HOMEPAGE



München

FREMDKÖRPER

Taigué Ahmeds Solostanzstück im HochX München



In "Je sors de nulle part mais d'un trou obscur" untersucht Taigué Ahmed was es bedeutet, als Mensch unter Menschen ein Fremdkörper zu sein.


  • "Je sors de nulle part mais d'un trou obscur" von Taigué Ahmed Foto © Franz Kimmel
  • "Je sors de nulle part mais d'un trou obscur" von Taigué Ahmed Foto © Franz Kimmel
  • "Je sors de nulle part mais d'un trou obscur" von Taigué Ahmed Foto © Franz Kimmel
  • "Je sors de nulle part mais d'un trou obscur" von Taigué Ahmed Foto © Franz Kimmel
  • "Je sors de nulle part mais d'un trou obscur" von Taigué Ahmed Foto © Franz Kimmel

An der letzten Szene wird noch gebaut. Doch die Neugier auf Taigué Ahmeds neues Solostück ist groß. Er will Verhaltensmuster untersuchen, Erfahrungen, die Fremde machen, wenn sie in eine andere Gesellschaft kommen. Tänzerisch der Ausgrenzung den Kampf ansagen und das Feeling transportieren, was es bedeutet, als Mensch unter Menschen ein Fremdkörper zu sein.

So wird die Voraufführung im HochX zum Testlauf ohne Finale. Was kommt über sich lange Zeit wiederholende und trotzdem leicht variierte Bewegungsabläufe hinaus beim Publikum an? Wie harmonieren Videobilder (Janine Jembere), Tanz und der live mit der Performance kreierte Sound miteinander? Die letzten zehn Minuten „Disco“ wurden noch ausgespart – zurecht meint Komponist Benno Heisel. Die Klänge, die er bisher während des Arbeitsprozesses ausgetüftelt hat, greifen das Stampfen und Springen des Tänzers auf und entwickeln ihre Wirkung direkt aus dessen Bewegungsklimax.

Es ist Heisels zweite, hautenge Zusammenarbeit mit dem Zentralafrikaner. Sein Schalt- und Aktionspult voll diverser E-Sound-Instrumente klebt unmittelbar an der Rampe. Anders als im Mai 2018 beim Gastspiel von „Waignedeh/Morgen“ – einer Ensemblestudie über das Ausharren auf dem Abstellgleis „Flüchtlingscamp“ – steht der aus dem Tschad stammende Tänzer und Choreograf Taigué Ahmed diesmal ganz allein auf der Bühne. Mit seinem Erscheinen lässt er sich allerdings viel Zeit.

„Je sors de nulle part mais d'un trou obscur“ („Ich komme von nirgendwo, aber aus einem obskuren Loch“) beginnt mit dem Blick aus einem Flieger auf eine Landschaft aus Wolken. Dann irrt die Kamera mit hoher Geschwindigkeit durch Vegetation und Beton. Bleibt irgendwann an der Schmalseite eines Kartons haften. Ruckartiges Verschieben signalisiert: In dieser Fracht steckt Leben. Mutig winkt erst ein Zeigefinger, bald eine ganze Hand ins Publikum. Als die zweite hinzustößt, denkt man an herziges Figurentheater. Die hellen Handflächen könnten Gesichter, die weggespreizten Finger ungebändigt abstehende Haare sein. Aber es geht um die Nachtschwärze des Mannes, der sich plötzlich geradezu riesenhaft aus dem kreisrunden Ausschnitt der Kiste erhebt. Eine halbe Stunde später, ausgepowert und verschwitzt am Boden hockend, traut er sich, seinem Anliegen auch laut Stimme zu verleihen.

Man versteht nur Bruchstücke. „Freiheit“ oder „les droits de l’homme“ („Menschenrechte“) knallt – dem Europäer vertraut – aus Ahmeds Heimatsprache heraus. Mehr braucht es auch nicht zum Verstehen. Einmal aus der häuslichen Schutzhülle gepellt, wird das fast permanent auf die Zuschauer ausgerichtete Traben zu einer Art rhythmischem Leitmotiv. Passagen stummer, armgestisch wirkungsvoll untermalter Konfrontation. Zum Schluss wird Ahmed die Wände seines farblosen Schutzschilds zerfetzten und sich, statt des mitschwingenden roten Ponchopullis, das goldene Trikot – Motiv seiner Ankündigungspostkarten – überstreifen.

Bunt soll es um ihn herum werden. Für einen letzten – seinen wichtigsten Tanz. Die Idee dazu holte er sich am Bahnhof, als er einen Menschen einfach so tanzen sah. Bepackt mit all seinem Hab und Gut. Ein Außenseiter im Moment persönlichen Glücks. Mit sich und der Welt im Reinen. Das ganze Stück: Sehnsucht und Hoffnungsschimmer zugleich.

Veröffentlicht am 02.02.2019, von Vesna Mlakar in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 256 mal angesehen.



Kommentare zu "Fremdkörper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE PARALLELWELT CAMP

    Die Tanzperformance „Waignedeh / Morgen“ in den Münchner Kammerspielen

    Der tschadische Tänzer und Choreograf Taigué Ahmed bringt mit „Waignedeh / Morgen“ eine spannende und ziemlich überladene Performance nach München.

    Veröffentlicht am 15.05.2018, von Natalie Broschat


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    „Er… Sie… und andere Geschichten“ von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP