HOMEPAGE



Paris

BACH ROCKS

Anne Teresa de Keersmaekers Kompanie ROSAS mit „Sechs Brandenburgische Konzerte“ zu Gast im Pariser Palais Garnier



Unzählige Varianten des Gehens, Rennens, Kickens, Drehens, Hopsens und Springens in klaren geometrischen Figuren schaffen einen spannenden Gegenpart zu Bachs Musik.


  • "Sechs Brandeburgische Konzerte" von Anne Teresa de Keersmaeker Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris
  • "Sechs Brandeburgische Konzerte" von Anne Teresa de Keersmaeker Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris
  • "Sechs Brandeburgische Konzerte" von Anne Teresa de Keersmaeker Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris
  • "Sechs Brandeburgische Konzerte" von Anne Teresa de Keersmaeker Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris
  • "Sechs Brandeburgische Konzerte" von Anne Teresa de Keersmaeker Foto © Laurent Philippe/ Opéra National de Paris

Die ‚Übersetzung‘ von Bachs Partitur in Tanz – nichts weniger nimmt sich Anne de Keersmaeker in ihrem Stück „Sechs Brandenburgische Konzerte“ vor, das im letzten Jahr in Berlin uraufgeführt wurde und mit dem ihre Kompanie ROSAS derzeit im Pariser Palais Garnier gastiert.

Dabei geht sie unter anderem von der Idee aus, dass Bachs Musik die Harmonie des Universums widerspiegelt – ein Konzept, das man bereits von Hofballetten des 16. und 17. Jahrhunderts kennt, die den kosmischen ‚Tanz der Sterne‘ und die Ordnung des Staates reflektieren. Die Kreisform spielt dabei eine tragende Rolle, und De Keersmaekers Stück beginnt mit einer solchen Form: der des Beleuchtungsapparats (ein Kreis mit einem darin enthaltenen Stern), der zu Beginn knapp über dem Bühnenboden schwebt und sich langsam zur Decke erhebt. Im Hintergrund sieht man goldene Kugeln an langen Seilen hängen, die sich gegen die Bühnenmitte verdichten – sie erinnern an die Saiten von Streichinstrumenten. Ansonsten sind Bühnenbild und Kostüme (An d’Huys) ganz in Schwarz und Weiß gehalten – abgesehen von dem jungen Mann, der in lässigen Outfits in grellen bunten Farben den Beginn jedes neuen Konzerts per Plakat ankündigt. Diese Klarheit und Einfachheit schafft Raum für die Wirkung von Choreografie und Musik. Auch sonst beschränken sich die Spezialeffekte auf die wechselnde Intensität und Farbtöne der Beleuchtung (Jan Versweyveld) – meist verdunkelt sich diese in den melancholischeren Sätzen und wird gleißend hell in den triumphalen Passagen.

Neben der Kreisform inspiriert sich de Keersmaeker, die Bachs Musik als „bewegte Architektur“ sieht, an der Form des Dodekaeders. Im Gegensatz zu diesen Bildern dominiert in der Choreografie allerdings zunächst die gerade Linie; im ersten Konzert verbringen die TänzerInnen die meiste Zeit damit, in wechselnden Rhythmen in einer Reihe vor- und rückwärts zu gehen – ein Element, das sich in vielen Choreografien de Keersmaekers findet. Erst nach einiger Zeit lösen sich SolistInnen aus der Reihe, um der Melodie einzelner Instrumentengruppen zu folgen, während der Rest der TänzerInnen unbeirrt weitermarschiert. Zwei deuten kurz einen barocken Hoftanz an, ohne einander zu berühren. Nur ein ununterbrochen bellender Hund, der beim Ertönen der Jagdhörner im ersten Konzert auf die Bühne gebracht wird und seine eigene Idee vom Gehen in der Linie hat, stört die Ordnung – unter anderem, wenn er geradezu wütend das Orchester anbellt.

Im Lauf des Stücks diversifizieren sich die Bewegungsmuster im Raum, auch wenn die Linie und das Gehen weiterhin sehr präsent bleiben. Das Bewegungsvokabular der TänzerInnen scheint relativ einfach, doch enthält es unzählige Varianten des Gehens, Rennens, Kickens, Drehens, Hopsens und Springens. So gelingt es de Keersmaeker, das zweistündige, pausenlose Stück so zu gestalten, dass weder Langeweile aufkommt noch der Eindruck von Monotonie entsteht. Die TänzerInnengruppe, die sich aus verschiedenen Generationen zusammensetzt, zeichnet sich durch bewundernswerte Koordination, Energie und Lässigkeit aus, mit der die InterpretInnen geradezu zu improvisieren scheinen. Manchmal wird weitergetanzt, wenn keine Musik erklingt, und wie oft bei de Keersmaeker spielen Geschlechterunterschiede eine geringe Rolle – die TänzerInnen berühren einander fast nie, und in den wenigen Hebungen werden sowohl Männer als auch Frauen in der Luft getragen.

De Keersmaekers Choreografie ist keine Übersetzung oder gar Sichtbarmachung der Musik, denn man versteht die Struktur der Konzerte nicht besser durch den Tanz (wenn auch ihre lockeren Schwingungen durch diesen stärker zum Vorschein gebracht werden). Im ersten Konzert, in dem die zum Bühnenrand parallelen Linien dominieren, scheint das Geradeausgehen der TänzerInnen wie ein gewollter Kontrast gegenüber den sich in Kreis- und Bogenformen bewegenden MusikerInnen. Insofern handelt es sich eher um einen sehr intensiven Dialog zwischen TänzerInnen, (Hund) und MusikerInnen. Das Orchester B-Rock unter der Leitung von Amandine Beyer gibt eine herausragende Darbietung, wobei Andreas Küppers im erstaunlichen Cembalo-Solo im fünften Konzert besondere Erwähnung verdient.

Veröffentlicht am 13.03.2019, von Julia Bührle in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 800 mal angesehen.



Kommentare zu "Bach rocks"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar


    SPEKTAKULÄR UND POLITISCH

    (La)Horde mit „Marry Me In Bassiani“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 10.08.2019, von Annette Bopp


    GRENZEN DES MENSCHLICHEN KÖRPERS

    Die Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 03.08.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SENSEFACTORY

    you have never experienced - Ein Bauhausprojekt im Muffatwerk München

    Von 4. bis 8. September 2019 vereint die großformatige Installation SENSEFACTORY im Muffatwerk Architektur, Sound, Geruch, Licht und KI-Technologie zu einem umfassenden multi-sensorischen Erlebnis – als Fortführung des „Theaters für die Sinne“, das László Moholy-Nagy in den 1920er-Jahren mit dem Bauhaus entwickelt hat.

    Veröffentlicht am 12.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SPEKTAKULÄRES DEBÜT

    Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


    EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

    Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

    Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SENSATIONAL DEBUT

    Shale Wagman as James in "La Sylphide“ at the Mariinsky Theater St. Petersburg

    Veröffentlicht am 30.07.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP