HOMEPAGE



Duisburg

EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

Premiere von "b.38" in Duisburg



Die Fiktion des schelmisch-sarkastischen Gauklers Eulenspiegel als politischem Mahner bleibt in Schläpfers Ballett eher blass. Stärker berührt Forsythes hektische Orientierungslosigkeit eines verstörten Volkes in "One Flat Thing. Reproduced".


  • "b.38" in Duisburg: William Forsythes "One Flat Thing. Reproduced": Tanz: Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "b.38" in Duisburg: William Forsythes "One Flat Thing. Reproduced": Tanz: Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "b.38" in Duisburg: William Forsythes "One Flat Thing. Reproduced": Tanz: Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "b.38" in Duisburg: William Forsythes "One Flat Thing. Reproduced": Tanz: Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "b.38" in Duisburg: Martin Schläpfers "Ulenspiegeltänze". Tanz: Asuka Morgenstern, Feline van Dijken, Yuko Kato Foto © Gert Weigelt
  • "b.38" in Duisburg: Martin Schläpfers "Ulenspiegeltänze". Tanz: Yuko Kato, Pedro Maricato Foto © Gert Weigelt
  • "b.38" in Duisburg: Martin Schläpfers "Ulenspiegeltänze". Tanz: Daniel Vizcayo, Feline van Dijken Foto © Gert Weigelt
  • "b 38" in Duisburg: Remus Şucheană: Sinfonie Nr. 1. Tanz: Chidozie Nzerem, Marlúcia do Amaral Foto © Gert Weigelt
  • "b.38" in Duisburg: Remus Şucheanăs "Sinfonie Nr. 1". Tanz: Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "b.38" in Duisburg: Remus Şucheanăs "Sinfonie Nr. 1". Tanz: Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "b.38" in Duisburg: Remus Şucheanăs "Sinfonie Nr. 1". Tanz: Ensemble Foto © Gert Weigelt

Die Fiktion von dem schelmisch-sarkastischen Gaukler Till Eulenspiegel als politischem Mahner bleibt in Martin Schläpfers neuem Ballett eher blass. Viel stärker berührt bei der Premiere von b.38 des Ballett am Rhein William Forsythes hektische Orientierungslosigkeit eines verstörten Volkes in "One Flat Thing. Reproduced" von 2003.

Immerhin: Martin Schläpfers "Ulenspiegeltänze" sind ein ästhetisches Gesamtkunstwerk, geschaffen von drei Meistern ihres Metiers: ein betörend aktuelles Plädoyer für zeitgemäßes Ballett dank Schläpfers choreografischer Eleganz, poetisch durch Keso Dekkers video-angereichertes Ambiente und theatralisch funkelnd akustisch untermalt von Sergej Prokofjews 7. Sinfonie mit ihren betont rhythmischen, lautmalerisch instrumentierten "Cinderella"-Zitaten, zauberhaft musiziert von den Duisburger Philharmonikern unter der Stabführung des Ballett erfahrenen Wen-Pin Chien.

Womöglich war Daniel Kehlmanns neuester Bestseller "Tyll" Anstoß für Schläpfers neue Kreation. Der Literat hat den legendären Narren als kritischen Beobachter und Kommentator gesellschaftlicher Gepflogenheiten, die heute wie damals gelten, stilisiert. Kehlmann jongliert in seinem Roman mit geschichtlichen Episoden aus dem Dreißigjährigen Krieg wie sein Tyll mit bunten Bällen oder Steinen und konterkariert die heikle Balance zwischen Kriegs- und Glaubensnöten ehrlicher Leute (wie Tylls Vater Klaus Ulenspiegel) und skrupellosen Vernichtungsfeldzügen der Mächtigen von Europas Höfen und Inquisitionshochburgen mit den Seiltänzen des schlitzohrigen Gauklers.Besetzung und Bühnenbild nehmen die Stichworte auf.

Schläpfers Eulenspiegeleien folgen choreografisch allerdings weitgehend den musikalischen Rhythmen von Prokofjews Musik. Sie sind als Kritik aktueller Politik kaum tauglich, überzeugen aber durch ihren menschlich anrührenden Charme - personifiziert durch Yuko Kato, die symbolisch den ZuschauerInnen, eher bittend als provozierend, den Spiegel vorhält. Hinten hockt zu Beginn des Balletts die virtuell aufgeplusterte Eule (genial ihr Abflug!). Am Ende trägt sie, passend zum rheinischen Karneval, eine rote Pappnase. Alles also Poesie...

Keso Dekkers anfangs verschwommener Mond zwischen den kahlen gebogenen Birkenstämmen - diesem auf dem Theater immer garantiert berührenden russischen Symbol für menschliche Melancholie - ist zum Schluss ein schwarzer Punkt, in dem für Minuten das gemalte Konterfei von Stalin erscheint.

Das ist allerdings eine unerträglich billige Klammer zum Auftakt dieses fast dreistündigen Dreiteilers beim bisher so niveauvollen Ballett am Rhein. Ballettdirektor Remus Şucheană weckt in "Sinfonie Nr. 1", der zweiten Uraufführung dieser Premiere, eine choreografisch peinliche Erinnerung an den sowjetischen Militarismus auf die bei Musikern und Konzertbesuchern zu Recht ungeliebten erste Sinfonie des Klavier-Virtuosen Sergej Rachmaninow. Da nützt es auch nichts, dass Militärs und vorher verlassene und missbrauchte Frauen (Marlúcia do Amaral muss Chidozie dienen), brav aufgereiht auf der Hinterbühne vor dem dunkelgrün schimmernden Metallvorhang, in die Versenkung fahren.

Glücklicherweise war zwischen diesen 'russischen' Balletten William Forsythes kurze Impression eines wilden Bienenschwarms um eine derangierte Wabe ausnehmend unterhaltsam. "One Flat Thing. Reproduced" von 2003 antwortete damals - vielleicht - auf die endlosen Stuhlreihen des deutschen Tanztheaters mit fünfmal vier sehr banalen Metalltischgestellen, die die TänzerInnen anfangs mit Wucht und Verve von hinten nach vorn über die Bühne schieben und eine Viertelstunde später wieder zurück. Nur das Original hat eine hässliche Spanplatte obendrauf. Die Reproduktionen schimmern opak. Kein Wunder, dass im 'Bienenvolk' jeder und jede ihr eigenes Ding machen, um sich in der ungewohnten Wabe zurecht zu finden. Forsythes Choreografie auf Thomas Willems pulsierenden elektronischen Soundtrack ist auch im Kontext dieses Programms ein Tanzstück für WeltklassetänzerInnen als Pulsgeber für individuelle Posen, Gesten und Interaktionen.

"b.38" vereint politische Statements in drei choreografischen Handschriften und ist vor allem durch die tänzerische Qualität dieser solistischen Kompanie ein Triumph zeitgenössischer Tanzkunst.

Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2383 mal angesehen.



Kommentare zu "Eulenspiegeleien zwischen Ästhetik und Statement"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ABSCHIED UND AUFBRUCH

    b.41 mit Schläpfer-Uraufführung in Düsseldorf

    Mit einer Prise Abschiedsschmerz hat Martin Schläpfer das Programm b.41 zum Auftakt seiner letzten Saison am Rhein gewürzt. Sie überdeckt glücklicherweise nicht die delikaten Aufbruchs-Essenzen.

    Veröffentlicht am 24.11.2019, von Marieluise Jeitschko


    KÖSTLICHE KOSTPROBEN UND GEBALLTE TANZLUST

    "b.39" in Düsseldorf

    Neue Choreografien von Hans van Manen, Martin Schläpfer und Martin Chaix bietet das 39. Programm des Ballett am Rhein im Opernhaus Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Marieluise Jeitschko


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    „Demis Volpi ist einer der spannendsten, kreativsten und vielversprechendsten Choreografen und Regisseure der jungen Generation“, so der Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein, Prof. Christoph Meyer.

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Ein grandios theatraler Kommentar für unsere Zeit ist Ben Riepe mit "Environment" gelungen. Umrahmt wird die Uraufführung von einer neuen Variante von Ohad Naharins "Decadance" und Remus Şucheanăs neuem Ballett "Abendlied".

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

    Martin Schläpfer setzt auch durch seine zweite Zusammenarbeit mit der Grande Dame der zeitgenössischen Musik höchste Maßstäbe für den Bühnentanz im 21. Jahrhundert.

    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    DIE FRAUEN EMANZIPIEREN SICH

    Applaus für das Berliner Gastspiel des Ballett am Rhein mit Martin Schläpfers „7"

    Das Zentrum bilden Mann und Frau, ihre Anziehung und Abstoßung, Dominierung und Befreiung. Faszinierend ist die Wucht, mit der Schläpfer dieses Sujet in immer neuen Tanzbildern spannend in Szene setzt.

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Gastbeitrag


    VON AUßENSEITERN UND EINZELGÄNGERN

    b.30 in Düsseldorf

    Das neue Programm des Ballett am Rhein bietet lange, vielfältige, aber leider allzu harmlose, ungenaue Blicke auf das aktuelle Thema Einsamkeit als Außenseiter oder Einzelgänger.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Marieluise Jeitschko


    PHÖNIX AUS DER ASCHE

    Pick bloggt über den Ballettabend „b.26“ in Düsseldorf

    Was für ein super Programm hat sich Martin Schläpfer da ausgedacht. Der Ballettabend „b.26“ mit Choreografien von August Bournonville, Antony Tudor und Terence Kohler an der Düsseldorfer Oper am Rhein weckt hohe Erwartungen.

    Veröffentlicht am 19.10.2016, von Günter Pick


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFFORDERUNG ZUM TANZ

    Ein Tanzfilmprojekt erkundet Perspektiven der Weite in geschlossenen Räumen
    Veröffentlicht am 14.05.2020, von Boris Michael Gruhl


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

    Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion
    Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP