HOMEPAGE



Zürich

ALLE LIEBEN JIRÍ KYLIÁN

Das Ballett Zürich feiert den Meister mit vier kontrastreichen Choreografien



„Bella Figura“, „Stepping Stones“, „Sweet Dreams“ und „Sechs Tänze“, zwischen 1986 und 1995 entstanden, haben ihre je eigene Stimmungslage. Das Zürcher Premierenpublikum bejubelte alle. Zu Recht.


  • "Bella Figura" mit Werken von Jiří Kylián am Ballett Zürich: "Bella Figura" Foto © Gregory Batardon
  • "Bella Figura" mit Werken von Jiří Kylián am Ballett Zürich: "Bella Figura" Foto © Gregory Batardon
  • "Bella Figura" mit Werken von Jiří Kylián am Ballett Zürich: "Sechs Tänze" Foto © Gregory Batardon
  • "Bella Figura" mit Werken von Jiří Kylián am Ballett Zürich: "Sechs Tänze" Foto © Gregory Batardon
  • "Bella Figura" mit Werken von Jiří Kylián am Ballett Zürich: "Stepping Stones" Foto © Gregory Batardon
  • "Bella Figura" mit Werken von Jiří Kylián am Ballett Zürich: "Stepping Stones" Foto © Gregory Batardon
  • "Bella Figura" mit Werken von Jiří Kylián am Ballett Zürich: "Sweet Dreams" Foto © Gregory Batardon
  • "Bella Figura" mit Werken von Jiří Kylián am Ballett Zürich: "Sweet Dreams" Foto © Gregory Batardon

Der in Prag geborene Choreograf Jirí Kylián ist vor kurzem 70 Jahre alt geworden und hat seine 100. Kreation geliefert – überwiegend Kurzballette. Von 1975-99 war er Direktor und Chefchoreograf beim Nederlands Dans Theater. Im März wird er in Paris in die Académie des Beaux Arts aufgenommen. Nun ehrt ihn auch das Ballett Zürich mit vier besonders gelungenen und typischen Kylián-Stücken unter dem Sammeltitel „Bella Figura“.

Alle vier Ballette lassen sich mit ein paar auffallenden Merkmalen in Erinnerung rufen: „Bella Figura“ (1995) ist jenes Stück, wo die Tanzenden in breithüftig gerafften roten Röcken über die Bühne schweben, Männer und Frauen meist mit nacktem Oberkörper. In „Stepping Stones“ (1991) stehen drei altägyptische Katzenkopf-Skulpturen in absteigender Größe links auf der Bühne. Mythische Stimmung breitet sich aus, wobei sich die Tänzerinnen auf Spitzen drehen. Eine Seltenheit bei Kylián, denn bei seinen klassisch inspirierten Balletten wird höchstens auf Halbspitze getanzt – so auch in „Bella Figura“.

In „Sweet Dreams“ (1990) geht es mitnichten um süße, sondern im Gegenteil um Alpträume. Trauer und Panik machen sich breit – unter Paaren voller Aggression, die ihre Machtansprüche haben und vor Erniedrigungen nicht zurückschrecken. In der Düsternis blitzen immerhin Spuren von Heiterkeit auf. Grasgrüne Äpfel werden angebissen, spielerisch herum balanciert, aber auch als gefährliche Wurfgeschosse missbraucht - Symbol für Verführung, Sündenfall und verlorenes Paradies.

Im Zürcher Programm geht dieses dunkle Stück nahtlos über in Mozarts „Sechs Tänze“ (1986), eine so leichtfüßige wie grotesk überdrehte Choreografie. Zum Losprusten! Getanzt wird in Kleidungsstücken à la 18. Jahrhundert: die Männer mit gepuderten Perücken, im Kontrast zu nackten Oberkörpern; oder in pompösen schwarzen Reifröcken, die sich zuweilen wie von selbst bewegen.

In Kyliáns Ballette kann man sich rasch und nachhaltig verlieben. Verlieben kann man sich auch in die Zürcher Tänzerinnen und Tänzer, äußerlich sehr verschieden, kräftig oder fein, groß oder klein – genannt seien etwa Elena Vostrotina und Yen Han, Jan Casier oder Tigran Mkrtchyan. Kyliáns Stil, von traditionellem Stamm ausgehend, aber in hundertfacher Verästelung ins Zeitgenössische ragend, liegt ihnen offensichtlich. Und Zürichs Ballettchef Christian Spuck liebt Kylián auch! Er hat in den letzten Jahren mehrfach Stücke von ihm gebracht. Wie übrigens schon Spucks Vorgänger Heinz Spoerli.

Jirí Kylián hat ein sehr persönliches Verhältnis zur Musik. In „Sechs Tänze“ (Sechs deutsche Tänze, KV 571) lässt der Choreograf die kleinen Schweinereien aufblitzen, die Wolfgang Amadeus Mozart in seinen Briefen an das Bääsle verriet. In „Sweet Dreams“ gelingt es Kylián, die schwere, komprimierte Musik von Anton Webern (Sechs Stücke für Orchester op.6b) transparent zu machen, ebenso in „Stepping Stones“, wo zu Webern-Kompositionen (Sechs Bagatellen für Streichquintett op.9) noch die verqueren Klänge von John Cages präpariertem Klavier kommen. „Bella Figura“ verwendet neben zauberhafter italienischer Barockmusik auch Klänge des 2009 verstorbenen Zeitgenossen Lukas Foss. Es sind sehr individuell gewobene Musik-Teppiche – in Zürich allerdings nur über Tonträger ausgebreitet.

Tänzerinnen und Tänzer, so hört man immer wieder, arbeiten gern mit Jirí Kylián, weil er trotz hoher Ansprüche die Einzelnen in den kreativen Prozess einbezieht, ihnen Luft zum Atmen lässt. Und was erwartet der Meister von den Tanzenden? In einem Interview mit dem Dramaturgen des Ballett Zürich, Michael Küster, sagt er: „Offenheit, positive Mentalität, Wahrhaftigkeit im Ausdruck, Zuverlässigkeit und Musikalität sind Eigenschaften, die mich bei ihnen begeistern.“ Dazu viel Sinn für Witz und Ironie, möchte man beifügen.

Veröffentlicht am 15.01.2019, von Marlies Strech in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1518 mal angesehen.



Kommentare zu "Alle lieben Jirí Kylián"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    TANZWUNDER

    Egon Madsen zum 77. Geburtstag
    Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin

    Das Stück der weißrussischen Choreografin feiert am 29. November in der taT-Studiobühne am Stadttheater Gießen Premiere.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLERAUER STERNSTUNDEN

    „Das Geometrische Ballett“ zum Festivalfinale „APPIA - Stage Reloaded“

    Veröffentlicht am 23.09.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP