HOMEPAGE



Regensburg

DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg



Jens Neundorff von Enzberg, Intendant des Theaters Regensburg, freut sich, dass Georg Reischl in der Spielzeit 2019/20 die Nachfolge von Yuki Mori als Chefchoreograf und Leiter der Sparte Tanz antreten wird.


  • Georg Reischl Foto © Privat

Jens Neundorff von Enzberg: "Es freut mich sehr, dass Georg Reischl Lust und Interesse hat, ab der Spielzeit 2019/20 nach Regensburg zu kommen und erstmalig die Leitung einer Tanzcompanie zu übernehmen. Die Tanzsparte ist eine der Säulen des Regensburger Theaters, die in den vergangenen 7 Jahren unter der Leitung von Yuki Mori einen enormen künstlerischen Aufschwung erlebt hat. Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang Moris Nominierung für den FAUST im Jahre 2016. Georg Reischl kommt mit einer großen Erfahrung nach Regensburg, die er an vielen Bühnen gesammelt hat. Zunächst als Tänzer und später als Choreograph hat er sich gleichermaßen die Achtung und Wertschätzung des Publikums und der Kritik erworben. Ich erwarte mir von ihm eine eigene konsequente Fortsetzung der begonnen Entwicklung, viele neue Impulse für die Companie und natürlich für das Publikum."

Georg Reischl: "Über die Entscheidung des Theaters Regensburg, mich als Leiter der Companie und Chefchoreograf zu berufen, freue ich mich sehr. Die Stadt Regensburg, das Theater Regensburg, die Mitarbeiter und nicht zuletzt die wunderbaren Tänzer haben es mir leicht gemacht, diesem Ruf zu folgen. Als Choreograf nehme ich die Herausforderung an, dass der Tanz die Menschen in Regensburg weiter so erfolgreich zusammenbringt."

Der Österreicher Georg Reischl besuchte nach seiner Ausbildung bei Rosa Hartlieb in Salzburg die Ballettschule der Wiener Staatsoper. Er begann seine Tänzerkarriere bei Liz King in Heidelberg und setzte sie im Scapino Ballett Rotterdam fort, wo er auch als Choreograph debütierte. 1999 wurde Georg Reischl Tänzer des Ballett Frankfurt unter der Leitung von William Forsythe. Anschließend war er zwei Jahre lang Mitglied der Forsythe Company, für die er bis 2014 als Gasttänzer für das Stück "Decreation" tätig war. Zeitgleich zu seinem Engagement am Ballett Frankfurt wurde Georg Reischl permanenter Gastchoreograph des Scapino Balletts und war bis 2010 dessen Hauschoreograf. Als freischaffender Choreograf kreierte er Choreographien für das Tanztheater Wien, das Ballett Frankfurt, die Volksoper Wien, das Theater Kiel, das Theater Augsburg, die abcDance Company St. Pölten, das Ballett Mainz, das Staatsballett Hannover, das Staatstheater am Gärtnerplatz in München und das MichaelDouglas Kollektiv in Köln. Sein Interesse daran, diese Erfahrungen mit einer jüngeren Generation zu teilen, fand Gehör, und es kam zu Zusammenarbeiten mit Hochschulen wie Codarts Rotterdam, Artez Arnheim, ZZT Köln, HfMDK Frankfurt, MUK Wien, CNDC Angers und der Hollins Universität. Seit der Spielzeit 2016/17 ist er Associate-Artist für Tanz am Luzerner Theater unter der Leitung von Kathleen McNurney.

Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2533 mal angesehen.



Kommentare zu "Dem Ruf gefolgt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KNALL UND GLITTER

    Gelungener Einstand für Georg Reischls „Juke Box Heroes“ in Regensburg

    Was ist männlich und was weiblich? Mit seinem ersten abendfüllenden Stück erlebte der neue Leiter der Tanzsparte am Theater Regensburg einen Erfolg, wie er nach dem Weggang seines beliebten Vorgängers Yuki Mori erstmal nicht zu erwarten war.

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Michael Scheiner


    „ONE FLAT THING, REPRODUCED“

    „Frankfurt Diaries“ vom Gärtnerplatz-Ballett in der Reithalle in München

    Erstmalig in München wurde William Forsythes weltberühmte Choreografie »One Flat Thing, reproduced« für 14 TänzerInnen und 20 Tische gezeigt. Davor präsentierten ehemalige Forsythe-Tänzer für den ersten Teil von »Frankfurt Diaries« neue Werke im Sinn des Meisters.

    Veröffentlicht am 24.11.2015, von Malve Gradinger


    LIEBE AUF DEM PRÜFSTAND

    Doppelabend „Serenade Me“ in der Halle Kalk

    Veröffentlicht am 06.04.2012, von Klaus Keil


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "DER TOD UND DAS MÄDCHEN"

    Das SETanztheater in der Choreografie von Sebastian Eilers in der Tafelhalle

    Die Tafelhalle im KunstKulturQuartier in Nürnberg präsentiert am 28. November die erste Premiere der Saison mit dem choreografischen Musiktheater von Sebastian Eilers.

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene

    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP