HOMEPAGE



Ludwigshafen

DIE UNZÄHLIGEN VARIANTEN DES LEBENS

Wayne McGregors Tanzabend "Autobiography" zu Gast im Pfalzbau



In Ludwigshafen wurde die Mischung aus Gedanken- und Tanzexperiment mit großer Begeisterung gefeiert.


  • "Autobiography" von Wayne McGregor Foto © Andreij Uspenski
  • "Autobiography" von Wayne McGregor Foto © Richard Davies

Einmal mehr hat der Pfalzbau einen hoch aktuellen Tanzabend präsentiert, der seit seiner Premiere vor anderthalb Jahren international von sich reden macht: Wayne McGregors „Autobiography“. Der englische Choreograf gilt als herausragender intellektueller Kopf unter den weltweit führenden Tanzschöpfern; sein nachhaltiges Interesse an Naturwissenschaften und Themen wie Künstlicher Intelligenz hat sich schon mehrfach als überraschende Inspirationsquelle für seine Choreografien bewährt. Jüngster Coup seines Sich-Einlassens auf die wissenschaftliche Moderne ist die vollständige Sequenzierung der eigenen DNA, sozusagen als digitaler Fingerabdruck der persönlichen Biografie. Aber wo und wie ist in dieser unfassbaren Datenfülle der Tanz eingelagert, und wie kann Tanz mit Bezug auf diese Daten sichtbar werden?

Für die Beantwortung dieser Fragen hat McGregor ein illustres Team um sich geschart: Bühnenbildner Ben Cullen Williams, der sich eine hängende, mobile geometrische Lichtskulptur einfallen ließ, von Lucy Carter in raffiniertes Lichtdesign eingebunden; Modedesigner Aitor Throup als Kostümbildner und die Chicagoer Elektronikmusikerin Jlin für einen mal aggressiven, mal schmeichelnden Sound. Die Dramaturgie des Stückes schlägt schließlich die Brücke zum codierten Erbgut des Choreografen: ein Algorithmus bestimmt in welcher Reihenfolge die den 23 Chromosomenpaaren zugeordneten und mit kurzen Stichworten überschriebenen Sequenzen in der jeweiligen Aufführung aneinandergereiht werden, und wer unter den zehn TänzerInnen welche Rolle übernimmt. Gastspielroutine kann bei der Präsentation dieses Stückes nicht aufkommen, denn die Konstruktion erlaubt weit über 20 000 Modifikationen – jede Aufführung wird, abgesehen vom definierten Anfang und Ende, anders.

Einen definierten Spannungsbogen haben diese 80 Minuten Tanzfeuerwerk also nicht – oder nur innerhalb der 23 biografischen Miniaturen, aus denen sich das Stück zusammensetzt. Als Manko erwies sich dieses Fehlen – zumindest in Ludwigshafen – nicht. Denn Wayne McGregors „autobiografisches“ Tanzmaterial ist in jeder Phase facettenreich und intensiv. Natürlich ist der Choreograf nicht an einer narrativen Wiedergabe der Etappen seiner Lebensgeschichte interessiert: Was er auf der Bühne zeigt, ist vielmehr die Auseinandersetzung mit Lebensthemen, die vom Anfangsbild des „Avatar“ bis hin zur Selbstvergewisserung in einer Beziehung, von drängender Schlaflosigkeit bis zum zwiespältigen Verhältnis zur Natur (des Menschen, wohlgemerkt) reicht. Und da gewinnt das Stück jenseits allen intellektuellen Überbaus eine hohe emotionale Wucht. McGregors Bewegungsmaterial fußt – bei aller mutigen Individualität – auf klassischem Ballett. In seiner eigenen, famosen zehnköpfigen Kompanie voller Ausnahmeerscheinungen (sechs Männer!) wird, und das ist sicherlich eines der Geheimnisse seines Erfolges, sehr schön getanzt. In Ludwigshafen wurde die Mischung aus Gedanken- und Tanzexperiment jedenfalls mit großer Begeisterung gefeiert.

Veröffentlicht am 27.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 521 mal angesehen.



Kommentare zu "Die unzähligen Varianten des Lebens"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Die dreiteilige Premiere zur Eröffnung der BallettFestwoche in München stimmte zunächst skeptisch, wurde jedoch zum Triumph.

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett

    Emotionen, Grenzüberschreitungen und Sinnlichkeit sind bei „Kairos“ (2014), „Borderlands“ (2013) und der Uraufführung „Sunyata“ nicht nur inbegriffen, sondern Grundvoraussetzung.

    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    VERY BRITISH IN WIEN

    Das Staatsballett zeigt Kreationen von Kenneth MacMillan, Wayne McGregor und Frederick Ashton

    Ein klug disponierter Ballettabend, der auch etwas über die letzten 50 Jahre britischer Tanzgeschichte erzählt.

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Wayne McGregor, Marco Goecke, dazu Mauro de Candia als aufgehender Stern und Gregor Seyffert als Crossover-Regisseur, sind ein beeindruckendes Choreografen-Quartett für diese Gala.

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    POPPIGER PSYCHEDELIC-TRIP

    Wayne McGregors „Tree of Codes“ an der Opéra de Paris

    Die Tänzer, aus dem Pariser Opernballett und Wayne McGregors Kompanie, tanzen in gewohnter Perfektion. Choreografisch fehlt es dem 2015 in Manchester uraufgeführten Werk etwas an Spannung.

    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Andreas Berger


    JENSEITS ALLER SICHERHEITEN

    Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“ beim tanzmainz-Festival

    Wenn einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung.

    Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SPUCK, GOECKE UND MCGREGOR IM DREIGESPANN

    Das Ballett Zürich begeistert mit den Uraufführungen „Sonett“, „Deer Vision“ und „Kairos“

    Es war ein doppelt prominenter Anlass. Denn mit dem Programm „Notations“ – so der Sammeltitel für die drei oben genannten Kreationen – machte das Zürcher Ballett nicht nur dem Opernhaus, dem es angehört, alle Ehre, sondern es eröffnete damit auch das 14. Internationale Tanzfestival „Steps“..

    Veröffentlicht am 27.04.2014, von Marlies Strech


    ELEKTRISIERT UND ELEKTRISIEREND

    Random Dance mit Wayne McGregors „FAR“ beim Kampnagel-Sommerfestival

    Die Atmosphäre flirrig-geladen, die Bewegungssprache hochgradig dynamisiert und die Lichttechnik ausgeklügelt: Random Dance überzeugt tanznetz.de-Korrespondentin Annette Bopp.

    Veröffentlicht am 18.08.2013, von Annette Bopp


    OPFER DER TANZGLOBALISIERUNG

    Neue Ballette von Wayne McGregor und Jorma Elo

    Veröffentlicht am 09.07.2010, von Angela Reinhardt


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.
    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters
    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE 14. INTERNATIONALEN TANZTAGE IN OLDENBURG PRÄSENTIEREN HERAUSRAGENDE BALLETT- UND TANZCOMPAGNIEN

    Vom 10. bis 19. Mai 2019 werden elf Ballett- und Tanzcompagnien aus der ganzen Welt auf allen Bühnen des Oldenburgischen Staatstheaters ihr Können zeigen.

    Veröffentlicht am 08.04.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

    Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    KÖSTLICHE KOSTPROBEN UND GEBALLTE TANZLUST

    "b.39" in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Marieluise Jeitschko


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg

    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP