HOMEPAGE



Hamburg

ARCHAISCHE ALLEGORIE

Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City



Eine einstündige Vorstellung, in deren Mittelpunkt eine große Teleskopschüssel steht und eine sehr spezielle Magie entfaltet.


  • "Omphalos" von Damien Jalet; Kompanie Ceprodac Foto © Emmanuel Adamez
  • "Omphalos" von Damien Jalet; Kompanie Ceprodac Foto © Daniel Lugo
  • "Omphalos" von Damien Jalet; Kompanie Ceprodac Foto © Emmanuel Adamez
  • "Omphalos" von Damien Jalet; Kompanie Ceprodac Foto © Daniel Lugo
  • "Omphalos" von Damien Jalet; Kompanie Ceprodac Foto © Daniel Lugo
  • "Omphalos" von Damien Jalet; Kompanie Ceprodac Foto © Emmanuel Adamez
  • "Omphalos" von Damien Jalet; Kompanie Ceprodac Foto © Daniel Lugo
  • "Omphalos" von Damien Jalet; Kompanie Ceprodac Foto © Emmanuel Adamez

Am Anfang war das Dunkel. Es ist duster, überaus duster, wenn sich der Vorhang in der K6 der Kampnagelfabrik zu „Omphalos“ öffnet. Schemenhaft nur ist eine riesige Teleskopschüssel auszumachen, die den gesamten Bühnenraum einnimmt. Sphärische elektronische Musik ertönt (Komposition: Ryuichi Sakamoto und Marhiko Hara). Wie ein Fingerzeig Gottes dann plötzlich ein Lichtstrahl, mittig ausgerichtet ins Zentrum der Hohlform, die sich daraufhin langsam zu drehen beginnt. Als die Öffnung wieder nach vorne zeigt, kauern dort vier Gestalten in blauem, rotem, goldenen und silbernem Gewand, über und über mit spiraligen Metallfäden behängt (Kostüme: Jean Paul Lespagnard). Vier Vogelkopfmasken in den gleichen Farben markieren die vier Himmelsrichtungen, schon bald werden sie zu Helmen der vier götterähnlichen Gestalten (der Adler galt in der griechischen Mythologie als himmlischer Vogel und war ein Attribut von Zeus).

Nach und nach holen die vier Adlerwesen nun insgesamt 16 larvenartig verhüllte schmutziggraue Wesen aus der Mitte der Schüssel, die sich kriechend-schlängelnd in Zeitlupe an den oberen Rand bewegen, dabei aber wie über eine Nabelschnur mit dem Zentrum verbunden bleiben. Als alle ‚geboren‘ sind, werden die ‚Nabelschnüre‘ an die Decke und die Wesen dadurch wieder ins Zentrum gezogen, wo sie Kopf und Oberkörper aus den grauen Hüllen schälen. Zum Vorschein kommen mit schwarz-blau-roten Tapes beklebte Gestalten, die sich kreisförmig um den Schüsselnabel anordnen und dann von dort aus mit weiten kreisenden Bewegungen in das Rund ausschwärmen.

Nach geraumer Zeit dreht sich die Schüssel erneut, und man sieht, wo die vier Vogelgötter inzwischen abgeblieben sind: Sie hängen im Gestänge und bewegen sich dort behände zwischen den Gittern, als würden sie dem ganzen erst richtig Schwung geben. Sie haben die Macht, sie bewegen die Welt. Als das Innere der Schüssel wieder sichtbar sind, sind die 16 Streifenwesen zu Menschen geworden, in städtisches Outfit gekleidet. Und nun entspinnt sich ein Hin und Her zwischen Schüsselinnerem und den Stützstreben, an deren Ende die Menschen alle über den Rand fallen und im Gestänge hängenbleiben, während die Adlerwesen überleben und schließlich zurückkehren in die Mitte, wo sie ihre ursprünglichen Plätze wieder einnehmen.

Damien Jalet ist mit „Omphalos“ eine großartige, archaische Allegorie auf den ewigen Kreislauf des Menschwerdens gelungen, über Werden, Sein und Vergehen. Über die elektronische Musik entwickelt sich zusammen mit dem Tanz ein magischer Sog, der einen beim Zuschauen fast in Trance versetzt. Das Publikum feierte alle Beteiligten zu Recht mit großem Beifall.

Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 848 mal angesehen.



Kommentare zu "Archaische Allegorie"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP