VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

»CONTINU« SASHA WALTZ I EDGAR VARÈSE I CLAUDE VIVIER I IANNIS XENAKIS

Haus der Berliner Festspiele 15. 16. 17. März 2019



Sasha Waltz & Guests nimmt im Rahmen des 25. Jubiläums die Choreographie »Continu« wieder auf.


  • Sasha Waltz - Continu Foto © Sebastian Bolesch
  • Sasha Waltz - Continu Foto © Sebastian Bolesch
  • Sasha Waltz - Continu Foto © Sebastian Bolesch

Das 2010 bei den Zürcher Festspielen uraufgeführte Stück von Sasha Waltz schafft ein eindringliches Spannungsfeld choreographischer, musikalischer und bildnerischer Energieströme. Gemeinsam mit ihren 24 Tänzer*innen entwirft sie eine zweiteilige, raumgreifende, größtenteils abstrakte Choreographie, die wichtige Impulse aus den beiden großen Museumsprojekten von 2009 aufgreift: der künstlerischen Inauguration des Neuen Museums von David Chipperfield in Berlin und des MAXXI von Zaha Hadid in Rom. Die aktuelle Fassung integriert in den Anfang das Schlagzeug-Solo »Rebonds B« von Iannis Xenakis, das von der Schlagzeugerin Robyn Schulkowsky live gespielt wird.

Die Gruppendynamik, das Verhältnis Einzelner zueinander und zur Gruppe sowie der Ritus standen im Fokus der damaligen Recherche von Sasha Waltz. »Continu« steht auch für die Kontinuität der nicht enden wollenden Kräfte der Natur. In der Werkgeschichte der Choreographin ist das Stück ein wichtiger Schritt hin zu ihrer Interpretation des »Sacre« von Igor Strawinsky, die 2013 entstand und im kommenden Juni erstmals an der wiedereröffneten Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen ist.

Das musikalische Zentrum von »Continu« bildet das epochale sinfonische Orchesterwerk »Arcana« von Edgar Varèse, umgeben von weiteren Kompositionen des Künstlers, sowie von Iannis Xenakis und Claude Vivier. Vor fast 100 Jahren hatte Varèse – visionär wie kein anderer Komponist seiner Zeit – die Zusammenführung von künstlerischen und wissenschaftlichen Inhalten gefordert.
Im Zusammenhang mit »Arcana« kann man von Transformation sprechen, von Veränderung, von Aufbruch. Dabei geht es jedoch weniger um Alchemie als um heftige Vulkanausbrüche in der Nacht. Es ist die prometheische Versuchung Varèses, den Kosmos in den Klängen und durch die Klänge zu besitzen:

»Ein Stern ist höher als alle anderen. Es ist der Stern der Apokalypse; der zweite Stern ist der des Aszendenten, der dritte ist der der Elemente, und deren sind ihrer vier, sodass sechs Sterne feststehen. Neben diesem gibt es noch einen weiteren Stern, die Phantasie, die einen neuen Stern erschafft.«

Haus der Berliner Festspiele
15. 16. 17. März 2019
Tickets 16 – 42 Euro
+49 30 254 89 – 100
berlinerfestspiele.de



Eine Produktion von Sasha Waltz & Guests in Koproduktion mit Schauspielhaus Zürich/Zürcher Festspiele, spielzeit’europa|Berliner Festspiele und Sadler’s Wells, London. Unterstützt von der Radialstiftung. Made in Radialsystem. Sasha Waltz & Guests wird gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Hauptstadtkulturfonds.

Veröffentlicht am 11.01.2019, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 80 mal angesehen.



Kommentare zu "»Continu« Sasha Waltz I Edgar Varèse I Claude ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP