HOMEPAGE



Berlin

HAUTNAH

Fotoblog von Dieter Hartwig



Das Tanzstück "Bird" des Berner Kollektivs 52°07 wird im ACUD-Theater Berlin gezeigt und behandelt das Thema der Identität und Weiterentwicklung.


  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Sophie Vergères, Romane Petit, Malcolm Sutherland (v), Sara Enrich Bertran & Javier Ferrer Machin (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Malcolm Sutherland, Romane Petit, Javier Ferrer Machin, Sophie Vergères & Sara Enrich Bertran (v.l.n.r.), Hordur Már Bjarnason (h) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Romane Petit, Sophie Vergères, Sara Enrich Bertran, Javier Ferrer Machin & Malcolm Sutherland (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Javier Ferrer Machin, Sara Enrich Bertran, Sophie Vergères, Romane Petit & Malcolm Sutherland (v.r.n.l.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Javier Ferrer Machin (l) & Romane Petit (r) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Hordur Már Bjarnason Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Sara Enrich Bertran, Javier Ferrer Machin, Romane Petit & Sophie Vergères (v.v.n.h.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Javier Ferrer Machin & Romane Petit (v), Malcolm Sutherland, Sophie Vergères & Sara Enrich Bertran (m.v.l.n.r.), Hordur Már Bjarnason Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Sara Enrich Bertran, Sophie Vergères & Malcolm Sutherland (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Malcolm Sutherland, Romane Petit, Javier Ferrer Machin & Sophie Vergères (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Sara Enrich Bertran, Sophie Vergères, Romane Petit & Javier Ferrer Machin (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Romane Petit Foto © Dieter Hartwig

Zum ersten Mal im ACUD-Theater. Ich glaube es ist die kleinste „Tanzbühne", welche ich bisher in Berlin erlebt habe. An diesem Ort fand die Berlinpremiere der Choreografie „Bird“ vom (Tanz-)Kollektiv 52°07 aus Bern statt. Drei Tänzerinnen, zwei Tänzer und ein Musiker auf der kleinen Bühne. Hautnah, da zwischen den Zuschauern und der Blackboxbühne nur ein geringer Freiraum ist. Zu Beginn werden die Kameras im dunklen Theaterraum voll gefordert, selbst im Sucher ist kaum etwas zu sehen. Nach dieser Eingangssequenz wird es auf der Bühne rasant. Es ist schon erstaunlich, was auf diesem engen Raum mit fünf TänzerInnen möglich ist. Immer wieder gibt es wunderbar beleuchtete ruhige Momente. Auch der Musiker wird hierbei zum sechsten Hauptdarsteller. Ich würde mich freuen dieses Tanzkollektiv im nächsten Jahr wieder in Berlin erleben zu können.

Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 15.12.2018, von Dieter Hartwig in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 3820 mal angesehen.



Kommentare zu "Hautnah"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz
    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP