VORANKÜNDIGUNGEN



München

POSTERINOS TANZREFLEXIONEN ÜBER DIE MODERNE WELT

25./ 26./ 27. April 2019: Zweiteiliger Tanzabend mit Uraufführungen von Gaetano Posterino im Münchner Theater HochX



Posterino Dance Company präsentiert mit „Mondo Paradiso“ und „Pink and Blue“ drei volle Tanzabende über brisante Themen: Es geht um Umweltverschmutzung und Klimawandel sowie Gendergrenzen.


  • Posterino Dance Company: Mondo Paradiso & Pink and Blue Foto © Posterino Dance Company / Andreas Kullmann
  • Posterino Dance Company: „Mondo Paradiso“ und „Pink and Blue“ Foto © : Posterino Dance Company

Mit seinen exzellenten Tänzerinnen und Tänzern setzt der vielfach international ausgezeichnete Münchner Choreograf Gaetano Posterino choreografisch zwischen Tanztheater, zeitgenössischem und neoklassischem Tanz um, was nicht mehr zu ignorieren ist.

„Mondo Paradiso“: An vielen Orten ist diese Welt ein Paradies, aber wie lange noch? Plastik im Meer ist nur ein Symptom für die Zerstörung der Umwelt, Unwetter und Trockenheit nur Symptome des Klimawandels. Die Menschheit sägt an dem Ast, auf dem sie sitzt. Gaetano Posterino verarbeitet den komplexen Zusammenhang von Ohnmacht, Bewusstheit, Gleichgültigkeit und Aktionismus mit tänzerischen Mitteln.

Die zweite Choreografie „Pink and Blue“ lotet und leuchtet die Idee vermeintlicher oder fließender Gendergrenzen aus. Ist es schon altmodisch, noch von Männern und Frauen zu sprechen? Können die Unterschiede zwischen den Geschlechtern künstlerisch aufgehoben werden, damit wie in einem Puzzle das große Ganze entsteht? Das Werk baut auf dem Konzept auf, welches einem ARD-Wissenschaftsmagazin zugrunde liegt und das Gaetano Posterino mit vier Choreografien bebildert hatte.

CHOREOGRAFIE & INSZENIERUNG:Gaetano Posterino
BESETZUNG: Annalisa Piccolo, Clara Plausteiner, Bernardo Pereira Ribeiro, Gabriel Wanka
PRODUKTIONSLEITUNG: Andreas Kullmann
PRESSE: Christiane Pfau
URAUFFÜHRUNG: 25. April 2019, 20:00 Uhr
WEITERE VORSTELLUNGEN: 26. und 27. April 2019, 20:00 Uhr
SPIELSTÄTTE: HochX Theater und Live Art, Entenbachstr. 37, München
TICKETS: Karten unter www.theater-hochx.de, tel. Reservierung unter 089 / 90 155 102, bei www.muenchenticket.de(VVK-Gebühr) sowie an der Abendkasse.

Gaetano Posterino über „Mondo Paradiso“ und „Pink and Blue“
Gaetano Posterino war lange Zeit als Gast-Choreograf bei den Internationalen Maifestspielen Wiesbaden tätig, als Haus-Choreograf des Hessischen Staatsballetts und des Ballett Augsburg, als Künstlerischer Leiter des Internationalen Tanztheaters Reutlingen sowie als Gast-Choreograf an der Semperoper Dresden, der Metropolitan Opera New York, dem Teatro Massimo di Palermo, am Tanzhaus NRW, Bilbao Dance Festival u.v.m. Seine inzwischen fast 60 choreografischen Werke waren bisher auf fast 50 Bühnen in 16 Ländern zu sehen.
Die Grundlage seiner Tanzwerke bildet der klassische Spitzentanz, allerdings unter Einbindung zeitgenössischer Elemente. „Ich verwende Elemente aus der Tanzgeschichte. Jedes Element muss aber etwas bedeuten.“ Nichts ist willkürlich. Er selbst nennt seinen Stil „versatil“, der vieles erlaubt und wenig verbietet. „Man weiß nicht, was am Ende herauskommt. Ich liebe die Unvorhersehbarkeit bei den Proben. Mein Konzept ist flexibel und offen bis zur Premiere.“ Unerlässlich ist bei der Entwicklung neuer Stücke der intensive Dialog mit den Tänzern und den beteiligten Licht- und Musikkünstlern. Die Tänzer sind im Arbeitsprozess sehr frei, so kommen Dinge in Fluss, finden ihren Weg. Gaetano Posterino kommt vom Theater, und daher rührt auch das Bedürfnis, in seinen Choreografien Geschichten auf mehrdimensionale, abstrakte Weise zu erzählen.

So hat „Mondo Paradiso“ viele narrative Ebenen: Tanz und Videobild greifen ineinander, verzahnen sich. Das Thema „Plastik“ wird den Raum prägen, in dem sich die Tänzer bewegen. „Es geht um Zerstörung und Erneuerung, auch um die Begrenzung des Körpers, und damit um die Begrenzung des Lebens“, erklärt Posterino. „Wir probieren aus, was wir auf der Bühne mit dem Müll machen können. Die Videobilder ergänzen den Raum. Und mit Mitteln des Tanzes wollen wir der Dringlichkeit des Themas Nachdruck verleihen.“

Bei „Pink and Blue“ nähert sich Gaetano Posterino der Frage an, welche Zugehörigkeit wem zu eigen ist, oder auch nicht – oder doch? Frauen tanzen Männer und umgekehrt, es wird Momente geben, die Nähe evozieren und Distanz erreichen, die mit Nacktheit spielen und dabei zeigen, was im Verborgenen bleiben will. „Wir sind alle anders, und
darin sind wir alle gleich“, sagt Posterino. „Wir sind nicht nur, was wir scheinen. Auch wenn wir alle ein Aufmerksamkeitsdefizit haben, geht es doch immer um die Sehnsucht nach Akzeptanz. Das erfordert Toleranz. Und da waren wir vielleicht schon mal weiter als heute.“

In Kooperation mit HochX Theater und Live Art sowie mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, die Fondation Blomensaet, Bündnis 90/Die Grünen Landesverband Bayern sowie durch Streitfeld | Genossenschaftliche Räume für Kunst und Kultur.

Veröffentlicht am 20.03.2019, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 1807 mal angesehen.



Kommentare zu "Posterinos Tanzreflexionen über die moderne Welt "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP