HOMEPAGE



Berlin

SIE BLEIBT

Virve Sutinen bleibt bis 2022 Künstlerische Leiterin von Tanz im August



Das internationale Festival Tanz im August wird weiterhin von Virve Sutinen geleitet. Dies beschloss der Aufsichtsrat des HAU und entsprach damit dem gemeinsamen Wunsch Sutinens und der HAU-Intendantin Annemie Vanackere.


  • Virve Sutinen Foto © Lennart Perlenhem (Wikipedia)

Das internationale Festival Tanz im August, präsentiert vom HAU Hebbel am Ufer, wird auch in den kommenden Jahren unter der Künstlerischen Leitung von Virve Sutinen stattfinden. Dies beschloss der Aufsichtsrat des HAU Hebbel am Ufer am Abend des 20. Dezembers 2018 und entsprach damit dem gemeinsamen Wunsch Sutinens und der HAU-Intendantin Annemie Vanackere.

Sutinen leitet Tanz im August seit 2014 und etablierte in dieser Zeit u.a. das Format der Retrospektiven im Rahmen von Tanz im August und ermöglichte so den Besucher*innen neben dem allgemeinen Programm eine intensive Auseinandersetzung mit ausgewählten Künstler*innen wie Rosemary Butcher und La Ribot. Sutinen kuratierte zuletzt gemeinsam mit ihrem Team die 30. Jubiläumsausgabe des Festivals.

„In den vergangenen fünf Jahre hat sich Tanz im August stetig weiterentwickelt und neues Publikum dazu gewonnen. Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, meine Arbeit am HAU Hebbel am Ufer mit den verschiedenen lokalen und internationalen Künstler*innen und dem Festival-Team in den kommenden Jahren fortzusetzen und viele weitere Freunde für den zeitgenössischen Tanz zu gewinnen“, sagt Virve Sutinen, Künstlerische Leitung von Tanz im August.

„Dass wir jetzt mit Virve Sutinen als Leiterin von Tanz im August weiterplanen können, ist ein großer Gewinn für das HAU Hebbel am Ufer und die internationale Tanzszene! Neben ihrer ausgezeichneten Expertise und Erfahrung liegt Virve Sutinens Arbeit eine ausgeprägte visionäre Leidenschaft für den Tanz zugrunde. Das sind beste Voraussetzungen, um die Qualität von Tanz im August weiterhin zu sichern und neben den Tanz-Professionals auch einem immer breiteren Publikum in der Stadt zugänglich zu machen“, so Annemie Vanackere, Intendantin und Geschäftsführerin des HAU Hebbel am Ufer.

Auch der Senator für Kultur und Europa Klaus Lederer begrüßt die Entscheidung: „Es ist eine gute Nachricht, dass das HAU Hebbel am Ufer Virve Sutinen für drei weitere Jahre als Künstlerische Leiterin von Tanz im August gewinnen konnte und damit die erfolgreiche Zusammenarbeit fortgesetzt werden kann. Damit bleibt die kontinuierliche Weiterentwicklung des Festivals gesichert. Tanz im August ist ein wichtiger Baustein der Tanzmetropole Berlin mit internationaler Strahlkraft.“

Veröffentlicht am 22.12.2018, von Pressetext in Homepage, Kurznachrichten 2018/19

Dieser Artikel wurde 240 mal angesehen.



Kommentare zu "Sie bleibt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ALTERSZWIST UND JUGENDZORN

    Mit konträren Gastspielen klingt der 30. Tanz im August aus

    Zum Finale wird mit einer namhaften Kompanie ausgeholt: dem Tanztheater Wuppertal und Øyens "Neues Stück II". Es sind die großen Kompanien, die dem Jubiläumsfestival dank finanziellen Zuschüssen ihren Stempel aufgedrückt haben.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Volkmar Draeger


    BALL IM PUBLIKUM

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Zum Abschluss des diesjährigen Tanz im August gab es einen Ausflug auf den Lilli-Henoch-Sportplatz mit "La Partida“ von Veronica Cendoya.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Dieter Hartwig


    GROßMEISTERLICH

    Hip-Hop dominiert den vorletzten Abschnitt von Tanz im August

    Gezeigt werden "Pixel" von Mourad Merzouki, "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua und "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Volkmar Draeger


    INTENSIV

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "M.A.R.S" von und mit Felix Mathias Ott und Bahar Temiz bei Tanz im August 2018 in den Sophiesælen Berlin.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Dieter Hartwig


    GERAHMT

    Alexandra Bachzetsis und Bruno Beltrão bei Tanz im August

    Die Performance "Private Song" von Alexandra Bachzetsis und das Tanzstück "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua bei der Jubiläumsausgabe von Tanz im August.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Natalie Broschat


    HOCHGESCHWINDIGKEIT ODER ZEITLUPE

    Halbzeit beim Berliner Tanz im August

    Thematische und stilistische Vielfalt bestimmte den Mittelteil von Tanz im August. Als Höhepunkt des Jubiläumsprogramms darf man getrost das Gastspiel der mittlerweile weltweit gefeierten Company Wayne McGregor aus England ansehen.

    Veröffentlicht am 21.08.2018, von Volkmar Draeger


    EIN MUSS!

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "Oh Louis…" von Robyn Orlin im Rahmen von Tanz im August 2018 im Hebbel am Ufer HAU1.

    Veröffentlicht am 19.08.2018, von Dieter Hartwig


    KLASSIKADAPTIONEN, ZUKUNFTSVISIONEN UND EINE PRISE HUMOR

    Erste Gastspiele beim 30. Festival Tanz im August

    Nach den ersten fünf Tagen und sieben Gastspielen fällt die bisherige Festivalbilanz ausgesprochen gut aus.

    Veröffentlicht am 16.08.2018, von Volkmar Draeger


    EXTREME ACTION HEROES

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Tanz im August lädt ein zu Elizabeth Strebs "SEA Singular Extreme Action" vor dem Sony Center Berlin.

    Veröffentlicht am 15.08.2018, von Dieter Hartwig


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

    Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


    DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

    "Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    METROPOLIS - FUTUR DREI

    Tanzabend von Tarek Assam | Musik von 48nord

    Die Tanzcompagnie Gießen begibt sich in ihrem neuen Tanzabend auf eine ungewöhnliche Zeitreise. Inspiriert vom Science-Fiction-Klassiker "Metropolis" aus dem Jahr 1927 reflektiert sie eine vergangene, eine heutige und eine vielleicht zu erwartende Vision von Zukunft.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP