HOMEPAGE



Hamburg

DAS GESCHENK DER LETZTEN SCHRITTE

Die Videoinstallation "Letzte Schritte" von Antje Pfundtner in Gesellschaft und der Filmemacherin Barbara Lubich in Hamburg



Es ist etwas sehr Kostbares, fast Heiliges, wenn TänzerInnen am Ende ihrer Karriere ihre letzten Schritte auf der Bühne herschenken, damit sie im Film und Wort festgehalten werden.


  • "Letzte Schritte" von Anjte Pfundtner; Petra Vigna, Annett Thiemann, Stanislav Novak Foto © Barbara Lubich
  • "Letzte Schritte" von Anjte Pfundtner; Hanne Wandtke Foto © Barbara Lubich
  • "Letzte Schritte" von Anjte Pfundtner; Heidrun Müller, Antje Pfundtner Foto © Barbara Lubich
  • "Letzte Schritte" von Antje Pfundtner; Donatella Cabraro Foto © Barbara Lubich
  • "Letzte Schritte" von Antje Pfundtner; Annett Thiemann, Antje Pfundtner Foto © Barbara Lubich
  • "Letzte Schritte" von Antje Pfundtner; Petra Vigna, Antje Pfundtner Foto © Barbara Lubich

Es war eine geniale Idee, die Antje Pfundtner in Gesellschaft 2016 im Rahmen ihrer Recherchen zu ihrem Stück „Ende“ entwickelte: Wie wäre es, die letzten Schritte von TänzerInnen auf der Bühne festzuhalten bzw. TänzerInnen, die ihre Bühnenkarriere schon länger hinter sich haben, danach zu fragen, wie sie diese letzten Schritte erlebt haben und sich noch einmal daran zu erinnern. Für die filmische Dokumentation konnte Antje Pfundtner die Filmemacherin Barbara Lubich gewinnen, die schon mehrfach Tanzfilme erstellt hat. Und so wurde am 24. Januar in der Kampnagelfabrik die Videoinstallation „Letzte Schritte“ aus der Taufe gehoben.

Drei große, am Boden platzierte Bildschirme zeigen Ausschnitte aus Interviews mit insgesamt neun TänzerInnen (der Ton wird über Kopfhörer eingespielt, so fühlt sich niemand gestört): Petra Vigna, Stanislav Novak und Annett Thiemann aus Berlin; Donnatella Capraro, Annamaria Campione und Claudia Fichera aus Catania (Sizilien); Heidrun Müller, Hanne Wandtke und Jan Kaboth aus Dresden. Es sind kurze Porträts mit schlaglichtartigen Statements. Auf die weiß gekalkte Backsteinmauer des Raumes werden groß Filmausschnitte projiziert, mal als Viererkacheln, mal als Einzelaufnahmen. Es sind die getanzten „letzten Schritte“ im kahlen Raum – in Deutschland ist es ein Loft, in Italien eine leere Bühne. An einer anderen Wand sind in deutlich kleinerem Format weitere Filmsequenzen zu sehen, sie zeigen die performte Übergabe dieser „letzten Schritte“ an Antje Pfundtner – ein intimer, oft schmerzlicher Moment, der sich in den Gesten und Gesichtern spiegelt. Während die Installation für das Publikum zugänglich ist, performt Antje Pfundtner selbst immer wieder vor den Projektionen.

Für eine Tänzerin oder einen Tänzer sind diese letzten Schritte etwas sehr Besonderes. Sie oder er gibt damit seine bisherige Identität auf und muss sich eine völlig neue schaffen. Es ist ein tiefer Bruch in der Biografie, eine meist schambesetzte Zäsur, denn plötzlich bist du nicht mehr wichtig, nicht mehr wertvoll, nicht mehr gewollt.

Es ist ungemein spannend, wie die einzelnen GesprächspartnerInnen diesen Bühnenabschied reflektieren. Für die einen ist er noch schmerzhaft nah, andere haben – da er bereits viele Jahre zurückliegt – mehr Abstand dazu und können das Ganze abgeklärter sehen. Und doch ist auch bei ihnen eine große Verwundbarkeit spürbar, das Gefühl eines tiefreichenden, schmerzlichen Verlustes. In diesen Filmausschnitten und Porträts jedoch sind sie mit ihrer Kunst noch einmal wahrnehmbar, erfährt ihr Können, ihre TänzerInnenidentität eine neue Wertschätzung. So kommen Ende und Anfang zusammen.

Es ist das große Verdienst von Antje Pfundtner und Barbara Lubich, dass sie diesem wichtigen Moment eine Plattform gegeben und ihn aus seinem Tabu befreit haben – und das auf eine ebenso diskrete wie respektvolle Art und Weise. Mit ihrer unprätentiösen Darstellung gelingt es ihnen, gerade diesen heiklen Moment zu einem kostbaren zu machen, weil sie ihn so wertschätzen. Und so bedauert man fast, dass manche Gesprächsausschnitte nur so kurz sind. Man hätte gerne noch mehr gewusst über die einzelnen Menschen, um die es da geht. Und damit ist sicher schon eines der Ziele erreicht, die Antje Pfundtner und Barbara Lubich mit diesem Projekt verfolgt haben: Man wird neugierig auf diese Menschen. Man behält sie in Erinnerung. Man will mehr wissen über sie. Es wäre wünschenswert, wenn sich diese Videoinstallation als eine Art „work in progress“ verstehen könnte – es gibt so viel mehr noch dazu zu sagen. Seit dem Ende des NDT III wird ohnehin eine eigene Kompanie älterer TänzerInnen schmerzlich vermisst.

Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1535 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Geschenk der letzten Schritte"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SIE HAT DA MAL WAS VORBEREITET

    „Alles auf Anfang“ im Dresdner Festspielhaus Hellerau

    Antje Pfundter in Gesellschaft macht die Bühne zum Experimentalraum mit Bruchstücken. In „Alles auf Anfang“ werden gleich zu Beginn Konventionen über Bord geworfen - ein Abend, an dem man sich nicht entspannt zurücklehnen kann.

    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Rico Stehfest


    FÜR UNS ALLE!

    Antje Pfundtners "Für mich" auf Kampnagel Hamburg

    Mit „Für mich“ hat die Choreographin nach „nimmer“ von 2014 ihr zweites Stück gezielt für ein junges Publikum über 8 Jahren kreiert. Herausgekommen ist ein Werk für uns alle.

    Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


    VOM ANFANG UND ENDE UND DEM, WAS BLEIBT

    Ein Gespräch mit der Hamburger Tänzerin und Choreografin Antje Pfundtner

    Ende Januar entschied die TANZPAKT-Jury die Kompanie „Antje Pfundtner in Gesellschaft“ mit ihrem Projekt „Teilgesellschaften“ von 2018 bis 2021 zu fördern. Ein Gespräch über Pfundtners Pläne und ihre Tanz-Trilogie „Melancholie“.

    Veröffentlicht am 26.06.2018, von Annette Bopp


    CHAOTISCHES STELLDICHEIN

    Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik

    So freundlich wird das Publikum selten begrüßt, wenn es einen Theatersaal betritt: „Oh wie schön, oh wie schön, oh wie schön – oh ja!“ jubelt ein Chor auf der Zuschauertribüne immer wieder.

    Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp


    LABORERGEBNISSE

    Das 2. modul-dance-Festival ging in Dresden Hellerau zu Ende

    Das 2. modul-dance-Festival stellte an zwei Wochenenden ganze acht Arbeiten vor, vier davon noch in der Entstehungsphase befindlich. Diese Mischung ging tatsächlich auf.

    Veröffentlicht am 23.09.2013, von Rico Stehfest


    TANZKONGRESS 2013 – DER BLOG

    Tag 4: Sonntag 9. Juni Jetzt ist er schon wieder vorbei, der Tanzkongress 2013 in Düsseldorf.

    Anna Donderer, Christina Dettelbacher und Anna Wieczorek bloggen zu Workshops, Tagungen, Vorstellungen und Rahmenprogramm

    Veröffentlicht am 10.06.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EINE POETISCHE ERINNERUNGSCOLLAGE

    Antje Pfundtners entfremdete „Nussknacker“-Version in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Vorweg: Die Angst Antje Pfundtners, die Besucher der Vorstellung könnten enttäuscht sein, weil sie die traditionelle Geschichte der kleinen Klara sehen wollen, wie sie in einem Gespräch mit Irmela Kästner für die „Welt am Sonntag“ gestand, war unbegründet.,,

    Veröffentlicht am 17.12.2012, von Annette Bopp


    REFLEXIONEN ÜBER DIE ZWEIHEIT

    Die Hamburger Tänzerin und Choreografin Antje Pfundtner zeigt auf Kampnagel ihr neuestes Stück: „Vertanzt“

    Veröffentlicht am 20.11.2011, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DER BLICK IN DIE EIGENE SEELE

    Ballett Dortmund mit Dantes DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO

    Xin Peng Wangs neue Choreographie DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO wird am Samstag, 2. November 2019, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP