HOMEPAGE



Berlin

VERSTECKT

Fotoblog von Dieter Hartwig



„Der Bau - Gruppe/Kids“ von Isabelle Schad kommt im Rahmen von "Purple - Internationales Tanzfestival für junges Publikum" in den Uferstudios Berlin zur Aufführung. Ein Heidenspaß!


  • „Der Bau - Gruppe/Kids“ von Isabelle Schad Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau - Gruppe/Kids“ von Isabelle Schad Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau - Gruppe/Kids“ von Isabelle Schad Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau - Gruppe/Kids“ von Isabelle Schad Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau - Gruppe/Kids“ von Isabelle Schad Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau - Gruppe/Kids“ von Isabelle Schad Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau - Gruppe/Kids“ von Isabelle Schad Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau - Gruppe/Kids“ von Isabelle Schad Foto © Dieter Hartwig

Nach den Tanztagen in Berlin folgt "Purple - Internationales Tanzfestival für junges Publikum". Ich konnte bei der Generalprobe zu "Der Bau - Gruppe/Kids" von Isabelle Schad in einer Version für dieses Festival mit 10 TänzerInnen im Uferstudio 1 dabei sein. Die TänzerInnen liegen jede/r für sich versteckt unter mehreren schwarzen 'Sitzsäcken'. Dann beginnen sich diese Sitzsäcke am Boden zu bewegen, kurzzeitig erscheinen Gesichter, Arme oder Beine. Erst im dritten Teil des Stücks werden die ganzen Körper für das Publikum sichtbar und nun beginnt der eigentliche Spaß. Die Säcke werden getragen, geworfen, zu Mauern, Türmen und … immer wieder zum Versteck. Damit genau das richtige Stück für dieses Festival.

Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 24.01.2019, von Dieter Hartwig in Homepage, Gallery, Blogs

Dieser Artikel wurde 589 mal angesehen.



Kommentare zu "Versteckt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WENN DIE MECHANIK DIE OBERHAND GEWINNT

    Isabelle Schad beim Performing Arts Festival Berlin

    Mit „Reflection“ beendet Isabelle Schad ihre Trilogie über kollektive Körper und erforscht die Bühnenmaschinerie des Hebbel am Ufer als Machtapparat. Eine Passionsgeschichte.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Gastbeitrag


    ROTATIONEN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Drehbühne ist in vollem Betrieb - wie kann man das nur proben? Der Fotograf wirft einen Blick in die Proben von Isabelle Schads neuer Choreografie „Reflection“ am Berliner Hebbel am Ufer.

    Veröffentlicht am 02.06.2019, von Dieter Hartwig


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin

    In beiden Stücken arbeitet die Berliner Choreografin mit einem Kontinuum an sich wiederholenden, fließend verschiebenden Bewegungssequenzen – und wirft das Publikum damit in vielfältiger Weise zurück auf seine eigene Wahrnehmung.

    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    ENERGIE DER ELEMENTE

    Isabelle Schads "Pieces and Elements" am Berliner HAU

    Wo endet und wo beginnt der Körper? In Schads neuer Arbeit, dem zweiten Teil der Trilogie über Kollektivkörper, wird die Irritation der Wahrnehmung erneut zur Strategie, um das Verhältnis des einzelnen Körpers in der Gruppe zu verhandeln.

    Veröffentlicht am 26.11.2016, von Gastbeitrag


    ISABELLE SCHAD SCHAFFT EIN „SOLO FÜR LEA“

    Lea Moro und Isabelle Schad sind erstmals gemeinsam in den Sophiensælen Berlin zu sehen

    Eine beständige Avantgardistin zeitgenössischer Choreografie trifft auf eine neue choreografische Hoffnungsträgerin.

    Veröffentlicht am 15.10.2016, von Maria Katharina Schmidt


    GESCHICHTETE PRÄSENZ

    Isabelle Schad zeigt ihre neueste Soloproduktion „Fugen“ im HAU3

    „Fugen“ ist eine komplexe Arbeit, die sowohl die Choreografin Isabelle Schad auf bisher ungesehene Art und Weise herausfordert als auch ihr Publikum. Und damit Möglichkeiten schafft, über Grenzen hinauszugehen.

    Veröffentlicht am 31.10.2015, von Maria Katharina Schmidt


    KÖRPERBILDWERDUNGEN

    „On Visibility and Amplifications“: Fünf Arbeiten von Schad und Goldring im HAU

    Laurent Goldring spricht zum Publikum, um Stille zu überwinden. „Unturtled #4“ hat am letzten Abend der einwöchigen Werkschau der Kollaboration zwischen der Choreografin Isabelle Schad und dem bildenden Künstler seine Berlinpremiere.

    Veröffentlicht am 15.05.2015, von Maria Katharina Schmidt


    FLEISCH ZU FLEISCH

    Isabelle Schad mit "Collective Jumps" im Berliner HAU und Stary Browar in Posen

    In ihrem neuesten Projekt stellt Isabelle Schad eine Begegnung von Körpern zur Schau. Wie in den letzten Arbeiten fragt die Choreografin nach dem Potenzial des Materials und nach den Beziehungen, die es eingeht.

    Veröffentlicht am 13.12.2014, von Gastbeitrag


    WIRKKRÄFTE DER GELASSENHEIT

    Isabelle Schads "Form und Masse" in den Berliner Uferstudios

    Mit somatischen Methoden wie Body-Mind-Centering und fernöstlich geprägten Konzepten von Körperenergien verleiht Schad organischen Bewegungsabläufen eine raumgreifende äußere Präsenz. Der Zuschauer durchlebt dabei innere und äußere Zustände von An- und Entspannung,

    Veröffentlicht am 17.03.2014, von Christine Matschke


     

    AKTUELLE NEWS


    KURT-JOOSS-PREIS 2019 GEHT AN CHUN ZHANG

    Zum 7. Mal wurde eine choreografische Nachwuchsposition ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Pressetext


    GELD FÜR DIE KÖLNER TANZSZENE

    905.000 Euro kommen vom NRW-Kultursekretariat und dem Landesministerium
    Veröffentlicht am 16.05.2019, von tanznetz.de Redaktion


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK
    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP