HOMEPAGE



Münster

AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster



Franz Schuberts "Winterreise" hat sich längst zu einem Gesamtkunstwerk für die Bühne entwickelt. Hans Henning Paar ist eine Choreografie mit einigen sehr starken Szenen gelungen.


  • "Winterreise" von Hans Henning Paar Foto © Oliver Berg
  • "Winterreise" von Hans Henning Paar Foto © Oliver Berg
  • "Winterreise" von Hans Henning Paar Foto © Oliver Berg

Der Dirigent und Komponist Hans Zender, Jahrgang 1936, hat auf den Punkt gebracht, was wohl sehr viele KünstlerInnen angesichts eines Meisterwerks aus der Vergangenheit empfinden - dieses Bedürfnis, ein einst augenscheinlich perfekt formuliertes Thema "aus der Sicht der eigenen Zeit heraus neu zu denken". So jedenfalls ist es ihm selbst bei Franz Schuberts Liederzyklus "Winterreise" ergangen - so ergeht es den meisten RegisseurInnen bei der Inszenierung eines Klassikers und ChoreografInnen, die sich mit den Meisterwerken des klassischen Balletts befassen.

Der unerreichte Liedkomponist vertonte in seinem letzten Lebensjahr, 1827, in zwei Etappen Wilhelm Müllers 24 liebes-bekümmerte und todes-ahnende Gedichte. Hans Zender ergänzte die Gesänge 1993 durch seine Orchesterfassung als "komponierte Interpretation" mit Vor-, Nach-, Zwischenspielen und unterlegten Klängen in lautmalerischer Instrumentation zu den unverändert gesungenen Melodien. Hans Henning Paar schuf 2010 auf Zenders Schubert-Interpretation - wie KollegInnen von Heidrun Schwaarz bis John Neumeier - seine zweiteilige Choreografie "Eine Winterreise", die er jetzt mit seinem TanzTheater Münster neu einstudierte. Das Sinfonieorchester Münster musizierte bei der Premiere unter der Leitung von Kapellmeister Thorsten Schmid-Kapfenburg vorzüglich.

Zwischen den sehnsuchtsvollen Gesängen über Heimatlosigkeit, Einsamkeit und Liebeskummer einerseits und den Todesankündigungen von Krähe (Kana Mabuchi) und Leiermann (Tarah Malaika Pfeiffer) andererseits hat Paar sinnvollerweise eine Zäsur gesetzt, wenn auch abweichend von Schubert erst nach dem 13. Lied "Die Post", wo er erstmals die Todesboten Krähe und Leiermann in einem Pas de deux auftreten lässt als geniale Überleitung vom "kleinen" Tod einer Liebesbeziehung zum Lebensende. Die Pause tut dem Werk, den hochmotivierten und wunderbar individualistischen TänzerInnen wie auch dem Publikum gut. Denn Schuberts delikate Kammermusik, aufgepolstert durch Zenders Klänge und Paars Bewegungen fordern alle Sinne.

Isabel Korks Kostümentwürfe hat Paar aus der Münchner Einstudierung übernommen: die unbefangenen jungen Leute von heute in unisex-pastellfarbenen T-Shirts und langen Hosen, dann die High Society ganz in schwarz - verklemmt in Gestik und Gehabe beim Gesellschaftstanz im gläsernen Kubus jenseits der nüchternen, eisigen Leere des Sängers (wie in München 2010: Robert Sellier - jetzt stimmlich weicher und wärmer) und seines wandernden Alter Ego (Tänzer: Jason Franklin), beide barfuß und ganz in beige-weiß. An der Stelle des Glaskäfigs klafft im zweiten Teil auf der Hinterbühne ein schwarzes Loch als Symbol für "die Straße...., die noch keiner ging zurück" (Bühne: Bernhard Niechotz) und alle werden zu bizarren Todesboten.

Von den Rängen hat man einen vorzüglichen Blick in den Orchestergraben und sieht den Besen, der über das Trommelfell schrappt, sodass es klingt wie Schritte im knirschenden Schnee. Die Intimität des klassischen Streichquartetts bezaubert. Die romantische Harfe begleitet zirpend die frühlingshaften Tänzerinnen, die sich schnell zu düsteren "Nebensonnen" verdüstern. Kastagnetten, Xylophon und das forsche Martellato der Streicher tönen zum letzten, kafkaesken Aufbäumen in "Mut". Folkloristisches Akkordeon, harsches Klappern eines Holzklotzes, die protzigen Bläser setzen parodistische Akzente. Schrill chaotische Dissonanzen deuten auf einen inneren Todeskampf, wenn Tarah Malaika Pfeiffer im "Leiermann" den - wie versteinert stehenden - Wanderer im langsamen Ritual entkleidet und nackt aufs Leichentuch bettet.

Danach rennt die Jugend, wie zum anfänglichen "Gute Nacht!" wieder unbekümmert durch den Raum - und erkennt schließlich in panischer Angst die Nähe des Todes, dem niemand entkommt. Hans Henning Paar ist eine Choreografie mit einigen sehr starken Szenen gelungen.

Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1642 mal angesehen.



Kommentare zu "Aus der eigenen Zeit neu gedacht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER BAROCKE VORFAHR

    Hans Henning Paars "Bach, immortalis"

    Hans Henning Paar bedient sich an Bachs ebenso umfangreichem und vielfältigen musikalischen Werk viel weniger gezielt als etwa Hans van Manen oder John Neumeier.

    Veröffentlicht am 29.10.2017, von Marieluise Jeitschko


    VOM GARTEN EDEN NACH SODOM UND GOMORRAH

    Hans Henning Paars neuer Abend "Homo sacer / Sacre" in Münster

    „Das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang“. So pessimistisch urteilte Rainer Maria Rilke über das Leben. Der neue Tanzabend in Münster zeigt beides: Licht und Schatten, gut und böse - Paradies und Hölle.

    Veröffentlicht am 24.01.2016, von Marieluise Jeitschko


    LEBEN ZWISCHEN LICHT UND SCHATTEN

    Hans Henning Paars "Gefangen"

    Holocaust-Assoziationen drängen sich auf, während Marko Kassl mit einem Arrangement von Bachs 1. Partita für Solovioline in g-moll einen letzten Totentanz über die Tasten seines Akkordeons jagt.

    Veröffentlicht am 22.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    3. TANZGALA ZU GUNSTEN DER AIDSHILFE MÜNSTER

    Talente begeisterten in Meisterchoreografien

    Elf Auftritte sorgten für Kurzweil und zwei Moderatoren für launige Ankündigungen und Entreactes.

    Veröffentlicht am 15.06.2015, von Marieluise Jeitschko


    GRANDIOS UND ANDERS ALS CHRISTIAN SPUCK

    Hans Henning Paars "Lulu" in Münster

    Paar widmet sich in seinem neuen literarischen Tanzstück Frank Wedekinds skandalöser femme fatale "Lulu". Ihm gelingt ein ungemein spannendes Tanzdrama. Denn er gibt der "Monstretragödie" ein aktuelles, überraschend schlüssiges Profil.

    Veröffentlicht am 12.10.2014, von Marieluise Jeitschko


    TANZT, SONST SIND WIR VERLOREN

    2. Benefiz-Tanzgala zu Gunsten der AidsHilfe Münster e.V.

    Wo bei Galas andernorts, zumal in Häusern mit klassischer Kompanie, Paradebeispiele höchster Virtuosität zu Jubelstürmen hinreißen, setzen kleinere Häuser eher auf einen bunten Strauß unterhaltsamer Kostproben aus der Vielfalt zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 15.06.2014, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN AKTENSTAPEL UND GESETZESTEXTEN

    Hans Henning Paars unterhaltsame Kafka-Choreografie "Das Schloss"

    Paars Choreografie zeigt, wie menschenverachtend die von Kafka angeprangerte übertriebene Bürokratie sich bis heute zuweilen geriert - und das auf überraschend unterhaltsame Weise.

    Veröffentlicht am 19.01.2014, von Marieluise Jeitschko


    HANS HENNING PAAR: "DER SCHWARZE GARTEN"

    Traumbilder zwischen Panik und Poesie

    Hans Henning Paar schöpft aus dem reichen Fundus seiner Erfahrungen und mischt gekonnt klassische und zeitgenössische Techniken, Sport und Kunst, Alltag und Auszeit, lotet Ausnahmezustände wie Träume vielschichtig und subtil aus.

    Veröffentlicht am 26.10.2013, von Marieluise Jeitschko


    BENEFIZ-TANZGALA ZUM AIDS-TAG

    Kaleidoskop von Tanz heute begeistert in Münster

    Veröffentlicht am 03.12.2012, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WHAT WE ARE LOOKING FOR & TEMPUS FUGIT

    Das Junge Theater Basel und Toula Limnaios zu Gast in der Tafelhalle

    Am 20.Oktober wird "What We Are Looking for" im Rahmen des Licht.Blicke-Festivals des Gostner Hoftheaters gezeigt. Am 07. und 08. November gastiert Tola Limnaios mit ihrem Team in der Tafelhalle.

    Veröffentlicht am 09.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben

    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP