HOMEPAGE



Hamburg

VOM SINGEN UND TANZEN

224. Ballettwerkstatt in der Hamburgischen Staatsoper



Die Benefiz-Ballettwerkstatt beim Hamburg Ballett zum Thema "Song and Dance" erbrachte 28.000 Euro für die Stiftung TANZ.


  • 224. Ballettwerkstatt; Lloyd Riggins, Florian Pohl, Marc Jubete, Lizhong Wang Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; Anna Laudere, Edvin Revazov Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; Aleix Martínez, Alexandr Trusch Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; Jacopo Bellussi, Hélène Bouchet Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; Sara Ezzell, Ricardo Urbina Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; Alexandr Trusch, Ricardo Urbina Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; Aleix Martinez Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; Silvia Azzoni, Alexandre Riabko Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; Hélène Bouchet, Edvin Revazov Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; Jacopo Bellussi, Emilie Mazon Foto © Kiran West
  • 224. Ballettwerkstatt; John Neumeier Foto © Kiran West

Singen und tanzen – das ging immer Hand in Hand. Schon der Volkstanz habe damit begonnen, dass gesungen und dazu getanzt wurde, erläuterte Hamburgs Ballett-Intendant John Neumeier bei der 224. Ballettwerkstatt in der Hamburgischen Staatsoper am 16. Dezember: „Klang und assoziative Worte bringen den Tanz zuwege.“ Dabei gehe es nie um eine Wort-für-Wort-Übersetzung, sondern darum, die Atmosphäre und die Gefühle, die ein Gedicht, ein Lied, ein Roman, eine Erzählung auslösen, in Bewegung umzusetzen. Ein bunter Reigen aus vorwiegend eigenen Choreografien zeigte anschaulich, wie so etwas geht.

Beim violetten Pas de deux aus der „Kameliendame“ (präsentiert von Anna Laudere und Edvin Revazov) sei Neumeier so eng am Text geblieben wie bei keinem anderen Ballett. Auch Shakespeares Formulierung „And palm to palm is holy palmers‘ kiss“ aus „Romeo und Julia“ setzt Neumeier in seiner Choreografie direkt um. Wie die beiden Liebenden die Hände aneinanderlegen wird zur zentralen, sich wiederholenden Geste in seiner Interpretation dieser großen Geschichte.

Wie aber kommt so etwas zustande, wie choreografiert man ein Lied? „Indem man zuerst die Musik hört“, sagt Neumeier. „Der Text ist nur die Andeutung eines tieferen Gehalts, des großen Gefühls, aus dem die Worte gekommen sind.“ Der Komponist höre zwischen den Zeilen, der Choreograf spüre der Musik UND dem Wort nach und kondensiere die Emotion, die aus beidem entstehe, im Tanz. Wie das geht zeigten Aleix Martinez mit dem „Wrong Note Rag“, Hélène Bouchet, Jacopo Belussi und Chris Evans mit „Lonely Town“ und Sasha Trusch und Ricardo Urbina mit „A Simple Song“, alle aus „Bernstein Dances“. Vor diesem Hintergrund erschloss sich die raffinierte Choreografie Neumeiers noch einmal auf ganz neue Weise.

Ein weiteres anschauliches Beispiel, wie Choreografie die Atmosphäre eines Songs umsetzt und nicht am Wort klebt, zeigte ein Beispiel aus dem „Songbook“ des Bundesjugendballetts. „Just Like A Woman/Natural Woman“ (Choreografie: Sasha Riva und Sara Ezzell) setzt all die Emotionen frei, um die es in diesen Songs geht – Sara Ezzell selbst und Ricardo Urbina bringen das hoch engagiert und überzeugend auf die Bühne.

Aber auch wenn er Text und Musik bereits gut kenne und eine Idee dazu habe, entstehe im Ballettsaal, in der Kreation gemeinsam mit den TänzerInnen noch einmal etwas ganz Neues; etwas, was nicht erwartet werden kann, sondern ein Geschenk des Moments darstellt. Ein wunderbares Beispiel dafür ist der Pas de deux „Ich atmet‘ einen linden Duft“ aus den Rückert-Liedern von Gustav Mahler. Silvia Azzoni zeigte dieses Kondensat aus Musik und Text neben Edvin Revazov ungemein delikat, schwebend leicht und duftig, so dass man förmlich den Lindenduft atmen konnte.

Ganz anders, aber nicht minder überzeugend danach Aleix Martinez als Levin in „Anna Karenina“ mit einem Solo zu dem Song „Moon Shadow“ von Cat Stevens. Die Musik von Tschaikowsky und Schnittke, die er sonst in diesem Werk verwendet, habe nicht zu dem Charakter von Levin gepasst, meinte Neumeier. Um Levins Erdverbundenheit zu zeigen und auch das Grüblerische und Gottsuchende in ihm, sei er auf die Musik von Cat Stevens gestoßen – und es ist immer wieder ein Wow-Moment, wenn Aleix Martinez dazu tanzt.

Natürlich durften zwei Beispiele aus den „Liebeslieder-Walzern“, der jüngsten Premiere beim Hamburg Ballett, nicht fehlen. Dieses Stück scheine ein eher bescheidenes Werk George Balanchines, sagte Neumeier. Es sei aber eines der mutigsten, die „Mister B.“ jemals gemacht habe. Normalerweise habe man das New York City Ballet Anfang der 1960er Jahre vor allem in schwarzen Trikots und rosa Beinkleidern gekannt, die Stücke waren selten länger als 20 Minuten. In „Liebeslieder-Walzer“ stecken die TänzerInnen ganz realistisch für eine Ballsaal-Situation in üppigen seidenen Roben und schwarzen Anzügen, und das Stück dauert satte 60 Minuten. Die Texte der von Brahms vertonten Lieder seien für Balanchine nicht so wichtig gewesen, „zum Glück“, wie Neumeier anmerkte, und Gott sei Dank habe Brahms auf die doch recht trivialen Verse eine so schöne Musik geschrieben ... Die Zweiteilung der „Liebeslieder-Walzer“ in einen realistischen und einen eher surrealen Teil sei eine Anspielung auf das romantische Ballett des 19. Jahrhunderts, in dem es immer eine reale (männliche) Welt und eine (weibliche) Traumwelt gäbe, in der man tiefer in die Seele schauen dürfe. In „Liebeslieder-Walzer“ erleben Mann und Frau erstmals gemeinsam beide Ebenen – eine mutige Neuerung in damaliger Zeit.

Zum Abschluss dann noch drei Beispiele aus Neumeiers „Weihnachtsoratorium“. Auch hier sei es nicht darum gegangen, wortwörtlich die Weihnachtsgeschichte auf die Bühne zu bringen, betont Neumeier. Viel wichtiger seien die Reaktionen, die die Musik hervorbringt, z. B. bei „Bereite dich Zion“, wunderbar präsentiert von Hélène Bouchet, oder auch bei den Drei Weisen aus dem Morgenland (Marc Jubete, Florian Pohl, Lizhong Wang) und natürlich bei dem Herzstück des Werkes: „Jauchzet, frohlocket“, wenn das gesamte Ensemble in atemberaubenden Tempo all die Freude und den Jubel über die Ankunft Jesu Christi in Bewegung umsetzt.

Wie immer stand am Schluss der Benefizwerkstatt die Erinnerung an Tänzer, die der Krankheit Aids zum Opfer fielen: „Wo die schönen Trompeten blasen“ aus „Des Knaben Wunderhorn“ (das im Frühjahr 2019 unter dem Titel „All Our Yesterdays“ zusammen mit Mahlers Fünfter Sinfonie wiederaufgenommen werden wird). Emilie Mazon und Jacopo Belussi erinnerten damit vor allem an Jeffrey Kirk, für den dieser Pas de deux 1989 kreiert wurde und der ihn damals zusammen mit Gigi Hyatt getanzt hat. Wir vermissen ihn wie auch viele andere immer noch schmerzlich.

Doch so schmerzlich das Gedenken an die Verstorbenen war, so erfreulich war das Ergebnis der Veranstaltung. Die Stiftung TANZ darf sich über 28.000 Euro freuen, die an diesem Vormittag durch die doppelt so hohen Eintrittspreise zusammengekommen sind.

Veröffentlicht am 27.12.2018, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1397 mal angesehen.



Kommentare zu "Vom Singen und Tanzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FREUNDLICH

    John Neumeier mit dem Freundschaftspreis der Volksrepublik China geehrt

    Jianguo Zhang, stellvertretender Wissenschaftsminister von China, verleiht John Neumeier in Peking die höchste Auszeichnung für ausländische ExpertInnen.

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Pressetext


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!

    Er ist ein Ballettdirektor der Superlative: Keiner hat einer Kompanie länger als er vorgestanden. Kaum jemand hat so viele Werke für den Tanz geschaffen, die meisten von zeitloser Gültigkeit. Eine Würdigung.

    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen

    Die „Soldatenlieder“ alias „Des Knaben Wunderhorn“ und die "Fünfte Sinfonie" vereinigen sich aufs Schönste zu einem Ballettabend.

    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    SCHLÜSSIGES VERSCHMELZEN

    John Neumeier inszeniert „Orphée et Eurydice“ jetzt auch an der Hamburgischen Staatsoper

    Er ist ein unsterbliches Thema, der Mythos von der Liebe, die stärker ist als der Tod. John Neumeier macht daraus eine schlüssige Symbiose aus Oper und Ballett.

    Veröffentlicht am 21.02.2019, von Annette Bopp


    VOM WIEDERSEHEN NACH LANGER ZEIT

    „Kameliendame“ 40 Jahre nach der Uraufführung wieder beim Stuttgarter Ballett

    1978 kreierte ein Tänzer und aufstrebender junger Choreograf in Stuttgart ein Ballett, das den Grundstein für eine unerhörte Erfolgsgeschichte legte. John Neumeier nutze für „Kameliendame“ den gleichen Stoff wie „La Traviata“, aber die Oper lag ihm fern.

    Veröffentlicht am 21.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Neumeiers "Kameliendame" ist ein dramaturgisches und choreografisches Meisterstück. Bei der Wiederaufnahme am Bayerischen Staatsballett unter Zelensky ging aber viel verloren, was die bekannte Qualität dieser Liebestragödie ausmacht.

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Kassenschlager und zeitloser Klassiker: Neumeier hat mit seiner Version das romantisch verklausulierte Weihnachtsmärchen E.T.A. Hoffmanns in eine Geburtstagsfeier verwandelt. Nun feierte es die 152. Vorstellung in München.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSCHICHTIGE EMOTIONEN

    Neue Besetzungen in der „Kameliendame“ an der Pariser Oper

    John Neumeiers ewig junges Literaturballett ist zurück im Palais Garnier: 1978 in Stuttgart für Marcia Haydée und Egon Madsen geschaffen, zeigt das Ballett einmal mehr, welche darstellerischen Talente es hervorzubringen vermag.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Julia Bührle


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Die Liebe des Hamburger Ballettintendanten zu Beethoven ist eine späte Liebe. Dafür ist sie umso heftiger, vielfältiger und kraftvoller. Der dreiteilige Abend ist seine 160. Kreation, die er skizzenhaft verstanden haben will, nicht als Handlungsballett.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    »IMPROMPTUS« VON SASHA WALTZ IM AUGUST 2019 WIEDER IM RADIALSYSTEM

    Die Choreographie »Impromptus« von Sasha Waltz zur Musik von Franz Schubert wird am 7., 8., 10. und 11. August 2019 nach vierjähriger Pause wieder im Berliner radialsystem gezeigt.
    Veröffentlicht am 17.07.2019, von Anzeige


    »BILDERSCHLACHTEN«

    »Bilderschlachten / Batailles d‘Images« von Stephanie Thiersch beim Beethovenfest in Bonn
    Veröffentlicht am 16.07.2019, von Pressetext


    ARTORT 019 – GOES AIRFIELD

    Das alljährliche Heidelberger Sommer-Festival für Kunst im öffentlichen Raum bespielt in diesem Jahr den ehemaligen amerikanischen Flughafen Heliport Heidelberg.
    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP