HOMEPAGE



Ludwigshafen

VERGOLDETE ERINNERUNGEN

Das Aterballetto mit „Golden Days“ von Johan Inger zu Gast in Ludwigshafen



Mit Musik von Tom Waits, Patti Smith und Keith Jarrett kreiert Johan Inger einen stimmungsvollen Tanzabend.


  • "Rain dogs" von Johan Inger Foto © Nadir Bonazzi
  • "Rain dogs" von Johan Inger Foto © Nadir Bonazzi

Das Aterballetto erfindet sich neu. Drei Jahre hat der amtierende Direktor Gigi Cristoforetti dafür angesetzt, dem italienischen Aushängeschild für zeitgenössisches Ballett ein neues Profil zu verpassen. Bis 2012 war der Name von Mauro Bigonzetti untrennbar mit dem Aterballetto verbunden und diente als Garant für durchweg schön anzuschauende, vom Publikum mit Begeisterung angenommene Kreationen. Seit seinem Weggang sucht das Aterballetto nach einer Ausrichtung, die an den Erfolg der Bigonzetti-Ära anknüpfen kann. 
Einer, der es richten soll, ist Johan Inger. Der frühere Hauschoreograf des Nederlands Dans Theater und spätere Leiter des schwedischen Cullberg Balletts arbeitet seit zehn Jahren weltweit als freier Choreograf. Für die Neuausrichtung des Aterballetto wurde ihm die Schaffung eines Tanzabends anvertraut, mit dem die Truppe aus Reggio Emilia derzeit in Europa tourt („Golden Days“). Im Jahr 2020 wird er dann mit der Kompanie ein künstlerisches Schwergewicht stemmen, einen abendfüllenden „Don Giovanni“. Im Ludwigshafener Pfalzbau konnte man sich Johann Ingers ersten künstlerischen Streich ansehen.

Für die 75 Minuten von „Golden Days“ kombinierte Inger ganz geschickt zwei frühere Arbeiten mit einem neuen verbindenden Solo. Das klappt ganz reibungslos, weil in „Golden Days“ die Musik Stimmungen vorgibt, die das Publikum ganz direkt teilen kann. Am Anfang stehen eher düstere Töne aus Tom Waits‘ Alternativ-Rock Album „Rain Dogs“ (so heißt auch das Stück). Der titelgebende Song erzählt von einem Hund, der sich im Vertrauen auf seine gute Nase weit aus dem vertrauten Terrain weg wagt – und nicht mehr zurückfindet, weil der Regen die (Geruchs-)Spuren weggewaschen hat. So ergeht es den TänzerInnen in diesem ersten Teil, die Vieles ausprobieren (bis hin zum witzigen Kleidertausch) und doch weder zusammenfinden noch als Einzelne ihrer Rolle sicher werden.

Im Solo „Birdland“ (nach dem gleichnamigen Song von Patti Smith) tanzt sich eine Solistin fulminant die Seele aus dem Leib, während ihr zwei stoische Bühnenarbeiter langsam, aber unaufhaltsam den Tanz-Teppich unter den Füßen wegziehen. Darunter ist zum Glück noch ein weißes Teppichgeviert ausgelegt, und so kann es gleich weitergehen mit „Bliss“. Auch hier dient die Musik als Garant fürs Lebensgefühl, nämlich das Köln Concert von Jazzpianist Keith Jarrett; bis heute das meistverkaufte Album in diesem Genre. Die mitreißend vergnügte Musik tut auch hier ihre Wirkung, zieht die TänzerInnen in den leichtfüßigen Bann des Hier und Jetzt und lässt die ZuschauerInnen direkt teilhaben an einer ausgelassenen Feier des schönen Augenblicks. Großer Beifall – na klar.

Veröffentlicht am 21.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 259 mal angesehen.



Kommentare zu "Vergoldete Erinnerungen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

    „Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja / steptext dance project mit Anne Minetti und Ziv Frenkel in der Schwankhalle Bremen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar


    TANZ IST ALLES FÜR MICH

    Olga Ponas „Different“ im Pumpenhaus Münster
    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl


    BACH ROCKS

    Anne Teresa de Keersmaekers Kompanie ROSAS mit „Sechs Brandenburgische Konzerte“ zu Gast im Pariser Palais Garnier

    Veröffentlicht am 13.03.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP