HOMEPAGE



Berlin

HAUTNAH

Fotoblog von Dieter Hartwig



Das Tanzstück "Bird" des Berner Kollektivs 52°07 wird im ACUD-Theater Berlin gezeigt und behandelt das Thema der Identität und Weiterentwicklung.


  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Sophie Vergères, Romane Petit, Malcolm Sutherland (v), Sara Enrich Bertran & Javier Ferrer Machin (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Malcolm Sutherland, Romane Petit, Javier Ferrer Machin, Sophie Vergères & Sara Enrich Bertran (v.l.n.r.), Hordur Már Bjarnason (h) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Romane Petit, Sophie Vergères, Sara Enrich Bertran, Javier Ferrer Machin & Malcolm Sutherland (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Javier Ferrer Machin, Sara Enrich Bertran, Sophie Vergères, Romane Petit & Malcolm Sutherland (v.r.n.l.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Javier Ferrer Machin (l) & Romane Petit (r) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Hordur Már Bjarnason Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Sara Enrich Bertran, Javier Ferrer Machin, Romane Petit & Sophie Vergères (v.v.n.h.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Javier Ferrer Machin & Romane Petit (v), Malcolm Sutherland, Sophie Vergères & Sara Enrich Bertran (m.v.l.n.r.), Hordur Már Bjarnason Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Sara Enrich Bertran, Sophie Vergères & Malcolm Sutherland (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Malcolm Sutherland, Romane Petit, Javier Ferrer Machin & Sophie Vergères (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Sara Enrich Bertran, Sophie Vergères, Romane Petit & Javier Ferrer Machin (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • "Bird" vom Kollektiv 52°07; Romane Petit Foto © Dieter Hartwig

Zum ersten Mal im ACUD-Theater. Ich glaube es ist die kleinste „Tanzbühne", welche ich bisher in Berlin erlebt habe. An diesem Ort fand die Berlinpremiere der Choreografie „Bird“ vom (Tanz-)Kollektiv 52°07 aus Bern statt. Drei Tänzerinnen, zwei Tänzer und ein Musiker auf der kleinen Bühne. Hautnah, da zwischen den Zuschauern und der Blackboxbühne nur ein geringer Freiraum ist. Zu Beginn werden die Kameras im dunklen Theaterraum voll gefordert, selbst im Sucher ist kaum etwas zu sehen. Nach dieser Eingangssequenz wird es auf der Bühne rasant. Es ist schon erstaunlich, was auf diesem engen Raum mit fünf TänzerInnen möglich ist. Immer wieder gibt es wunderbar beleuchtete ruhige Momente. Auch der Musiker wird hierbei zum sechsten Hauptdarsteller. Ich würde mich freuen dieses Tanzkollektiv im nächsten Jahr wieder in Berlin erleben zu können.

Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 15.12.2018, von Dieter Hartwig in Homepage, Gallery, Blogs

Dieser Artikel wurde 250 mal angesehen.



Kommentare zu "Hautnah"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

    Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


    DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

    "Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP