HOMEPAGE



Chemnitz

PERSÖNLICH. PERSÖNLICHKEIT

Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz



"Showcase" heißt eine Reihe des Chemnitzer Balletts - mit Auftritt im Probensaal: Das Publikum hockt direkt am Schwingbodenrand. Wer zuguckt, bebt mit, bekommt Schweiß ab und muss die Beine anziehen, damit die Tänzer nicht drüber stolpern.


  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski

Von Peggy Fritzsche

Intim. Nahe. Berührend im Wortsinn. "Showcase" heißt die Reihe des Chemnitzer Balletts. Nie ist Tanz so nahe. Auftritt im Probensaal - das Publikum hockt auf einer Stuhlreihe direkt am Schwingbodenrand. Wer zuguckt, bebt mit. Denn die Protagonisten springen, fallen, schleichen, wirbeln. Wer zuguckt, bekommt Schweiß ab. Wer zuguckt, muss die Beine anziehen, damit die Tänzer nicht drüber stolpern.

Nachdem Anthony Missens Arbeit "Mavericks And Sheep" in der vergangenen Spielzeit vielbeachtet und groß umjubelt wurde, hat jetzt der zweite Teil der losen Schaufenster-Folge Premiere: "Persona" heißt die Aufführung. Peter Svenzon aus Schweden entwickelt mit dem Chemnitzer Ensemble einen Tanz rund um die Persönlichkeit. Was wissen wir voneinander? Wie weit möchten wir uns annähern? Inwieweit spielen Klischees oder Konventionen bei der Begegnung mit einem anderen Menschen eine Rolle? Diesen Fragen folgend, legt er Schicht um Schicht seiner Tänzercharaktere frei. Er spiegelt ihre Eigenarten, entzieht sie der blinden Masse. Svenzon zeigt sich dabei als ganz famoser Kuppler. Die zart scheinende Primaballerina gepaart mit dem draufgängerisch wirkenden Solo-Kerl: Kommen beide zueinander, wird sie titanengleich zur Atlas-Figur, ihren Tanzpartner stemmend als schwebe er, verletzlich, schmal, fast nackt. Neun Tänzern bietet Svenzon die Bühne. Er führt sie mal zusammen, dann lässt er sie wieder voneinander abprallen. Er gibt ihnen Raum sich zu beäugen, sich zu ignorieren, sich zu finden, sich abzugrenzen.

Klar, Persönlichkeiten geben ein dankbares Thema her. Die Zarte kann stark sein. Der Starke kann verletzlich sein. Die Verletzliche kann das Kommando übernehmen. Dazu braucht es kein Surprise, Surprise. Doch Peter Svenzon lässts eben nicht beim Schicht für Schicht Charakter freilegen. Er schafft auf wunderbar unprätentiöse Weise Begegnungen und eröffnet doch Freiheiten. In keinem anderen Stück des Chemnitzer Ballettspielplans lernt das Publikum seine Tänzer so unmittelbar kennen. Sie lächeln, wenn eine Figur besonders gut gelingt, atmen brustbebend nach anspruchsvollen Sprüngen, platzieren sich kurz auf freigebliebenen Sitzen inmitten der Zuschauer, spielen berührend Klavier. Der eine erscheint sympathisch, der nächste anspruchsvoll, wieder jemand nett, manch einer kompliziert. Peter Svenzon nutzt nicht nur die Ausdrucksstärke der Tänzer, um seine Ideen der Individualität zu transportieren. Es ist vielmehr die Inszenierung selbst, die den Charakter der Tänzer offenbart.

"Persona" ist persönlich. "Persona" gibt den Tänzern eine Stimme, ihre Stimme. Kommen die Aussagen zunächst vom Band aus dem Off, sprechen die Kompaniemitglieder im Laufe ihrer Vorstellung schließlich selbst. Svenzon ist nicht nur Choreograf, sondern auch Komponist. Und so verwebt er Tanz und Töne, Debussy und Drums, Kommentare und Kommandos zu einer Inzsenierung mit Ausrufezeichen. Die Choreografie frachtet dem Publikum gnadenlos eine Wucht an Ausdruck entgegen, langweilt in keiner Sekunde der 60 Aufführungsminuten und: Halleluja! Sie kommt ganz ohne zu oft bemühte Attitüde mit dem erhobenen Zeigefinger aus.

Veröffentlicht am 21.01.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1360 mal angesehen.



Kommentare zu "Persönlich. Persönlichkeit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


    CLAUS SCHULZ ZUM 85. GEBURTSTAG

    Geburtstag zweier Größen der Ballettwelt
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Günter Pick


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP