VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin



In ihrem neuen Projekt in Koproduktion mit der Volksbühne Berlin beschäftigt sich Sasha Waltz mit einer Gesellschaft, der in den Kulissen ihres perfekten Lebensraumes die Welt abhanden gekommen ist.


  • "rauschen" von Sasha Waltz Foto © César Martins

In ihrem neuen Projekt in Koproduktion mit der Volksbühne Berlin beschäftigt sich Sasha Waltz mit einer Gesellschaft, der in den Kulissen ihres perfekten Lebensraumes die Welt abhanden gekommen ist. Durch bodenlose Zustände steuert die Choreographie mit 12 Tänzer*innen in einen Enthüllungsprozess. Lichtdesigner David Finn, der mit Sasha Waltz v. a. in ihren großen Opernproduktionen zusammenarbeitete, bespielt eine vollkommen weiße Bühne mit seinen lebendigen Lichtsphären. Das Kostümbild gestaltet Bernd Skodzig, dessen Kreationen Sasha Waltz’ choreographisches Schaffen seit vielen Jahren begleiten.

Regie und Choreographie
Sasha Waltz
Bühne
Thomas Schenk
Sasha Waltz
Kostüm
Bernd Skodzig
Licht
David Finn
Repetition
Claudia de Serpa Soares
Tanz und Choreographie
Blenard Azizaj
Davide Camplani
Clémentine Deluy
Edivaldo Ernesto
Hwanhee Hwang
Lorena Justribó Manion
Annapaola Leso
Zaratiana Randrianantenaina
Aladino Rivera Blanca
László Sandig
Yael Schnell
Stylianos Tsatsos
Dramaturgie
Jochen Sandig
Agnes Scherer

Eine Produktion von Sasha Waltz & Guests in Koproduktion mit Volksbühne Berlin. Made in Radialsystem.

Sasha Waltz & Guests wird gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Hauptstadtkulturfonds.

Volksbühne Berlin, Uraufführung, 7. März 2019, weitere Spieltermine: 8. 9. 10. März, 25. 26. 27. 28. April 2019

Tickets www.volksbuehne.berlin oder 030 240 65 777

Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 263 mal angesehen.



Kommentare zu "rauschen von Sasha Waltz & Guests"



    • Kommentar am 02.02.2019 15:43 von Tänzerin
      Ja, schön, es wird wieder ein Abend, der zeigt, dass man mit Geld alles haben kann. Geld heißt, gute Tänzer*innen, gute Ausstattung, gutes Gesamtergebnis.

      S. Waltz ist ein Beispiel dafür, wie der Freien Theaterszene aufgrund von Etikettenschwindel Millionen Euro entzogen werden und damit 20 Jahre lang choreografische heiße Luft fabriziert werden kann ohne, das es dem bildungsbürgerlichen Publikum auffällig wird.

      Ich freue mich nicht darauf und werde mein Geld in wirklich freie Inszenierungen investieren.
    • Kommentar am 02.02.2019 15:43 von Tänzerin
      Ja, schön, es wird wieder ein Abend, der zeigt, dass man mit Geld alles haben kann. Geld heißt, gute Tänzer*innen, gute Ausstattung, gutes Gesamtergebnis.

      S. Waltz ist ein Beispiel dafür, wie der Freien Theaterszene aufgrund von Etikettenschwindel Millionen Euro entzogen werden und damit 20 Jahre lang choreografische heiße Luft fabriziert werden kann ohne, das es dem bildungsbürgerlichen Publikum auffällig wird.

      Ich freue mich nicht darauf und werde mein Geld in wirklich freie Inszenierungen investieren.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


ZEITLOSE HINGABE

Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


"DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

Interview mit Marco Goecke
Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



VISIONEN - MIT ZWEI URAUFFÜHRUNGEN

Samstag, 9. März 2019, im Dortmund Opernhaus

Gleich zwei Uraufführungen bietet die neue Tanzproduktion des Ballett Dortmund. KINTSUKUROI von der niederländischen Choreographin Wubkje Kuindersma und SHE WORE RED des britischen Choreographen Douglas Lee werden zum ersten Mal überhaupt im neuen Tanzstück VISIONEN zu sehen sein.

Veröffentlicht am 21.02.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

„Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (30 TAGE)


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


"DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

Interview mit Marco Goecke

Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

"1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



BEI UNS IM SHOP