HOMEPAGE



Köln

SPRACHENWETTSTREIT

Porträt des Ballet of Difference im Vorfeld von "ROUGHHOUSE" am Schauspiel Köln



"ROUGHHOUSE" heißt die neue Produktion von Richard Siegals 2016 in München gegründeter Kompanie, dem Ballet of Difference. In der Beschäftigung mit Sprache und Bewegung nimmt die nahende Premiere eine weitere Facette des Differenz-Begriffs in den Blick.


  • Das Ballet of Difference mit "ROUGHHOUSE" am Schauspiel Köln Foto © Thomas Schermer
  • Das Ballet of Difference am Schauspiel Köln: Proben zu "ROUGHHOUSE" Foto © Miria Wurm
  • Das Ballet of Difference am Schauspiel Köln: Proben zu "ROUGHHOUSE" Foto © Miria Wurm
  • Das Ballet of Difference am Schauspiel Köln: Proben zu "ROUGHHOUSE" Foto © Miria Wurm
  • Das Ballet of Difference am Schauspiel Köln: Proben zu "ROUGHHOUSE" Foto © Miria Wurm
  • Das Ballet of Difference mit "ROUGHHOUSE" am Schauspiel Köln Foto © Thomas Schermer
  • Das Ballet of Difference mit "ROUGHHOUSE" am Schauspiel Köln Foto © Thomas Schermer

Dicke Weichbodenmatten stapeln sich im Probenraum des Schauspiel Köln. In der einen Ecke steht ein Konferenztisch, voller Flaschen, Tassen und Textskripten, in der anderen Ecke finden sich Yogamatten, Barrenholme, Trainingskleidung. Schon der erste Blick auf das Probensetting verrät viel darüber, was in Richard Siegals neuer Produktion „ROUGHHOUSE“ verhandelt wird: Bewegung und Sprache, das Verhältnis zwischen TänzerInnen des Ballet of Difference und Ensemblemitgliedern des Schauspiel Köln.

Diese Aushandlung scheint nicht nur auf Harmonie und Gemeinsamkeiten zu beruhen. Bedeutet doch „ROUGHHOUSE“ so viel wie toben, raufen oder sogar misshandeln. Gerangelt wird im Probenprozess um Wissen – tänzerisches wie schauspielerisches – und um Handwerk, verschiedene künstlerische Praktiken, die Grenzen zwischen den Disziplinen.

„ROUGHHOUSE“ ist die sechste Produktion im Repertoire des Ballet of Difference, einer von Siegal 2016 in München gegründeten Truppe, und nimmt eine weitere Facette des Differenz-Begriffs in den Blick. Denn seine Identität hat das Ballet of Difference den Unterschieden verschrieben: von Geschlecht, Nationalität, sexueller Orientierung, kultureller Herkunft. So sollen die normativen Grenzen der Gesellschaft ausgelotet werden.

Allerdings wurde immer wieder Kritik daran laut: die Körper seien nicht divers genug, in der Kompanie fänden sich lediglich hochvirtuose TänzerInnen mit exzellenter Balletttechnik und die gesetzte Heterogenität sei längst Norm in den international durchmischten Tanzkompanien. Wie unterscheidet sich Siegals Ballet of Difference also davon? Was erscheint a n d e r s?

Die Zuspitzung findet – neben der bewussten, im Ballett unüblichen Demonstration von Individualität – hauptsächlich auf inhaltlicher und konzeptueller Ebene statt. Konzentrierte sich das Signaturstück „bod“ auf das Sampeln verschiedener Tanzstile mit klassischem Ballettvokabular und thematisierte ein mit Pathos aufgeladenes, skizzenhaftes Trio die Geschlechtsumwandlung der Whistleblowerin Chelsea Manning, schuf Siegal mit „Made for Walking“ vergangenes Jahr ein beeindruckendes künstlerisches Experiment mit schweren Boots und Polyrhythmen. Das sind allesamt Stücke, die mit und über Differenzen spielen.

Wie schon in den interdisziplinären Formaten seiner Produktionsplattform „The Bakery“ entsteht bei Siegal, dem Ex-Forsythe-Tänzer, Vielfalt durch die Verwendung disparater Mittel und einem schier unendlichen Pool an Möglichkeiten. Gerade die virtuose Balletttechnik im Feld der zeitgenössischen Künste und die nonchalante Nichtbeachtung der Trennlinien von Stilen, Genres und Disziplinen unterscheidet das Ballet of Difference von anderen Tanzkompanien. Und so schafft Siegal ein Bild davon, was Ballett im 21. Jahrhundert eben auch sein kann. Das ist es, was letztlich die Grenzen einer nach wie vor als homogen geltenden – allein durch strenges Training normierte Körper und Bewegungen hervorbringenden – Kunstform sprengt.

Nicht vordergründig die Körperlichkeit, sondern Perspektivenvielfalt auf Themen und ästhetische Mittel liefern in ihrer Unvorhersehbarkeit Differenz. „ROUGHHOUSE“ ist demzufolge erneut eine Richtungsänderung des amerikanischen Choreografen. Denn das Ballet of Difference wird diesmal zum Hybrid und seine Form mäandert soweit, dass sich die Truppe und ihr Choreograf am Schauspiel Köln zu einem Sprechtheaterstück hinreißen lassen. Die SchauspielerInnen kapern die Kompanie, treten in Dialog mit den TänzerInnen. Wo findet sich hier das Ballett, wo die Bewegung?

Das wird sich wohl erst bei der Premiere kommenden Donnerstag im Depot des Schauspiel Köln zeigen. Die slapstickhafte Anfangsszene lässt freilich erstmal wenig Tanz vermuten. Siegal hat für die vier TänzerInnen und fünf SchauspielerInnen ein Textskript verfasst, das nicht selten nach babylonischer Sprachverwirrung klingt. Das Thema will er noch nicht verraten, lustig sollte es sein, und voller politischer Untertöne. ‚Roughhousing‘ als Sozialisierungsprozess gibt hier den Rahmen und ist zugleich Ort, an dem sich die verschiedenen MitstreiterInnen versammeln und austauschen konnten. „Wir mussten erstmal ein Ensemble werden und mit den verschiedenen Arbeitskulturen und Traditionen umgehen lernen“, merkt Siegal an. „Nicht nur zwischen freier Szene und Stadttheater, sondern auch zwischen text- und bewegungsbasiertem Theater.“

Deshalb hat er seinen Probenprozess auf zwei Arten begonnen: Einerseits gab es da die klassische Textarbeit und Szenenstudien, andererseits jeden Morgen Trainingseinheiten des Sportwissenschaftlers Patrick Rump, mit dem Siegal bereits für sein im Rahmen des Münchner Dance-Festivals 2012 uraufgeführtes Solo „Black Swan“ kooperierte. Herausfordernd waren die Übungen für TänzerInnen und SchauspielerInnen gleichermaßen, rissen sie doch alle aus ihrer Komfortzone, so dass sich niemand mehr auf die eigene Expertise berufen konnte. Siegal interessiert an der Arbeit Rumps, der regelmäßig mit Theater- und Tanz-Ensembles trainiert, die körperliche Dramaturgie seiner sportwissenschaftlichen Konzepte. Die Proben hätten ihnen abverlangt, sich auf ein Nicht-Wissen einzulassen, hätten sie verletzlich gemacht und in der Verbindung von Tanz und Schauspiel in eine Art Wettstreit geführt, bei dem jeder und jede gewonnen hat – solange sie dafür offen waren, sich gegenseitig zu beobachten und voneinander zu lernen.

Was bei den Proben durchscheint, sind die unzähligen Übersetzungsprozesse: zwischen den Körpern, zwischen Bewegungen und Worten, den verschiedenen Medien im Format der Bühnenarbeit. Verstehen und Missverstehen liegen in diesem Prozess nah beieinander. Siegals Interesse liegt dabei auf den Funktionsweisen von Sprache. Ihm gehe es mehr darum, wie wir miteinander sprechen, als über was, also „um, was wir uns kümmern, wenn wir miteinander kommunizieren, wie sich Aufmerksamkeit dabei spaltet, zersetzt und kooptiert. Und wie ein Körper überhaupt Worte und Laute produzieren kann. Sprache ist Waffe, aber auch Tool zur Übersetzung, ein Versuch, Erfahrungen in etwas anderes zu überführen.“

Veröffentlicht am 18.12.2018, von Miriam Althammer in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1523 mal angesehen.



Kommentare zu "Sprachenwettstreit"



    • Kommentar am 18.12.2018 22:23 von Sabine Winkler
      Interessant, dass mit Miriam Althammer ausgerechnet (!) ein Mitglied der Jury der Tanzkulturförderung der Landeshauptstadt München einen solchen Artikel über Richard Siegal veröffentlicht. Denn Richard Siegal produziert u.a. mit einer Optionsförderung aus München. Unabhängig sieht anders aus. Sowohl für die Jurymitglieder als auch für publizistische Portale wie Tanznetz.
    • Kommentar am 19.12.2018 07:06 von tanznetz.de Redaktion
      Liebe Frau Winkler,

      als Tanzwissenschaftlerin und Journalistin veröffentlicht Miriam Althammer seit 2011 regelmäßig Beiträge in verschiedenen Zeitungen, Magazinen und Forschungspublikationen über Tanz in München, darunter befinden sich unter anderem mehrere Abhandlungen über die künstlerische Arbeit von Richard Siegal.

      Seit April diesen Jahres ist sie - aufgrund dieser Funktion und ihrer hohen Sachkenntnis im zeitgenössischen Tanz - zu einem Mitglied der Jury für „Freie Tanzschaffende“ des Kulturreferats München gewählt worden. Sie war damit 2016 nicht an der Vergabe der letzten Optionsförderungen an Richard Siegal beteiligt.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Ihre tanznetz-Redaktion
    • Kommentar am 19.12.2018 10:55 von Sabine Winkler
      Liebe Redaktion, vielen Dank für die Erläuterungen. Frau Althammer ist zweifelsfrei eine Expertin auf ihrem wissenschaftlichen Gebiet. Wenn man Ihren letzten Satz argumentativ verlängert, dürfen wir gespannt sein, welche Publikationen nach den anstehenden Förderentscheidungen dieser Jury Anfang 2019 wo von wem über wen zu lesen sein werden. Ein Gschmäckle bleibt ....

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

Der US-amerikanische Choreograf Richard Siegal ist vom italienischen Fachmagazin Danza&Danza zum Choreografen des Jahres 2017 gekürt worden.

Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle

In der Tanzszene Münchens ist er seit Jahren ein geschätzter Choreograf. Nach dem Debüt seines Ballet of Difference im Rahmen des Münchner DANCE-Festivals vergangenen Mai, zeigte Siegal erneut einen dreiteiligen Abend - mit der Neukreation "Made for Walking".

Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


ES WIRD SPANNEND IN MÜNCHEN

Richard Siegals „Ballet of Difference“ – die erste Pressekonferenz

Mit der Optionsförderung Tanz der Stadt München gründet Richard Siegal seine eigene Kompanie. Was er für die nächsten zwei Jahre alles plant, stellte er nun auf einer Pressekonferenz vor.

Veröffentlicht am 13.04.2016, von Malve Gradinger


 

AKTUELLE NEWS


EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

"Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters
Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


PREISWÜRDIG

Prix Benois de la Danse für "Winterreise"
Veröffentlicht am 10.07.2019, von Pressetext


GEDENKEN AN PINA BAUSCH

10. Todestag der Tanztheater-Choreografin
Veröffentlicht am 02.07.2019, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


EINS MIT SICH

Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


DANKE REGINE!

Renate Killmann erinnert an Regine Popp

Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

"Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters

Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


EIN GROTESK VOLLGESTOPFTES T-SHIRT

Bei der siebten Ausgabe der Tanz-Fabrik! stellten Mitglieder des Tanzensembles und Maciej Kuźmiński als Gast Choreografien im Regensburger Velodrom vor

Veröffentlicht am 11.07.2019, von Michael Scheiner


SELFIE MIT MONA LISA

Die „Choreografische Werkstatt“ von und mit TänzerInnen des Nationaltheaters Mannheim

Veröffentlicht am 11.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



BEI UNS IM SHOP