HOMEPAGE



Hamburg

DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

"Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg



Die Tänzerin und Choreografin Jenny Beyer ist auf Kampnagel keine Unbekannte – schon mehrfach hat sie im Zuge von K3 Tanzplan Hamburg Stücke gezeigt. Im kraftvollen neuen Stück zeigt sie vier Soli für zwei Tänzerinnen und zwei Tänzer.


  • "Début" von Jenny Beyer Foto © Thies Rätzke
  • "Début" von Jenny Beyer Foto © Thies Rätzke
  • "Début" von Jenny Beyer Foto © Thies Rätzke
  • "Début" von Jenny Beyer Foto © Thies Rätzke
  • "Début" von Jenny Beyer Foto © Thies Rätzke

Am Anfang steht die Stille. Es dauert einige, sich wunderbar dehnende Minuten, die vom Publikum eine gehörige Portion Geduld abfordern, bis sich aus einem Knäuel von vier ineinander verschränkten Menschen am Rand des Bühnenrechtecks eine Person löst. Langsam begibt sie sich auf den weißen Tanzteppich in der ansonsten kahlen K2. Am hinteren Ende der Bühnenfläche ist ein großer Stahlbalken herabgelassen, über den sich der Tanzteppich nach oben zieht. Immer wieder wird im Zuge des gut 70 Minuten dauernden Stücks der Balken nach oben und unten gefahren und die Grenzen verschieben sich.

Die Person, die sich aus dem Menschenknäuel herausgeschält hat, ist Nina Wollny, eine kraftvoll-ästhetische Tänzerin in knallrotem Hosenanzug. Still steht sie mit dem Rücken zum Publikum vor der weißen Wand des Tanzteppichs auf dem inzwischen hochgefahrenen Balken. Sie beginnt den Kopf zu schütteln, kaum merklich zuerst, nur erkennbar an den leise zitternden, langen, schwarzen Locken. Nach und nach steigert sich das Zittern zu einer heftigen Ganzkörpererschütterung, die in einen wilden, ekstatischen Tanz mündet. Raumgreifend erobert sich Nina Wollny die Fläche, verausgabt sich in nimmermüder Bewegung, bis sie sich einen freien Platz im Publikum sucht und hinsetzt, als sei sie selbst nicht Teil des Geschehens, sondern passive Zuschauerin. Erst viel später steht sie von dort wieder auf und stellt sich an eine Säule neben der Zuschauertribüne.

Sobald Nina Wollny auf ihrem Platz sitzt, löst sich ein Mann aus dem menschlichen Knäuel, kniet sich vor eine Zuschauerin in der ersten Reihe und atmet stoßweise hörbar aus und ein. Diese Atemgeräusche werden auch über die Lautsprecher eingespielt, so dass man gar nicht mehr weiß: Was kommt vom Tänzer, was ist „Musik“? Aber das ist letztlich auch egal, denn der große, feingliedrige Tänzer (Chris Leuenberger) in engen roten Boxershorts und schwarz-weißem Pullover entwickelt jetzt ein hin- und herwogendes Tanzsolo, immer wieder begleitet von jodelnden Gesängen, bis er – immer noch lauthals singend – durch eine Tür im Hintergrund abgeht. Das ist ebenso amüsant wie beunruhigend und verstörend.

Es folgt ein weiterer Tänzer (Matthew Rogers) – diesmal nur mit einem knallroten Lendenschurz bekleidet. Er liefert sich einen Fight mit einem großen, weißen Schaumstoffkissen, das er mal schreiend prügelt, mal zärtlich liebkost. Es ist ein Steigen und Fallen, Springen und Laufen, wie gehetzt, und doch in sich ruhend.

Erst zum Schluss kommt Jenny Beyer selbst auf die Bühne, in rotem Beintrikot und blauem Sweatshirt, das ihren schon sehr deutlichen Babybauch kaum zu verhüllen vermag. Sie verharrt in stillen Posen, als würde sie nach innen lauschen. Meditativ sind ihre sparsamen Bewegungen, wie in Zeitlupe, immer wieder zur Ruhe kommend, stehenbleibend, bis zum Schluss alle vier TänzerInnen zusammenfinden und sich in einer Reihe aufstellen. Aus vier wird eins, eins teilt sich in vier.

Jenny Beyer ist hier ein trotz der Soli komplexes, hoch konzentriertes Stück gelungen, das die Kraft der Individualität anschaulich verdeutlicht, indem es die Verletzlichkeit, aber auch die unbändige Stärke zeigt, die Menschen zu eigen ist.

Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 360 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Kraft der Individualität"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    THE BODY OF THE BODIES

    "Début" by Jenny Beyer at Kampnagel Hamburg

    The four dancers Jenny Beyer, Chris Leuenberger, Matthew Rogers and Nina Wollny have been working together for a few years and know each other very well. Each one of them created an independent solo.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Gastbeitrag


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP