HOMEPAGE



Bremen

DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

„Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja in der Schwankhalle Bremen



20 Jahre nachdem Helge Letonja das Tanzduett für die beiden ehemaligen Mitglieder des Bremer Tanztheaters Anne Minetti und Ziv Frenkel kreierte, nimmt er mit ihnen das Stück wieder auf und schreibt es mit neuen Fragen fort.


  • "Schlafwandler" von Helge Letonja mit Anne Minetti und Ziv Frenkel Foto © Sebastian Wolf
  • "Schlafwandler" von Helge Letonja mit Anne Minetti und Ziv Frenkel Foto © Marianne Menke
  • "Schlafwandler" von Helge Letonja mit Anne Minetti und Ziv Frenkel Foto © Marianne Menke
  • "Schlafwandler" von Helge Letonja mit Anne Minetti und Ziv Frenkel Foto © Marianne Menke
  • "Schlafwandler" von Helge Letonja mit Anne Minetti und Ziv Frenkel Foto © Sebastian Wolf
  • "Schlafwandler" von Helge Letonja mit Anne Minetti und Ziv Frenkel Foto © Sebastian Wolf
  • "Schlafwandler" von Helge Letonja mit Anne Minetti und Ziv Frenkel Foto © Sebastian Wolf

Müde vom Alltag, legt sich ein Paar zum Schlafen, taucht in seine unbewussten Welten ein und findet sich in einem Strudel längst verdrängter Erinnerungen wieder. Auf eigenwillige Weise vermischen diese sich in skurrilen Ausbrüchen und Ausdrucksweisen neu. Sie gehen auseinander und finden plötzlich wieder zusammen in einer empfindlichen Balance, die jederzeit unvermittelt in die ein oder andere Richtung kippen kann.

Zunächst macht es einfach Freude, das gealterte Tänzerpaar zu sehen. Anne Minetti hat das Haar zu drei langen Zöpfen gebunden; Ziv Frenkels kurzer Schopf ist ergraut. Während sich Frenkel, auf dem Boden liegend, wie im Schlaf dreht und wendet, schreitet Minetti über, neben, um ihn, als würde sie durch Träume wandern.

Plötzlich steht sie, am ganzen Körper vibrierend, zitternd da und er ruft „Gecco!“ Was dies bedeuten soll, weiß vielleicht der Nachthimmel. Und schon steht Frenkel auf, geht und scheint unvermittelt in eine Welt voller Verbeugungen und Danksagungen gestellt. Derweil beginnt Minetti, mit sich selbst zu kämpfen, fällt und schreit. Frenkel bemüht sich, zu ihr zu robben, verschwindet dann aber auf einer imaginären Toilette. Als er wieder auftaucht, zieht sie ihm Unmengen von weißen Federn aus der Bauchgegend. Dann wird ein Walzer in Zeitlupe getanzt.

In dieser siebzig Minuten dauernden Choreografie sehen wir in lang gehaltenen Bildern, was ein Paar im Traum alles so machen und erleben kann. Diese Welten sind so überraschend wie wir es aus Träumen kennen. Poetische Momente entstehen, wenn die ganze Bühne mit einem weißen Tuch bedeckt wird, das von Luftströmen wie eine Meeresoberfläche bewegt und mit unterschiedlichen Farben zum Leuchten gebracht wird. Ganz winzig wirkt das Tänzerpaar, das sich zu Spieluhrmusik - wie aus dem Kinderzimmer - darunter legt, wie unter eine riesige Bettdecke.

Die Musikauswahl in „Schlafwandler 1999/2019“ ist wunderbar. Schuberts „Unvollendete“ Sinfonie in h-Moll unterstützt das Unbestimmte und Schwebende einer Traumnacht. Doch gerät der Tanzfluss ins Stocken, da das Stück oft sehr lange in seinen Bildern verweilt. Vielleicht hat sich Helge Letonja, besonders im zweiten Teil seiner Choreografie, zu sehr an Schuberts spiralförmiger Langsamkeit und zielloser Nachdenklich orientiert. Und der endlose Monolog von Anne Minetti, in französischer und englischer Sprache ist ermüdend.

Mag das Vage in der Musik auch perfekt sein, so ist es der Gleichklang allein für ein Tanzstück nicht immer. Auf die Dauer wirkt das dann eher einsilbig und begrenzt. Dabei gäben die entwickelten Bilder weit mehr an Bewegungsideen und Weiterführen der Geschichte her. Tempowechsel und Akzente würden der Spannung gut tun, wie eine abwechslungsreichere Bewegungssprache, die nicht nur im Schwebenden, manchmal Unsicheren verbleibt. So ist auch das letzte Bild mit changierenden Farben auf dem weißen Tuch sehr schön anzuschauen, doch belässt es das Publikum weiter im Schwebezustand.

Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2357 mal angesehen.



Kommentare zu "Durch die Welt des Schlafes getanzt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GESTREAMT VOM STUTTGARTER BALLETT

    „Angels and Demons“ von Jirí Kylián und Roland Petit
    Veröffentlicht am 29.11.2020, von Hartmut Regitz


    DIGITALE HOCHZEIT

    Polski Teatr Tancá und bodytalk veröffentlichen gemeinsamen Film auf Youtube
    Veröffentlicht am 22.11.2020, von Gastbeitrag


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln
    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Das übergreifende Thema ist die digitalisierte Gesellschaft, aber die Aufführungen finden ausschließlich live statt und werden auch nicht aufgezeichnet. Doch der virtuelle Charakter der Performance erlaubt es Menschen auf der ganzen Welt, die Vorstellungen zur gleichen Zeit zu verfolgen – und vor allem selbst (inter-)aktiv zu werden.

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    TANZEN, BITTE!

    Offener Brief des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik e.V.

    Veröffentlicht am 05.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    MIT KONSUMMÜLL VERGIFTET

    Premiere von Georg Reischls Mahnung „Sand“ am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 02.11.2020, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP