HOMEPAGE



Dresden

PROGRAMMIERTE AUTOMATEN

Ein kleines John-Moran-Festival in Dresden



Pantomimische Synchronisation und schöner Sound bei der Tanzperformance "everyone" von John Moran im Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau.


  • "everyone" von John Moran Foto © René Jungnickel
  • "everyone" von John Moran Foto © René Jungnickel

Jeder Mensch geht seinen Weg, von der Wiege bis zur Bahre, immer vom Beginn an auf das Ende zu, ein Totentanz, unausweichlich, wie ein programmierter Automat. Und als wären sie Automaten, aus unbekannter Ferne gesteuert, bewegen sich die Dresdner Tänzerinnen Jule Oeft, Kristin Mente und Yamlie Navarro nach den Vorgaben des Allroundkünstlers John Moran, dessen Karriere in New York begann, für den der Komponist Philip Glass als Mentor gilt und dessen Neufassung seiner Oper „The Manson Family“ vor zwei Jahren in Hellerau zu erleben war.

Jetzt, wieder im Europäischen Zentrum der Künste, in einer Kooperation mit dem Schauspiel Leipzig, in der Atmosphäre eines intimen Kammerspiels, dabei thematisch doch ein kleines Welttheater, „everyone“ von John Moran, verantwortlich für Komposition, Programmierung, Choreografie und künstlerische Leitung. Die ausführenden Künstlerinnen und Künstler kommen aus Dresden. Zu den Bewegungsvarianten der entindividualisiert-kostümierten Tänzerinnen musizieren live Constanze Friedel (Violine) und Marieluise Herrmann (Hackbrett) im Zusammenspiel mit raffinierten Soundcollagen, die zum einen fast wie Nachempfindungen bekannter Romantik anmuten, sich dann aber durch die Welt bewegen, fernöstlich oder orientalisch. Dazu kommen Stimmen und Geräusche des Alltags oder bekannter Lebensäußerungen, Babygeschrei, Kinder beim Spiel, pubertäre Widerstandsbekundungen oder auch automatisierte Assoziationen des Lebens am Fließband der Unabänderlichkeiten. Wiederkehrende Fetzen versteht man, wie „Guten Morgen“ oder „Ich bin ein Baby“, andere nicht so sehr, und andere wiederum werden dermaßen geschickt zugespielt, dass man glauben könnte, sie kämen direkt aus dem Publikum. Den raffinierten Sound-Mix verantwortet Nikolaus Woernle, grandios!

Die Choreografie im Lichtdesign von Josia Werth orientiert sich am Kompositionsstil der Fuge, Durchführung des Themas - also von der Wiege bis zur Bahre - um dann zunächst in einem Solo, darauf im kurzen Duo, wieder ins Trio überzugehen und zum Beginn zurückzuführen. So gibt es Raum für minimale Varianten und daraus sich ergebende Variationen im optischen Einklang mit der Musik. Stärkste Eindrücke hinterlassen die Formen der Gesichts- und Bewegungssynchronisationen der Protagonistinnen in einer Art von Ganzkörperpantomime zu den genannten Zuspielern ihrer Äußerungen oder der sie bestimmenden Geräusche.

Nach 50 Minuten ist diese Performance, der es mitunter etwas an Dynamik und dramaturgischer Raffinesse mangelt, zu Ende. Das Dresdner Premierenpublikum applaudiert gerne. Am Samstag gibt es ab 16.00 Uhr Filme von John Moran zu sehen, am Sonntag auch die Solochoreografie „Etudes: Amsterdam“ und jeweils um 19.00 Uhr „everyone“. Also ein kleines Festival mit John Moran in Hellerau.

Veröffentlicht am 18.01.2019, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 281 mal angesehen.



Kommentare zu "Programmierte Automaten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ORT DER UTOPIEN

    Ende der langjährigen Reihe der freien Szene Dresdens „Linie 08“

    Viel Sehenswertes war am letzten Abend der unkuratierten Reihe "Linie 08" im Festspielhaus Hellerau zu erleben. Unter der neuen Intendanz wird sie so nicht mehr weitergeführt. Die Künstler sind im Haus trotzdem weiterhin gern gesehen.

    Veröffentlicht am 22.10.2018, von Rico Stehfest


    DAS EIS DER EINSAMKEIT

    Uraufführung von "Motel Vibes" in Hellerau

    Die go plastic Company zeigt in der Tanzperformance "Motel Vibes" das Innere eines Motelzimmers als Ort der Einsamkeit.

    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZUM ABSCHLUSS EIN FEST

    Das Tanzfestival „Me, Myself and I“ bewegt mit kleinen Formen große Themen

    Mit einem zweimonatigen Abschlussfest verabschiedet sich Dieter Jaenicke, Intendant der Hellerau, von Dresden und seinem Publikum. Beim gelungenen Anfang erfährt der Begriff des Tanzes ungewöhnliche Erweiterungen.

    Veröffentlicht am 05.05.2018, von Boris Michael Gruhl


    200 JAHRE TANZ IN EINER STUNDE MIT CRISTIAN DUARTE

    „The Hot 100 Choreographers“ beim „Projeto Brasil“ in Hellerau

    In knapp 60 Minuten bewegt sich der Künstler durch die Geschichte des Balletts und des Tanzes der letzten gut 200 Jahre. Oder bewegen ihn die Erinnerungen an jene 100 Choreografen, Tänzer, Choreografien

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Boris Michael Gruhl


    INNERE BEDROHUNG

    Batsheva Dance Company mit der Europapremiere von „Last Work“

    Das Internationale Tanzfestival Dresden zeigt eine nachdenkliche Arbeit Ohad Naharins.

    Veröffentlicht am 23.06.2015, von Rico Stehfest


    TANZ AN SEINEM RAND

    Leipzig, Prag und Dresden vereint: Das Dance transit Festival in Hellerau

    In allen drei Städten wurden Choreografien gezeigt, deren Entstehung durch das Lofft in Leipzig, das Archa Theater und das Theater Ponec in Prag und eben durch das Festspielhaus in Dresden gefördert worden waren.

    Veröffentlicht am 09.03.2015, von Rico Stehfest


    WEDER SINNLOS NOCH FLACH

    Doppelabend mit Anna Till und Hermann Heisig in Hellerau

    Die Reihe „Linie 08“ der freien Tanzszene Dresdens im Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau zeigt immer deutlicher, dass die langfristige Unterstützung und Förderung der Freischaffenden Früchte trägt.

    Veröffentlicht am 06.12.2014, von Rico Stehfest


    ABSCHIEDSGESCHENK IM ZWISCHENRAUM

    Forsythes „Study #3“ feierte in Dresden Deutschlandpremiere

    Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden bleibt nach monatelangem Gerangel feste Wirkungsstätte der Company. Trotzdem bleibt der Gedanke vom Anfang des Endes. In dieser Arbeit ganz besonders.

    Veröffentlicht am 12.09.2014, von Rico Stehfest


    EIN DEUTLICHES SIGNAL

    Über 2,5 Mio. Euro - Bund stärkt die Förderung des Tanzes!

    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner gestrigen Sitzung erhebliche Mittel für die Spitzenförderung von Tanzprojekten freigegeben, um die Entwicklung, die internationale Präsenz und Wettbewerbsfähigkeit des Tanzes „Made in Germany“ nachhaltig zu stärken.

    Veröffentlicht am 06.06.2014, von Pressetext


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP