HOMEPAGE



Mainz

DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz



Der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann choreografiert nicht selbst. Aber bei der Auswahl seiner Choreografen hat er offensichtlich den richtigen Dreh raus. Zweimal in Folge wurden Produktionen von „tanzmainz“ mit dem Faustpreis ausgezeichnet.


  • "Twist" bei tanzmainz: Matti Tauru, Eliana Stragapede, Jorge Soler Foto © Andreas Etter
  • "Twist" bei tanzmainz: Twist_Marija Slavec, Cornelius Mickel, Amber Pansters, Maasa Sakano Foto © Andreas Etter
  • "Twist" bei tanzmainz: Foto © Andreas Etter

Der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann choreografiert nicht selbst. Aber bei der Auswahl seiner Choreografen hat er offensichtlich den richtigen Dreh raus. Zweimal in Folge wurden Produktionen von „tanzmainz“ mit dem Faustpreis ausgezeichnet, zuletzt „Soul Chain“ von Sharon Eyal. Der neue Tanzabend „Twist“ spielt zumindest in derselben Liga. Victor Quijada, Leiter der in Montréal beheimateten „Rubberbandance Group“, choreografierte hier zum ersten Mal in Europa für eine fest an einem großen Theaterhaus angesiedelte Kompanie – eine neue Herausforderung für den längst international renommierten Choreografen. Als Sohn mexikanischer Eltern in Los Angeles geboren, führte sein Weg in die Tanzszene von der Straßen- zur Hochkultur: von der HipHop-Szene zu den Grands Ballets Canadiens.

Quijada verbindet diese scheinbaren Gegensätze zu einer verblüffenden Synthese. Seine „Rubberband“-Methode scheint Tänzerkörpern genau dieses Mehr an Elastizität zu verleihen, das ihnen die überraschenden Balanceakte möglich macht, von denen der HipHop lebt. In „Twist“ wurd genau dieser überraschende Dreh zum Thema. Das zwanzigköpfige famose „tanzmainz“-Ensemble ist die Arbeit mit extrem unterschiedlichen Anforderungen gewohnt; die Betonung liegt dabei auf extrem. Der Spaß an der Erweiterung ihres Bewegungsrepertoires kommt unmittelbar über die Rampe.

Eingangs unterziehen sich die TänzerInnen, unisex-Figuren in hellgrau glänzende lange Unterwäsche gehüllt und auf gestaffelt angeordneten Sitzbänkchen platziert, synchronen Gruppen-Exerzitien. Die geraden Rücken, die bis zu den Fingerspitzen elegant getragenen Arme wissen noch alles vom klassischen Ballett. Doch dann wird alles immer gerade in dem Moment anders, wenn der Blick des Zuschauers sich vermeintlich wissend in einer Szene eingenistet hat. Für seine Überraschungs-Coups nutzt Quijada neben der Kombination von Elementen unterschiedlichster Tanzsprachen auch Bühne und Kostüme in perfekter Manier.

Die Bänke werden zu Türen, Regalen, Betten der Türmen, Plastikplanen spielen mit (Bühne: Liam Bunster), und die zeitlosen, trotzdem anspielungsreichen Kostüme (Cloé Alain-Gendreau) nehmen unvorhergesehene farbige Wendungen. Von blauen Zwangsjacken in einer Light-Version über rote, Mönchskutten erinnernde Zweiteiler bis hin zu phantastischen Wendejacken bieten die Kleidungsstücke Anlässe für jede Menge Überraschungen. Lässig zusammengehalten werden die verblüffenden Drehs durch die Originalkomposition von Jasper Gahunia. Seine Musik mäandert elegant zwischen klassischer Komposition und zeitgenössischem Sounddesign und lässt die immer komplexere Konstruktion des Stückes lässig logisch rüberkommen: berechtigter Jubel des Publikums nach 60 perfekt stimmigen Minuten.

Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 276 mal angesehen.



Kommentare zu "Der absolut richtige Dreh"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GRUNDFARBE GRAU

    Doppelter Tanzabend in Mainz mit "Im Orbit" und "Fall Seven Times"

    tanzmainz zeigt das preisgekrönte Tanzstück "Fall Seven Times" von Guy Nader und Maria Campos (GN|MC) zusammen mit "Im Orbit" von Alexandra Waierstall.

    Veröffentlicht am 22.09.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE MAGIE DER ERINNERUNG

    "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver für tanzmainz

    tanzmainz begeistert auf engstem Raum im Kloster Eberbach im Rheingau das Publikum.

    Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Die Uraufführung versetzt das Publikum in einen absoluten Ausnahmezustand mit hohem Trance-Potenzial.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VON INNEN NACH AUßEN, VON OBEN NACH UNTEN

    Choreografien von Alessandra Corti sowie Guy Nader & Maria Campos bei tanzmainz

    „Magma“ heißt der neue Tanzabend in Mainz, keines der gezeigten Stücke dringt jedoch so tief ins Erdinnere ein.

    Veröffentlicht am 02.11.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOM ZÄHLEN IN UNSICHEREN ZEITEN

    Guy Weizman und Roni Haver haben bei tanzmainz über die „4“ nachgedacht

    Die Choreografie hat Ähnlichkeiten mit einem Videoclip, auf den Novile Maceinaite und Darien Brito den elektronischen Musikmix mit kontrastierenden Einsprengseln – etwa Johnny Cash und Bach - zugeschnitten haben.

    Veröffentlicht am 08.12.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS GLÜCK IST DA, WO ICH NICHT BIN

    „Sehnsucht, limited edition“ von Koen Augustijnen bei tanzmainz

    Objektiv gesehen – gemessen an Wohlstand, Sicherheit und Lebenserwartung – geht es uns so gut wie noch nie. Auf der Skala der subjektiven Befindlichkeit gibt es dagegen immer mehr Grund zur Klage. Aus diesem Widerspruch hat Koen Augustijnen „Sehnsucht, limited edition" gemacht.

    Veröffentlicht am 22.09.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    JENSEITS ALLER SICHERHEITEN

    Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“ beim tanzmainz-Festival

    Wenn einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung.

    Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    KALTER SCHWEIß

    „Sweat, Baby, Sweat“ von Jan Martens beim tanzmainz-Festival

    Kann man zugleich im Zeitraffer und in Zeitlupe choreografieren? Der Belgier Martens schafft dieses Kunststück. Er lässt ein Paar leidenschaftlich aufeinander prallen und löst diese Begegnung in einen einzigen, langgedehnten Kraftakt auf.

    Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MELANCHOLISCHES GEBURTSTAGSFEST

    Eröffnung des „tanzmainz“-Festivals: Vertigo Dance Company blickt 20 Jahre zurück

    Ein „Best of“ aus unterschiedlichsten Choreografien kann im schlechtesten Fall ein peinliches Potpourri werden, im besten Fall eine ganz eigene, neue Qualität kreieren. Noa Wertheims Geburtstagsstück „Vertigo 20“ ist so ein Glücksfall.

    Veröffentlicht am 16.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    „Er… Sie… und andere Geschichten“ von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    2019 ist DANCE-Jahr! Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München feiert den Tanz in seiner ästhetischen Vielfalt.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP