HOMEPAGE



Mannheim

WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten



Mit der Auswahl von "Die vier Jahreszeiten" und "Empty House" gelingt Stephan Thoss ein kontrastreicher Tanzabend.


  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel
  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel
  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel
  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel
  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel

Wenn der Kapitän von der Brücke geht, ist zwar der Rest der Mannschaft noch auf dem Posten, aber nichts ist genauso wie vorher. Diese Erfahrung hat der schwedische Choreograf Johan Inger gemacht, als Jiří Kylián nach fast einem Vierteljahrhundert die Leitung des Nederlands Dans Theater aufgab. Damals noch als Tänzer hat Inger miterlebt, wie sich dieser Weggang angefühlt hat: wie der Verlust der Mitte. In seiner 2002 entstandenen Choreografie „Empty House“ – Teil des neuen Mannheimer Tanzabends – spürt Johan Inger diesen Gefühlen nach.

Die zehn TänzerInnen, die er auf die Bühne schickt, scheinen alle auf merkwürdige Weise orientierungslos, einsam und unfähig, aufeinander einzugehen. Sie können noch raumgreifend tanzen, aber ihre Bewegungen nicht mehr aufeinander abstimmen, ihr Gegenüber nicht mehr genau wahrnehmen. So verpuffen die Aufbruchsversuche Einzelner, sind Paarbildungen zum Scheitern verurteilt. Für dieses bewegende Kammerspiel reichen Johan Inger ein weißer Tanzteppich mit schwenkbarem, weißen Tuchsegel als Bühne, geschickt jede Festlegung vermeidende Kostüme und die kongeniale Musik von Félix Lajkó. Dessen „Koncert ‘98“ klingt wie für das Stück gemacht.

Das präzise Malen von Emotionen durch Bewegungen hat Johan Inger inzwischen zu einem Shooting Star der internationalen Choreografie-Szene gemacht. Der Mannheimer Ballettchef Stephan Thoss, konsequenter Förderer choreografischer Talente, hat das sensible tänzerische Kammerspiel für den neuen Tanzabend („Die vier Jahreszeiten / Empty House“ ausgesucht – als schönen Kontrast zur Neuproduktion des Hauschoreografen Guiseppe Spota (dem schon die Direktion in Gelsenkirchen winkt).

Der greift gern in die Vollen bei Bühne und Kostümen und gönnt in seiner Version der vier Jahreszeiten den ZuschauerInnen erwartungsgemäß keinen ungetrübten Genuss der populären barocken Klänge. Antonio Vivaldis Violinkonzerte werden in einem raffinierten Sounddesign immer wieder durch rohe Geräusche kontrastiert – ein Spiegelbild der gebrochenen Beziehung zwischen Mensch und Natur. Für diese Spannung hat sich Spota, ein Choreograf mit überquellender Bilder-Fantasie, Überraschendes einfallen lassen; er zeichnet selbst für Bühne und Kostüme verantwortlich. Viel, viel Plastik gibt es auf der Bühne, angefangen von seltsam starren Plastikkostümen bis zu auf- und niederfahrenden zylindrischen Röhren und einem schwebenden Rad aus Plastikkanistern. Nicht nur die unterschiedlichen Jahreszeiten, sondern viele weitere Gegensätze prallen immer wieder aufeinander, und jede schöne Harmonie erleidet gewaltsame Störungen.

Da wird eine ganze Fülle von Assoziationen angestoßen, an denen sich die Gefährdung der Natur festmachen lässt. Die zehn beteiligten TänzerInnen sind fast durchweg beschäftigt bis hin zum Kostümwechsel auf offener Bühne – es ist schließlich, unübersehbar, für die Umwelt schon fünf nach Zwölf. Zwischen verblüffender, zerbrechlicher Schönheit und derbem Witz hält das Stück seine Spannung bis zum Ende durch.

Das Nationaltheater-Ensemble kann beides: laut und leise sein, drastisch und subtil. An dieser Spannweite hatte das Mannheimer Premierenpublikum seine helle Freude.

Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2813 mal angesehen.



Kommentare zu "Wenn der Kapitän von der Brücke geht
"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    STILLER PULS

    Das neue schwere reiter eröffnet mit Stephan Herwigs „The Lovers“
    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Peter Sampel


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett
    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    FRAGEN DER ZUGEHÖRIGKEIT

    "Ok boomer" von Golschan Ahmad Haschemi und Banafshe Hourmazdi in Berlin
    Veröffentlicht am 24.09.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    „TO SEE, TO HEAR, TO KISS, TO TOUCH, TO DIE …“

    Theater- und Tanz-Performance über Elisabeth I. von England von Angelika Neumann und Krisztina Horvàth im Haus Eden in Lübeck

    Veröffentlicht am 22.09.2021, von Renate Killmann



    BEI UNS IM SHOP