HOMEPAGE



Regensburg

DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

Uraufführung im Theater Regensburg



Mit Yuki Moris letztem Tanzabend „Gefährliche Liebschaften“ erlebte das Regensburger Publikum einen berauschenden Tanzabend, dessen Premiere dennoch beinahe ins Wasser gefallen wäre.


  • Yuki Moris Tanzabend „Gefährliche Liebschaften“ am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss
  • Yuki Moris Tanzabend „Gefährliche Liebschaften“ am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss
  • Yuki Moris Tanzabend „Gefährliche Liebschaften“ am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss
  • Yuki Moris Tanzabend „Gefährliche Liebschaften“ am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss
  • Yuki Moris Tanzabend „Gefährliche Liebschaften“ am Theater Regensburg Foto © Bettina Stöss

Am Ende werden ihr die Kleider weggenommen, Attribute ihres Standes. Marquise de Merteuil (Louisa Poletti) verliert so ziemlich alles, was sie ausmachte: Macht, Einfluss, Vermögen und – echte und vorgetäuschte – Wertschätzung. Es ist ein christlich-religiöses Motiv, das die Bösen bestraft. Den Guten allerdings ergeht es kaum besser, schlechter gar zum Teil, sie landen im Kloster oder versinken im Wahnsinn.

Das Regensburger Publikum erlebte mit „Gefährliche Liebschaften“ nach Laclos' berühmten Briefroman von 1782 einen berauschenden Tanzabend, dessen Premiere dennoch beinahe ins Wasser gefallen wäre. Wenige Tage zuvor ist der Tänzer Lucas Roque Machado wegen einer Verletzung ausgefallen. In Yuki Moris letzter Choreografie als Tanzchef tanzt er den Chevalier Danceny, den einzigen männlichen Counterpart zum großen Verführer Vicomte de Valmont. Sie hätten, erläuterte Intendant Jens Neundorff von Enzberg in seiner Begrüßung, „zwei Alternativen gehabt – absagen oder durchziehen“. Mori zog durch, änderte seine Choreografie und das Ensemble tanzte die Uraufführung zu einem fulminanten Erfolg. Davon ist sicher auch etwas aufs Konto Anerkennung gegangen, mit dem die Regensburger Yuki Mori für die erfolgreiche Zeit als Chefchoreograf am Theater dankten. Ende der Saison verlässt Mori Regensburg und Deutschland und kehrt aus persönlichen Gründen nach Japan zurück.

Unter den dramatischen Streicherklängen von George Fentons „Dangerous Liaisons“, dem Thema aus dem gleichnamigen Film Stephen Frears', vermittelte eine Leuchtschrift gleich zu Beginn die Botschaft: „Waste Your Love“. Am Ende steht sie erneut zwischen den Betonbrücken, die mittels geraffter Vorhänge einen wuchtigen gestaffelten Raum auf der Drehbühne schaffen, und kann als „verschwenden“ oder „verwüsten“ gelesen werden. Wie bei einem nachgestellten historischen Gemälde lösen sich die TänzerInnen und beginnen ein subtil-raffiniertes Spiel aus Annäherungen und Abwehr, Berührungen und gekünsteltem Umgang im gesellschaftlichen Rahmen. Den vier – eigentlich fünf – Hauptfiguren, durch fließende Gewänder farblich klar unterschieden, steht ein düsterer Block aus fünf schwarzgekleideten TänzerInnen gegenüber, der im fahlen Licht die inneren Kämpfe und dunklen Seiten perfekt zum Ausdruck bringt. Im ersten Akt folgt Mori stringent der Entwicklung der böswilligen Intrige der Marquise. Hinterlistig stachelt sie Valmont zur Verführung der jungen Cécile de Volanges (Simone Elliott) an, um ihren – abwesenden – Ex-Liebhaber Danceny eins auszuwischen.

Der selbstverliebte Valmont setzt noch eins drauf und wettet, auch noch die tugendhafte, verheiratete Madame de Tourvel ins Bett zu kriegen. Bezopft und mit fliegenden Rockschößen bis in jeden Blick, jedes Lächeln und jede charmante Geste hinein großartig getanzt von Alessio Burani. Entwaffnend in Duetten mit der kanariengelben Poletti, die ihre Marquise mit wunderbar hochnäsiger Machtbewußtheit, manipulativem Entgegenkommen und selbstbewusstem Verlangen darstellt und tanzt. Würde diese nicht aus purem Egoismus und Machtgier handeln, müsste man heute in ihr eine emanzipierte Frau sehen, die Leben und Begierden selbstbewusst in die Hand nimmt und regelt.

In fast kitschigem Rosarot Elliott, die ihre unberührte Cécile ein wenig zu pubertär-einfältig anlegt und damit nur bedingt überzeugt – im Unterschied zu ihrem ausdrucksstarken Tanz. Heftig überzeugend vor allem in der wütende Verzweiflung über die spätere Schwangerschaft. Im Spiel mit ihrer just entdeckten Erotik scheint dann allerdings zuviel Klischee über weibliche Unersättlichkeit durch. Vor allem nach ihrer drastisch dargestellten Entjungferung, die eher einer Vergewaltigung als einer Verführung gleicht. Stimmig wird es erst am Schluss, als die einstige Unschuld von der gierigen Hofgesellschaft in die entrissene Kleidung der Marquise gesteckt wird. Das amoralische Monstrum des Feudalismus – den es in unterschiedlichen Formen bis in unsere Zeit gibt – sucht sich die nächste Inkarnation seiner mörderischen Gefräßigkeit.

Intensiver noch als bei Cécile, Valmonts Werben um die frömmelnd gezeigte Madame de Tourvel. Von Harumi Takeuchi mit einer unbedingten Inbrunst und schließlich dringlichen Leidenschaft ausgestattet, lässt es sie zur herausragenden Tänzerin des Abends werden. Optisch von Bühne (Michael Lindner), Kostümen (Maria Preschel) und einer barock-modernen Musikmixtur (Dirigent Tom Woods) geschaffenes packendes Erlebnis, wächst sich der Tanzabend durch eine solche tänzerische Leistung zum Glanzstück aus. Yuki Mori wollte unbedingt noch einmal eine narrative Story auf die Bühne bringen. Das ist ihm gelungen, auch wenn man am geradlinigen Entlanghangeln der – verfilmten – Geschichte herummäkeln kann. Auch das einsame Duell Valmonts mit den nachtdunklen Gestalten und sein Harakiri, wenn er in den Degen fällt, wirkt natürlich lückenhaft und ein wenig improvisiert. Tänzerisch und auch weitgehend darstellerisch ist diese „Gefährliche Liebschaft(en)“ dennoch ein großer Wurf und die Anreise nach Regensburg wert.

Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1577 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Harakiri des Verführers "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied

    Nach einer tollen letzten Vorstellung von „Gefährliche Liebschaften“ verabschiedeten Intendant, Publikum und KollegInnen den scheidenden Chefchoreografen und bedankten sich für sein siebenjähriges Wirken am Theater Regensburg.

    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    DER TOD IST SPÜRBAR

    Yuki Mori und Fabien Prioville präsentieren Ballett-Uraufführungen im Velodrom

    "Der Tod und das Mädchen" von Yuki Mori und "Les petites choses qui disparaissent" mit dem Thema Kontraste von Fabien Prioville sind in Regensburg zu sehen.

    Veröffentlicht am 10.11.2018, von Michaela.Schabel


    ABSCHIED

    Yuki Mori verlässt das Theater Regensburg

    Nach sieben gemeinsamen Jahren wird Yuki Mori, Chefchoreograph und künstlerischer Leiter der Sparte Tanz, das Theater Regensburg aus privaten Gründen verlassen.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Pressetext


    TÖDLICHES AUßENSEITERTUM

    Tanzpremiere im Mannheimer Nationaltheater: „Carmen“ von Yuki Mori

    Yuko Mori hat sich für diesen Abend viel vorgenommen: ihn treibt die Frage, was es bedeutet am Rand der Gesellschaft zu stehen.

    Veröffentlicht am 19.03.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FEEN-WELTEN UND DIE WUCHT HUMANER TRIEBE

    Mit „Shakespeare Dreams“ gestalten Regensburgs Tanzchef Yuki Mori und Alessio Burani einen temporeichen Tanzabend

    Yuki Mori, Chefchoreograf am Regensburger Theater hat sich die unauflösliche Disposition des Gegensätzlichen von Himmel und Hölle für den Tanzabend „Shakespeare Dreams“ zu eigen gemacht

    Veröffentlicht am 03.11.2017, von Michael Scheiner


    WIE DIE ZEIT VERRINNT

    Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim

    „Sweet Shadow“ von Stephan Thoss und „Loops“ von Yuki Mori gestalten einen abwechslungsreichen wenn auch nicht ganz überzeugenden Tanzabend.

    Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    EINE TRAGÖDIE AUF DER GANZEN LINIE, ABER MIT GEFÜHL

    Pick bloggt über Yuki Moris „Les Enfants Terribles“ am Theater Regensburg

    Es lebe die so oft gescholtene Provinz, in die man sich öfter verirren sollte, rät Günter Pick.

    Veröffentlicht am 16.03.2017, von Günter Pick


    DER TELEFONHÖRER IM AQUARIUM

    "Loops" am Regensburger Stadttheater

    Im Velodrom machen zwei Uraufführungen von Giuseppe Spota und Yuki Mori den Tanzabend "Loops" zu einem großartigen Erlebnis. Die beiden Choreografen spielen mit ausdrucksstarken Bildern zum Thema Zeit.

    Veröffentlicht am 09.11.2016, von Michael Scheiner


    LEICHTFÜßIGER BLICK ÜBER DIE SCHULTER

    Der Tanzabend „Bolero“ am Theater Regensburg zeigt zwei Uraufführungen

    Mit „Marina“ von Ihsan Rustem und „Bolero“ von Yuki Mori werden zwei gegensätzliche Uraufführungen zu einem Abend verbunden - ein verdienter Erfolg im ausverkauften Theater Regensburg.

    Veröffentlicht am 14.02.2016, von Michael Scheiner


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    »IMPROMPTUS« VON SASHA WALTZ IM AUGUST 2019 WIEDER IM RADIALSYSTEM

    Die Choreographie »Impromptus« von Sasha Waltz zur Musik von Franz Schubert wird am 7., 8., 10. und 11. August 2019 nach vierjähriger Pause wieder im Berliner radialsystem gezeigt.
    Veröffentlicht am 17.07.2019, von Anzeige


    »BILDERSCHLACHTEN«

    »Bilderschlachten / Batailles d‘Images« von Stephanie Thiersch beim Beethovenfest in Bonn
    Veröffentlicht am 16.07.2019, von Pressetext


    ARTORT 019 – GOES AIRFIELD

    Das alljährliche Heidelberger Sommer-Festival für Kunst im öffentlichen Raum bespielt in diesem Jahr den ehemaligen amerikanischen Flughafen Heliport Heidelberg.
    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »IMPROMPTUS« VON SASHA WALTZ IM AUGUST 2019 WIEDER IM RADIALSYSTEM

    Die Choreographie »Impromptus« von Sasha Waltz zur Musik von Franz Schubert wird am 7., 8., 10. und 11. August 2019 nach vierjähriger Pause wieder im Berliner radialsystem gezeigt.

    Mit »Impromptus« schuf Sasha Waltz im Jahr 2004 zum ersten Mal eine Choreographie zu klassischer Musik – aus der Epoche der Romantik.

    Veröffentlicht am 17.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP