses Konzept auf. In den übrigen Momenten sind die TänzerInnen zu sehr auf sich bezogen, um eine Beziehung zur Musik aufzubauen, die über die gemeinsame äußere Struktur einzelner Kompositionen und Episoden hinausgeht.

Wieso das alles vor der Kulisse eines auf einen Silbervorhang projizierten Bergprospekts mit kreisrundem Mond über den Gipfeln stattfindet und damit eine fast kitschige Note bekommt, bleibt am Ende genauso unklar wie das zu einem Fisch zusammengerollte glitzernde T-Shirt oder die kleine Silberflasche, die eine magische, Sehen-machende Substanz zu enthalten scheint. Dieses Nebeneinander unterschiedlicher Elemente, das sich durch das Stück zieht, lässt „Flowers (we are)“ letztendlich etwas zu beliebig erscheinen, um wirklich zu überzeugen und tief in die Komplexität menschlichen Zusammenlebens einzudringen.

Veröffentlicht am 24.03.2019, von Anja K. Arend in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 519 mal angesehen.



Kommentare zu "Ich sehe hin zu dir"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PRIX JARDIN D'EUROPE FÜR JUNGE CHOREOGRAFEN VERGEBEN

    Gewinnerin: Claire Croizé

    Veröffentlicht am 15.12.2009, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SUSANNE LINKE UND URS DIETRICH KOMMEN NACH HEIDELBERG

    Am 28. und 29. Juni zeigen die beiden Altmeister des Tanztheaters ihre aktuellen Arbeiten in der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP