HOMEPAGE



Ludwigshafen

LIEBER ROBOTER…

"Huang Yi & KUKA" bei den Ludwigshafener Festspielen




Ein Roboter lernt tanzen und wird nicht nur technisch zu einem echten Partner für den Choreografen Huang Yi.


  • "Huang Yi & KUKA" von Huang Yi Foto © Jacob Blickenstaff
  • "Huang Yi & KUKA" von Huang Yi Foto © Jacob Blickenstaff

Der taiwanesische Tänzer Huang Yi war ein einsames, überangepasstes Kind. Sein Wunschtraum war es, einen Roboter zum Freund zu haben. Den Erwachsenen umgibt immer noch eine Aura von zurückgenommener Melancholie – aber er hat sich den kindlichen Wunschtraum auf der Bühne erfüllt. Seine Wahl fiel auf einen Industrieroboter der Firma KUKA – nicht nur wegen der ausgefeilten Technik, sondern auch wegen des fließenden Designs, das Assoziationen zu lebendigen Körpern von Mensch und Tier weckt. In seinem Tanzstück "Huang Yi & KUKA" lehrt der Tänzer den Roboter nicht nur das Tanzen, sondern auch die Liebe – und bringt dabei emotionale und künstliche Intelligenz zu ebenso verblüffender wie anrührender Übereinstimmung. Ganz nebenbei lehrt das ungewöhnliche Duo die ZuschauerInnen, wie klar sich Gefühle durch Bewegungen ausdrücken lassen – und wie wenig es der Sprache bedarf. Und um sein Liebeslied für den Roboter zu übersetzen, begleitet Huang Yi es beispielsweise mit beinahe selbsterklärender Gebärdensprache.


Damit er dem Menschen ein Gegenüber sein kann, muss der Maschinenpartner viel mehr als nur tanzen lernen – Fehlversuche inbegriffen. Andererseits muss der Tänzer sich in die Wahrnehmungs- und Kommunikationsmöglichkeiten des Roboters mehr als nur oberflächlich hineindenken. Im zweiten Teil seines gut einstündigen Stücks bekommt der Roboter statt seiner Greifhand eine Kamera – wie er seine Umgebung und nach und nach auch seinen Tanzpartner wahrnimmt, erscheint direkt als Projektion auf der Rückwand der schlichten Bühne. Dabei lässt KUKA folgerichtig die Logik der Schwerkraft außer Acht – für ihn, der sich nie selbst ausbalancieren muss, sind unten und oben nur unterschiedliche Richtungen. Dennoch – der Beziehung zwischen Huang Lik und seinem KUKA traut man mehr Zukunft zu als dem veritablen Paar (Hu Chien, Lin Chu-Wen), das sich am Ende in großer Dramatik erstarrt auf zwei Stühlen gegenübersitzt.


Das begeisterte Publikum nahm jedenfalls hörbar für KUKA Partei und bestätigte damit die Attraktion von Veranstaltungen im kleinen, intimen Rahmen (für den eine Tribüne auf der großen Pfalzbau-Bühne aufgebaut worden war) bei den Ludwigshafener Festspielen.

Veröffentlicht am 13.12.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 539 mal angesehen.



Kommentare zu "Lieber Roboter… "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    PO-CHENG TSAI MIT BERNER TANZPREIS AUSGEZEICHNET

    Der Publikumspreis geht an „Trial“ von Tu Ngoc Hoang
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    GLEICH DREI PREISE AN BUTHELEZI

    Preisträger des choreography33 – 33. Internationaler Wettbewerb für Choreographie
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    KURT-JOOSS-PREIS 2019 GEHT AN CHUN ZHANG

    Zum 7. Mal wurde eine choreografische Nachwuchsposition ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    INSPIRIEREND

    Noriko Nishidate erhält Dr. Otto-Kasten-Preis

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Pressetext


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP