HOMEPAGE



Mannheim

WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten



Mit der Auswahl von "Die vier Jahreszeiten" und "Empty House" gelingt Stephan Thoss ein kontrastreicher Tanzabend.


  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel
  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel
  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel
  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel
  • "Die vier Jahreszeiten" von Guiseppe Spota Foto © Hans Jörg Michel

Wenn der Kapitän von der Brücke geht, ist zwar der Rest der Mannschaft noch auf dem Posten, aber nichts ist genauso wie vorher. Diese Erfahrung hat der schwedische Choreograf Johan Inger gemacht, als Jiří Kylián nach fast einem Vierteljahrhundert die Leitung des Nederlands Dans Theater aufgab. Damals noch als Tänzer hat Inger miterlebt, wie sich dieser Weggang angefühlt hat: wie der Verlust der Mitte. In seiner 2002 entstandenen Choreografie „Empty House“ – Teil des neuen Mannheimer Tanzabends – spürt Johan Inger diesen Gefühlen nach.

Die zehn TänzerInnen, die er auf die Bühne schickt, scheinen alle auf merkwürdige Weise orientierungslos, einsam und unfähig, aufeinander einzugehen. Sie können noch raumgreifend tanzen, aber ihre Bewegungen nicht mehr aufeinander abstimmen, ihr Gegenüber nicht mehr genau wahrnehmen. So verpuffen die Aufbruchsversuche Einzelner, sind Paarbildungen zum Scheitern verurteilt. Für dieses bewegende Kammerspiel reichen Johan Inger ein weißer Tanzteppich mit schwenkbarem, weißen Tuchsegel als Bühne, geschickt jede Festlegung vermeidende Kostüme und die kongeniale Musik von Félix Lajkó. Dessen „Koncert ‘98“ klingt wie für das Stück gemacht.

Das präzise Malen von Emotionen durch Bewegungen hat Johan Inger inzwischen zu einem Shooting Star der internationalen Choreografie-Szene gemacht. Der Mannheimer Ballettchef Stephan Thoss, konsequenter Förderer choreografischer Talente, hat das sensible tänzerische Kammerspiel für den neuen Tanzabend („Die vier Jahreszeiten / Empty House“ ausgesucht – als schönen Kontrast zur Neuproduktion des Hauschoreografen Guiseppe Spota (dem schon die Direktion in Gelsenkirchen winkt).

Der greift gern in die Vollen bei Bühne und Kostümen und gönnt in seiner Version der vier Jahreszeiten den ZuschauerInnen erwartungsgemäß keinen ungetrübten Genuss der populären barocken Klänge. Antonio Vivaldis Violinkonzerte werden in einem raffinierten Sounddesign immer wieder durch rohe Geräusche kontrastiert – ein Spiegelbild der gebrochenen Beziehung zwischen Mensch und Natur. Für diese Spannung hat sich Spota, ein Choreograf mit überquellender Bilder-Fantasie, Überraschendes einfallen lassen; er zeichnet selbst für Bühne und Kostüme verantwortlich. Viel, viel Plastik gibt es auf der Bühne, angefangen von seltsam starren Plastikkostümen bis zu auf- und niederfahrenden zylindrischen Röhren und einem schwebenden Rad aus Plastikkanistern. Nicht nur die unterschiedlichen Jahreszeiten, sondern viele weitere Gegensätze prallen immer wieder aufeinander, und jede schöne Harmonie erleidet gewaltsame Störungen.

Da wird eine ganze Fülle von Assoziationen angestoßen, an denen sich die Gefährdung der Natur festmachen lässt. Die zehn beteiligten TänzerInnen sind fast durchweg beschäftigt bis hin zum Kostümwechsel auf offener Bühne – es ist schließlich, unübersehbar, für die Umwelt schon fünf nach Zwölf. Zwischen verblüffender, zerbrechlicher Schönheit und derbem Witz hält das Stück seine Spannung bis zum Ende durch.

Das Nationaltheater-Ensemble kann beides: laut und leise sein, drastisch und subtil. An dieser Spannweite hatte das Mannheimer Premierenpublikum seine helle Freude.

Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 692 mal angesehen.



Kommentare zu "Wenn der Kapitän von der Brücke geht
"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP