HOMEPAGE



Dresden

EINS, ZWEI, DREI GODANI

Der dreiteilige Ballettabend "Girls Dance / Postgenoma / High Breed" in Dresden



In Hellerau verbindet die Dresden Frankfurt Dance Company zwei ältere mit einer neuen Kreation von Jacopo Godani und nichts sieht dabei alt aus.


  • "High Breed" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Joel Small Foto © Raffaele Irace
  • "Postgenoma" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Gustavo Gomes Foto © Dresden Frankfurt Dance Company
  • "Girls Dance" von Jacopo Godani Foto © Sylvio Dittrich
  • "Postgenoma" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Gustavo Gomes Foto © Dresden Frankfurt Dance Company
  • "Postgenoma" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Gustavo Gomes Foto © Dresden Frankfurt Dance Company
  • "Girls Dance" von Jacopo Godani Foto © Sylvio Dittrich
  • "High Breed" von Jacopo Godani Foto © Raffaele Irace
  • "High Breed" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Joel Small

Das ist nun wohl ganz normal, dass Kreationen wieder neu einstudiert werden, in neue Zusammenhänge gestellt, in andere Räume gesetzt , dass sie von anderen Tänzerinnen und Tänzern getanzt werden. Die Tänzer sind jetzt allerdings dieselben wie zur Uraufführung des kurzen Pas de deux „Postgenoma“ im Februar vor einem Jahr. Zum Glück, denn Anne Jung und Gustavo Gomez sind an den nicht gerade geringen Herausforderungen, die ihnen Jacopo Godani zutraut, bestens gewachsen. Noch immer dieser tänzerische Kampf um den aufrechten Gang als selbstbestimmtes Individuum, auch in der Selbstbestimmung des Miteinanders, wenn nötig auch der Trennung oder des Gegeneinanders. Godani hat zudem seine Kreation in ein neues Licht gesetzt, in einem von scharfen Lichtlinien immer wieder betonten, surrealen Raum. Die Körper der Tänzerin und des Tänzers bleiben im Spannungsfeld zwischen sich in die Höhe bewegenden Linien ihrer Körper und einer unbändigen Kraft aus der Tiefe unter ihnen. Am Ende, wenn das Licht erlischt, bleibt offen, ob sie sich endgültig aufrichten werden.

Anschließend, als Uraufführung dieses Abends, entsprechend dem Titel, „Girls Dance“, Godanis Kreation für sechs Tänzerinnen in Silber, bisweilen im Licht vergoldet. Erstaunlich wiederum, wie zeitgemäß der Spitzentanz sein kann, wenn sich diese Technik als Mittel des Ausdrucks fast unbemerkbar macht. In einer Abfolge, bei der jeweils Tänzerinnen ins Licht treten, während andere sich poetisch verhüllend entfernen, lösen einander Soli, Duos, Trios oder Gruppenkonstellationen ab. Dabei ist der Raum der großen Bühne leer, mitunter ist es die Bewegungsintensität nur einer Tänzerin, die ihn füllt. Die Vehemenz der Gruppe scheint ihn zu sprengen.

Wie schon im ersten Stück „Postgenoma“ und dann auch im dritten Teil des Abends, stammt auch hier der elektronische, zugespielte Sound von Ulrich Müller & Siegfried Rössert, bekannt als „48nord“. Hier bemerkenswert rhythmisch, manche Klangpassagen entführen in fernöstliche Welten. So führt auch durch den Klang diese tänzerische Suche nach emotionalen und individuellen Unabhängigkeiten in ferne, längst nicht erreichte Visionen uneingeschränkten, gegenseitigen Vertrauens. Interessant zu beobachten, wie hier durch die tänzerische und vor allem individuelle Kraft der Tänzerinnen auch bei gleicher, für Godani typischer, Bewegungsstilistik

Zum Finale dann Power pur, 17 Tänzerinnen und Tänzer, „High Breed“, vom September letzten Jahres, mit dem wohl doch besser ironisch zu verstehenden Titel von der „Hochzüchtung“. Da sind sie in der großen Gruppe, kaum zu unterscheiden als Frauen oder Männer, in den roten Ganzkörpertrikots. Es gibt milde Lichtschnitte, scharf umrissene Quadrate als Lichtinseln, auch mal totale Dunkelheit als ginge es darum, dem lauernden Unbekannten zu entkommen und immer wieder zueinander zu gelangen. Da kann der Sound schon mal schmettern, es können sich Klangflächen ausbreiten, die an Science-Fiction-Filme erinnern. Eine Ordnung der Konstellationen gibt es nicht, die Kraft der Bewegung führt zusammen, Soli erringen ihre Räume, die Gruppe nimmt sie auf, ein sensibles Duo weckt Hoffnung auf die Kraft individueller Partnerschaft gegen die Macht mathematischer Präzision.

Nach dieser am Ende mit herzlicher Begeisterung aufgenommenen Premiere bleibt doch die Frage nach Möglichkeiten der Erweiterung ästhetischer Spektren und choreografischer Handschriften, und vor allem wegen bereits guter Erfahrungen, bei hoffentlich auch künftiger Einbeziehung live gespielter Musik.

Veröffentlicht am 08.12.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 985 mal angesehen.



Kommentare zu "Eins, zwei, drei Godani"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Kraftvoll und sensibel: Die Frankfurter Premiere von Jacopo Godanis Uraufführungen „The small infinite“ und „Ultimatum Part II“ sowie der Neubearbeitung von „Unit in reaction“ wird jubelnd gefeiert.

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl


    GROßE THEMEN, GROßE BILDER, GRANDIOSER TANZ

    Mit „New Creations“ bricht die Dresden Frankfurt Dance Company auf zu neuen Ufern

    „Unit Reaction“ und „Al Di Là“ von Jacopo Godani erleben an diesem zweiteiligen Tanzabend ihre Uraufführung.

    Veröffentlicht am 22.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    POESIE UND ERSCHRECKEN

    Jacopo Godanis „Extinction Of A Minor Species“ für die Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

    In seiner neuen Kreation nimmt Godani eine Erforschung der Möglichkeiten des Tanzes vor und verbindet Techniken des Balletts mit denen zeitgemäßer Ausdrucksmittel des modernen Tanzes.

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINE AUGENWEIDE

    Ballett Zürich mit Werken von William Forsythe, Hans van Manen und Jacopo Godani

    Drei rund halbstündige Stücke enthält das neue Programm des Balletts Zürich. Dass van Manens „Kammerballett“ und Forsythes „Quintett“ die Herzen der Zürcher erobern würden, war zum Vorherein klar. Aber auch Jacopo Godani kam gut an.

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marlies Strech


    WIR SIND AUF DEM WEG, MITEINANDER UND VOR ALLEM AUF EINANDER ZU

    Die neue Saison der Dresden Frankfurt Dance Company in Hellerau

    Jacopo Godani und seine Kompanie sind in Dresden angekommen. Nach einer erfolgreichen Spielzeit setzen sie auch in der kommenden zunehmend eigene Akzente.

    Veröffentlicht am 01.05.2016, von Boris Michael Gruhl


    KONZEPT IM RAUBTIERKÄFIG

    Die Dresden Frankfurt Dance Company zeigt mit „C.O.R.E.“ eine neue Arbeit ihres Künstlerischen Leiters

    Jacobo Godani begibt sich in „C.O.R.E.“ weiter auf die Suche nach der Molekularstruktur des Tanzes.

    Veröffentlicht am 06.02.2016, von Rico Stehfest


    DIE EIGENE ARBEIT MIT KREATIONEN VON WILLIAM FORSYTHE IN BEZIEHUNG SETZEN

    Die Dresden Frankfurt Dance Company startet in Frankfurt

    Die Spannung im Bockenheimer Depot in Frankfurt war spürbar in Bezug auf „The Primate Trilogy“, die erste Produktion der neu besetzten Kompanie unter ihrem von Forsythe selbst erwählten künstlerischen Direktor und Choreografen Jacopo Godani.

    Veröffentlicht am 04.10.2015, von Boris Michael Gruhl


    „OHNE GRENZEN“

    Die Forsythe Company hat ihre ersten Pläne für die Saison 2015/2016 vorgestellt

    Nachdem Christopher Roman für die Saison 2014/2015 die künstlerische Leitung der Company stellvertretend übernommen hatte, wird nun mit der folgenden Saison Jacopo Godani als Künstlerischer Leiter das Ruder endgültig übernehmen.

    Veröffentlicht am 18.03.2015, von Rico Stehfest


    CARLOS MATOS WIRD AB 1. SEPTEMBER 2013 DER NEUE CHEFCHOREOGRAF DER LANDESBÜHNEN SACHSEN

    Nachfolge für Reiner Feistel bekannt gegeben

    Der Portugiese Carlos Matos absolvierte nach intensivem Training als Kunstturner seine Tanzausbildung an der Schule des Gulbenkian Balletts und anschließend an der Schule des Portugiesischen Nationalballetts in Lissabon, wo er auch sein erstes Engagement erhielt.

    Veröffentlicht am 18.04.2013, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“
    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HER MIT DER ZUKUNFT!

    Choreografien von Liliana Barros und Stephan Thoss im neuen Mannheimer Tanzabend
    Veröffentlicht am 25.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZSTADT BREMEN!

    Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion „RÄUME FÜR DEN TANZ“ will das Feuer für den Tanz in Bremen neu schüren
    Veröffentlicht am 24.05.2019, von Martina Burandt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    DYNAMISCHE BILDERFLUT

    Ein Einblick in die 14. Internationalen Oldenburger Tanztage 2019

    Veröffentlicht am 16.05.2019, von Gastbeitrag


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    "VIELE TÄNZERISCHE IMPULSE"

    Tarek Assam erhält Gießener Theaterpreis 'denkmal'

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP