HOMEPAGE



Hamburg

OPULENT, SINNLICH, MEISTERHAFT

Zwei Werke von George Balanchine am Hamburg Ballett



Mit „Liebeslieder Walzer“ und „Brahms-Schoenberg Quartet“ holt Ballettintendant John Neumeier zwei der schönsten Balanchine-Kreationen nach Hamburg. Es ist ein Abend, wie er so wohl noch nie zusammengestellt worden ist.


  • Balanchines "Liebeslieder Walzer" am Hamburg Ballett: Silvia Azzoni, Alexandre Riabko Foto © Kiran West
  • Balanchines "Liebeslieder Walzer" am Hamburg Ballett:Patricia Friza, Carsten Jung Foto © Kiran West
  • Balanchines "Liebeslieder Walzer" am Hamburg Ballett: Patricia Friza, Carsten Jung Foto © Kiran West
  • Balanchines "Liebeslieder Walzer" am Hamburg Ballett: Sara Ezzell, Matias Oberlin Foto © Kiran West
  • Balanchines "Liebeslieder Walzer" am Hamburg Ballett: Patricia Friza, Carsten Jung, Silvia Azzoni, Alexandre Riabko Foto © Kiran West
  • Balanchines "Liebeslieder Walzer" am Hamburg Ballett: Anna Laudere, Edvin Revazov Foto © Kiran West
  • Balanchines „Brahms-Schoenberg Quartet“ am Hamburg Ballett: Lucia Rios Foto © Kiran West
  • Balanchines "„Brahms-Schoenberg Quartet“ am Hamburg Ballett: Hélène Bouchet, Sasha Trusch Foto © Kiran West
  • Balanchines "„Brahms-Schoenberg Quartet“ am Hamburg Ballett: Sasha Trusch Foto © Kiran West
  • Balanchines "„Brahms-Schoenberg Quartet“ am Hamburg Ballett: Madoka Sugai, Karen Azatyan, Ensemble Foto © Kiran West

Es ist ein Ballettabend, wie geschaffen für die Advents- und Weihnachtszeit: festlich und opulent für Auge und Ohr. Und es ist ein Abend, wie er so wohl noch nie zusammengestellt worden ist: Die „Liebeslieder Walzer“ – ein intimer Einblick in die Beziehung von vier Paaren, und „Brahms-Schoenberg Quartet“ – vier kurze Kabinettstücke, die keinen Zusammenhang haben und auch jedes für sich stehen könnten. Beide geben den Ersten SolistInnen und dem ganzen Ensemble die Möglichkeit, ihr hohes Niveau ein weiteres Mal unter Beweis zu stellen.

Denn nicht vielen Kompanien erlaubt der Balanchine Trust, die Werke des großen Meisters aufzuführen. Streng ist das Reglement, für die Einstudierung kommen ehemalige Erste SolistInnen des New York City Ballet ins Haus, um darauf zu achten, dass das Stück originalgetreu aufgeführt und doch auch den neuen Tänzerpersönlichkeiten gerecht wird. Wie immer bei Balanchine ist hier vor allem technische Brillanz gefragt, weniger darstellerische Kunst. „Mister B.“ erzählt keine Geschichten. Er zelebriert reinen, puren Tanz. Und doch erfordert gerade diese schlichte Raffinesse der meisterhaften Choreografie ein Höchstmaß an innerer Konzentration, damit sie ihre Wirkung entfalten kann. Das darf nicht eiskalt serviert werden, sondern muss atmen können, lebendig bleiben, was sich nur erreichen lässt, wenn man jegliches Manieriertsein abwirft und sich ganz der Bewegung hingibt. Die Hamburger TänzerInnen werden diesem hohen Anspruch fast durchweg aufs Feinste gerecht.

Die „Liebeslieder Walzer“ sieht das Hamburger Publikum nicht zum ersten Mal. Schon vor seiner Intendanz habe das New York City Ballet dieses selten aufgeführte Werk einmal in der Hamburgischen Staatsoper getanzt – und sei ausgebuht worden, erzählt Neumeier bei der Premierenfeier. Das habe allerdings nicht an der Choreografie und auch nicht an den TänzerInnen gelegen, sondern an den SängerInnen. Denn gerade die 32 Lieder von Johannes Brahms zu Gedichten von Georg Friedrich Daumer verlangen von den vier SängerInnen hohe Gesangskunst. Johanna Winkel (Sopran), Sophie Harmsen (Alt), Sebastian Kohlhepp (Tenor) und Benjamin Appl (Bariton) sowie Mariana Popova und Burkhard Kehring am Flügel wurden dem am jetzigen Premierenabend wohl sehr viel besser gerecht – Buhs gab es für sie jedenfalls keine, sondern wohlverdienten, herzlichen Applaus.

Dass die „Liebeslieder Walzer“ jetzt wieder in Hamburg zu sehen sind, hat auch etwas mit diesem Reinfall vor über 45 Jahren zu tun. Seither habe er dieses Stück wieder nach Hamburg zurückholen wollen, sagt Neumeier, „um den Hamburgern die Augen zu öffnen, um was für ein Meisterwerk es sich dabei handelt.“ Für jeden Choreografen sei Balanchines Kreation ein exzellentes Studienobjekt, um zu ergründen, was meisterhafte Choreografie sein kann. Für das Publikum ist es einfach Augenschmaus pur.

Zurück also zum Tanz. „Liebeslieder Walzer“ gliedert sich in zwei Teile – einen eher nach außen orientierten und einen eher nach innen gerichteten. Vier Paare zeigen die verschiedenen Schattierungen der wechselvollen Beziehungen zwischen Mann und Frau. In der schlichten Szenerie (Heinrich Tröger hat hier ein wunderbar zurückhaltendes, neues Bühnenbild entworfen, das sich weitgehend am ursprünglichen orientiert; die Kostüme sind original geblieben und zum Teil Leihgaben des San Francisco Ballet) entfalten vier Paare in Abendkleid und Frack (die Damen in Rokoko-Tanzschuhen) einen Reigen des Mit-, Gegen- und Füreinanders, des Kommens und Gehens, der freundlichen und weniger freundlichen Blicke, der Distanz und Nähe. Die Ersten Solisten Silvia Azzoni und Alexandre Riabko tun das mit so viel stiller, edler Eleganz, dass es nur noch atemlos staunen lässt. Patricia Friza und Carsten Jung zeigen Grandezza und Souveränität vom Feinsten, Sara Ezzell (eine noch ganz junge Gruppentänzerin aus den USA mit hohem Potenzial, von 2016-2018 war sie Mitglied des Bundesjugendballetts und ist seit September im Ensemble des Hamburg Ballett) und Matias Oberlin (der erst im Sommer zum Solisten avancierte) stehen für Leidenschaft und einen Hauch von Schmerz, während Anna Laudere und Edvin Revazov eher das Machtspiel zwischen Herrschen und Beherrschtwerden demonstrieren.
Nach den ersten 18 Gedichten wechselt die Szenerie: Die Bühne wird dunkel, ein Gazevorhang senkt sich herab, und als er sich wieder hebt, erstrahlt im Hintergrund ein tiefblauer Sternenhimmel. Die Tänzerinnen haben sich umgezogen und tragen jetzt duftig-leichte Kleider und Spitzenschuhe. Erneut entfaltet sich ein Kaleidoskop von Einsichten in das Mit- und Gegeneinander von Mann und Frau, wobei es jetzt auch Soli gibt – das Individuelle der einzelnen Charaktere wird stärker betont, weniger das Verbindende, bis vier Zeilen von Johann Wolfgang von Goethe dem ganzen einen Schlusspunkt setzen: „Nun, ihr Musen, genug! Vergebens strebt ihr zu schildern, wie sich Jammer und Glück wechseln in liebender Brust. Heilen könnet die Wunden ihr nicht, die Amor geschlagen, aber Linderung kommt einzig, ihr Guten, von euch.“

Ganz anders dann nach der Pause „Brahms-Schoenberg Quartet“, das Balanchine 1965 für das New York City Ballet schuf. Jeder der vier Sätze hat eine andere Note: In „Allegro“ versprüht vor allem eine fabelhaft auftanzende Lucia Rios funkelnde Lebensfreude neben acht Tänzerinnen und vier Tänzern aus dem Ensemble sowie den hier etwas blass bleibenden Ersten Solisten Anna Laudere und Edvin Revazov. Xue Lin und Christopher Evans sowie Yaiza Coll, Nako Hiraki und Yun-Su Park tanzen leichtfüßig und anmutig das „Intermezzo“, bis Hélène Bouchet und Sasha Trusch zusammen mit zwölf Tänzerinnen in schwierigen Formationen ein ebenso edel-elegant wie sprunggewaltig getanztes „Andante“ liefern. Zum Abschluss dann das schmissige „Rondo alla Zingarese“ mit einer in den höchst anspruchsvollen schnellen Schrittkombinationen atemberaubend sicheren Madoka Sugai und einem kraftvollen Karen Azatyan, die zusammen mit acht Paaren aus dem Ensemble dem Abend die Krone aufsetzen.

Markus Lehtinen leitete das freudig aufspielende Philharmonische Staatsorchester mit sicherer Hand durch die Untiefen der Brahms’schen Komposition. Ein prachtvoller Abend! Und ein weiterer funkelnder Edelstein im Repertoire des Hamburg Ballett.

Weitere Aufführungen am 13., 14., 16. Und 18. Dezember 2018, am 16. und 17. Januar 2019 sowie im Rahmen der Balletttage am 29. Juni 2019. Karten über www.hamburgballett.de oder telefonisch 040-35 68 68.

Veröffentlicht am 11.12.2018, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1322 mal angesehen.



Kommentare zu "Opulent, sinnlich, meisterhaft"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DER GASTEIG IM TANZRAUSCH

    Das größte Tanzfest der Stadt - Bei „Tanz den Gasteig“ am 15. Juni gibt es alles von Tanztee bis Hip-Hop. Eintritt frei!

    Bis zu 10.000 Tanzfans stürmen jedes Jahr an einem Samstag im Juni den Gasteig. In allen Sälen, Foyers und auf der Tanzfläche im Freien schwebt, wirbelt und ravt es.

    Veröffentlicht am 23.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext


    CLAUDIA JESCHKE ERHÄLT MÜNCHNER TANZPREIS

    Die Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Jeschke wird geehrt

    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Pressetext


    ABER WIR HATTEN SPAß!

    „Bilderschlachten“ von Stephanie Thiersch in Nîmes

    Veröffentlicht am 11.05.2019, von Gastbeitrag


    ZUM WELTTANZTAG!

    Welttanztag-Botschaft der ägyptischen Choreografin Karima Mansour

    Veröffentlicht am 28.04.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP