HOMEPAGE



Potsdam

FULL POWER

Fotoblog von Dieter Hartwig



Die Deutschlandpremiere "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase in der Fabrik Potsdam. Mit Live-Musik von Aki Takase (Klavier), Louis Sclavis (Bassklarinette), DJ Illvive und Tanz von Kofie da Vibe und Yui Kawaguchi.


  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; Kofie da Vibe und Yui Kawaguchi Foto © Dieter Hartwig
  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; Kofie da Vibe und Yui Kawaguchi Foto © Dieter Hartwig
  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; Kofie da Vibe Foto © Dieter Hartwig
  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; Kofie da Vibe und Yui Kawaguchi Foto © Dieter Hartwig
  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; Kofie da Vibe, DJ Illvive und Yui Kawaguchi Foto © Dieter Hartwig
  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; Yui Kawaguchi Foto © Dieter Hartwig
  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; Kofie da Vibe und Yui Kawaguchi Foto © Dieter Hartwig
  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; Yui Kawaguchi Foto © Dieter Hartwig
  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; DJ Illvive Foto © Dieter Hartwig
  • "Da Capo" von Yui Kawaguchi und Aki Takase; Aki Takase Foto © Dieter Hartwig

Auch für Berliner gibt es immer wieder Gründe kurz über die Stadtgrenze nach Potsdam zu fahren. Eine Deutschlandpremiere von Yui Kawaguchi und Aki Takase kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Die Generalprobe findet aus Zeitgründen vier Stunden vor der Aufführung statt. Eigentlich sollte die Generalprobe in „Slowmotion“ laufen, mein Eindruck war jedoch eher Full Power (ich hoffe für die Vorstellung waren die Kostüme wieder trocken). Dieses Mal hat es mir nichts ausgemacht, dass die Musiker mit auf der Bühne sind. Im Gegenteil, das Stück lebt gerade durch die Interaktion zwischen den TänzerInnen und den MusikerInnen, selbst wenn Aki Takase gewissermaßen hinter ihren Klaviertasten gefangen ist. Unfassbar wie die Sounds von DJ Illvive das Ganze abrunden. Leider fehlte mir die Zeit einfach noch in Potsdam zu bleiben und das Stück am Abend ganz in Ruhe (ohne Kamera) noch einmal zu genießen. So hoffe ich, dass nicht zu viel Zeit bis zur nächsten Wiederaufnahme von „Da Capo“ vergeht.

Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 14.01.2019, von Dieter Hartwig in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1459 mal angesehen.



Kommentare zu "Full Power"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FÜßE UND KÜSSE

    Howool Baek begeistert beim Festival „Made in Potsdam“ / Shang-Chi Sun inszeniert eine verstörende Orgie der Körperlichkeit

    Eine Kritik zu "Nothing for body" von Howool Baek und "Breakfast" von Shang-Chi Sun

    Artikel aus Märkische Allgemeine vom 12.01.2013


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben

    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP