HOMEPAGE



Leipzig

AUFBRUCH UND SCHEITERN

Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig



Bach, Pergolesi und indische Klänge: Nach seiner tänzerischen Auseinandersetzung mit Bachs Johannes-Passion 2017, widmet sich Mario Schröder und sein Leipziger Ballett mit "Maginificat" erneut einem Werk des Thomaskantors.


  • Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig: Leipziger Ballett Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig: Urania Lobo Garcia, Lou Thabart Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig: Ravi Srinivasan (Indigo Masala), Leipziger Ballett Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig: Yan Leiva Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig: Anna Jo, Ronan Dos Santos Clemente Foto © Ida Zenna
  • Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig: Leipziger Ballett Foto © Ida Zenna

Allein die Zusammenstellung der Musik macht neugierig. Bei "Maginficat" kombiniert Mario Schröder Bachs Komposition für Solisten, Chor und Orchester mit anderen Kompositionen, dem „Stabat Mater“ von Giovanni Battista Pergolesi, einem Zeitgenossen Bachs, und mit live von der Band Indigo Masala gespielter Musik, die sich in eigenen Kompositionen musikalischen Traditionen der indischen Musik widmet. Dabei stellt sich aber auch die Frage nach der Begründung für eine solche Auswahl.

Doch die Korrespondenzen sind da. Bach vertonte den Lobgesang der Maria aus dem Evangelium des Lukas, „Magnificat“: Meine Seele erhebt den Herrn. Sie wird die Mutter des Heilands sein. Ihr Gesang ist voller Hoffnung, voller Visionen, voller Zuversicht. Dieser Heiland, den sie zur Welt bringt, wird nach dem Willen Gottes die Gewaltigen vom Thron stürzen, die Niedrigen erheben, die Hungernden mit Gütern füllen, die Reichen leer ausgehen lassen. Eine soziale Botschaft, eine revolutionäre, dazu - das Evangelium wurde zwischen 60 und 80 nach Christus abgefasst - eine ungewöhnliche Aussage einer Frau zu dieser Zeit. Aber es endet für den Sohn Marias tödlich, er wird hingerichtet, stirbt am Kreuz. Dem Schmerz der Mutter unterm Kreuz gibt das mittelalterliche Gedicht „Stabat Mater, dolorosa“ emotionale Tiefe, die Komposition Pergolesis nimmt das auf. Die Zusammenführung beider Werke bedeutet inhaltlich und musikalisch eine große Spannung zwischen Hoffnung, Aufbruch und Scheitern, was aber immer wieder auch, so erschließt sich die Dramaturgie dieser großen choreografischen Inszenierung, Aufbruch und neue Kraft bedeutet.

Dazu kommt nun ja noch eine doch recht ungewöhnlich erscheinende musikalische Erweiterung dazu, traditionelle Musik aus Indien, gespielt, gesungen und gepfiffen von den drei Musikern der Band Indigo Masala, mit typischen Instrumenten. Hier sollte nun wohl kraft der Klänge eine Erweiterung vorgenommen werden, ein weltumspannender Gedanke musikalischer Form erhalten und zugleich ein zeitlicher Bogen gespannt werden, vom ersten Jahrhundert nach Christus, über das 18. Jahrhundert bis in die Aktualität der Gegenwart. Denn diese ist ja geprägt von den Gegensätzen zwischen hoffnungsvollen Aufbrüche und schmerzvollen, tödlichen Niederlagen, derer, die sich den ungelösten Fragen der Gerechtigkeit stellen und dafür eintreten, scheitern und wieder aufstehen. Dabei wirkte die Musik der Band Indigo Masala teilweise doch sehr europäisiert: mit mild klingenden Übergängen, und Musik, die auch mal zu einer Art Hintergrundsound wird, ein bisschen wie Filmmusik. Dagegen setzt die Musik von Bach und Pergolesi doch die stärkeren Akzente, auch für choreografische Anregungen.

Die Choreografie und die daraus entstehenden Bilder lassen keinen Zweifel am großem Engagement Mario Schröders. Er ist voll in seiner Thematik, dem Leiden an Unvollkommenheit und Ungerechtigkeit. Dabei gibt es starke Momente, wenn die musikalischen Themen mit den Bildern der Bewegung verschmelzen, besonders in den solistischen Varianten. Assoziationen des Aufbruchs und des Scheiterns kommen vor allem in den großen Bildern auf, wenn sich Menschen zusammenfinden und wieder in der Vereinzelung verlieren, wenn sie aufstehen oder stürzen, wenn sie Halt aneinander und untereinander suchen. "Magnificat" ist ja kein Handlungsballett, sondern eine Abfolge von Bildsequenzen. Da erscheint aber die Kraft, die auf den Tanz wirkt, bei Bach und Pergolesi stärker und gelungener, als in den Passagen zur indischen Musik, vor allem wenn die Führung der Arme und die Haltungen der Hände im Tanz an aus dem indischen Tanz stammende Bewegungen erinnert. Mit freundlicher Ironie umschrieben: das wirkte ein bisschen wie Bach und Bollywood.

Die große Bühne des Leipziger Opernhauses wird in der Ausstattung von Paul Zoller umgrenzt von vielen gerüstartigen Türmen, als sei da eine Ab- und Ausgrenzung im Entstehen. Noch ist alles durchlässig, noch können die Elemente bewegt und in den Tanz einbezogen werden. An der hinteren Bühnenwand befindet sich ein großes Rad: als Symbol für den Weltkreis, Rad der Geschichte, leer und im Stillstand oder mit Menschen darin. Man liegt wohl nicht ganz falsch, wenn man dabei an Dürers oder da Vincis Menschen im Kreis denkt, außerdem ist ja der Mensch als Mikrokosmos gerade im Tanz und dessen Variationen des Kreises von besonderer Bedeutung.

Nicht unwesentlich an diesem Abend, für dessen Libretto und Dramaturgie Thilo Reinhardt verantwortlich zeichnet, ist die musikalische Seite mit dem Gewandhausorchester, Opern- und Kinderchor und einem ausgezeichneten Solistenquintett, unter der Leitung von Christoph Gedschold. Dieses musikalische Fundament setzt entscheidende Maßstäbe und gibt Impulse für die Aufführung, deren Stärke am Ende vielleicht auch darin liegt, dass man auf ganz unterschiedliche Weise Zugang findet: dass die Kraft des Scheiterns eben auch eine Kraft ist und dass betrachtendes Innehalten ganz wesentlich ist, um Kraft für neue Aufbrüche zu erlangen.

Da nicht davon auszugehen ist, dass, selbst in der Bachstadt Leipzig, der Text des "Magnificat" bekannt ist, was sicherlich auch für den Text von „Stabat Mater“ gilt, könnte eine Projektion der Texte dazu beitragen, auch dem choreografischen Anliegen noch besser zu folgen - vor allem aber in diesem Falle völlig unangemessene, den Inhalt missachtende Beifallsbekundungen, zu vermeiden.

Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 307 mal angesehen.



Kommentare zu "Aufbruch und Scheitern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS ENDE IST MUSIK

    An der Oper Leipzig lässt Mario Schröder Bachs Johannes-Passion choreografisch auferstehen.

    Schröder zeigt den Menschen in der Zirkulation der Zustände: zwischen Suchen und Erkennen, Verblendung, Zweifel und Demut.

    Veröffentlicht am 31.10.2017, von steffen georgi


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VISIONEN - MIT ZWEI URAUFFÜHRUNGEN

    Samstag, 9. März 2019, im Dortmund Opernhaus

    Gleich zwei Uraufführungen bietet die neue Tanzproduktion des Ballett Dortmund. KINTSUKUROI von der niederländischen Choreographin Wubkje Kuindersma und SHE WORE RED des britischen Choreographen Douglas Lee werden zum ersten Mal überhaupt im neuen Tanzstück VISIONEN zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 21.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP