HOMEPAGE



Dresden

EINS, ZWEI, DREI GODANI

Der dreiteilige Ballettabend "Girls Dance / Postgenoma / High Breed" in Dresden



In Hellerau verbindet die Dresden Frankfurt Dance Company zwei ältere mit einer neuen Kreation von Jacopo Godani und nichts sieht dabei alt aus.


  • "High Breed" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Joel Small Foto © Raffaele Irace
  • "Postgenoma" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Gustavo Gomes Foto © Dresden Frankfurt Dance Company
  • "Girls Dance" von Jacopo Godani Foto © Sylvio Dittrich
  • "Postgenoma" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Gustavo Gomes Foto © Dresden Frankfurt Dance Company
  • "Postgenoma" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Gustavo Gomes Foto © Dresden Frankfurt Dance Company
  • "Girls Dance" von Jacopo Godani Foto © Sylvio Dittrich
  • "High Breed" von Jacopo Godani Foto © Raffaele Irace
  • "High Breed" von Jacopo Godani mit Anne Jung und Joel Small

Das ist nun wohl ganz normal, dass Kreationen wieder neu einstudiert werden, in neue Zusammenhänge gestellt, in andere Räume gesetzt , dass sie von anderen Tänzerinnen und Tänzern getanzt werden. Die Tänzer sind jetzt allerdings dieselben wie zur Uraufführung des kurzen Pas de deux „Postgenoma“ im Februar vor einem Jahr. Zum Glück, denn Anne Jung und Gustavo Gomez sind an den nicht gerade geringen Herausforderungen, die ihnen Jacopo Godani zutraut, bestens gewachsen. Noch immer dieser tänzerische Kampf um den aufrechten Gang als selbstbestimmtes Individuum, auch in der Selbstbestimmung des Miteinanders, wenn nötig auch der Trennung oder des Gegeneinanders. Godani hat zudem seine Kreation in ein neues Licht gesetzt, in einem von scharfen Lichtlinien immer wieder betonten, surrealen Raum. Die Körper der Tänzerin und des Tänzers bleiben im Spannungsfeld zwischen sich in die Höhe bewegenden Linien ihrer Körper und einer unbändigen Kraft aus der Tiefe unter ihnen. Am Ende, wenn das Licht erlischt, bleibt offen, ob sie sich endgültig aufrichten werden.

Anschließend, als Uraufführung dieses Abends, entsprechend dem Titel, „Girls Dance“, Godanis Kreation für sechs Tänzerinnen in Silber, bisweilen im Licht vergoldet. Erstaunlich wiederum, wie zeitgemäß der Spitzentanz sein kann, wenn sich diese Technik als Mittel des Ausdrucks fast unbemerkbar macht. In einer Abfolge, bei der jeweils Tänzerinnen ins Licht treten, während andere sich poetisch verhüllend entfernen, lösen einander Soli, Duos, Trios oder Gruppenkonstellationen ab. Dabei ist der Raum der großen Bühne leer, mitunter ist es die Bewegungsintensität nur einer Tänzerin, die ihn füllt. Die Vehemenz der Gruppe scheint ihn zu sprengen.

Wie schon im ersten Stück „Postgenoma“ und dann auch im dritten Teil des Abends, stammt auch hier der elektronische, zugespielte Sound von Ulrich Müller & Siegfried Rössert, bekannt als „48nord“. Hier bemerkenswert rhythmisch, manche Klangpassagen entführen in fernöstliche Welten. So führt auch durch den Klang diese tänzerische Suche nach emotionalen und individuellen Unabhängigkeiten in ferne, längst nicht erreichte Visionen uneingeschränkten, gegenseitigen Vertrauens. Interessant zu beobachten, wie hier durch die tänzerische und vor allem individuelle Kraft der Tänzerinnen auch bei gleicher, für Godani typischer, Bewegungsstilistik

Zum Finale dann Power pur, 17 Tänzerinnen und Tänzer, „High Breed“, vom September letzten Jahres, mit dem wohl doch besser ironisch zu verstehenden Titel von der „Hochzüchtung“. Da sind sie in der großen Gruppe, kaum zu unterscheiden als Frauen oder Männer, in den roten Ganzkörpertrikots. Es gibt milde Lichtschnitte, scharf umrissene Quadrate als Lichtinseln, auch mal totale Dunkelheit als ginge es darum, dem lauernden Unbekannten zu entkommen und immer wieder zueinander zu gelangen. Da kann der Sound schon mal schmettern, es können sich Klangflächen ausbreiten, die an Science-Fiction-Filme erinnern. Eine Ordnung der Konstellationen gibt es nicht, die Kraft der Bewegung führt zusammen, Soli erringen ihre Räume, die Gruppe nimmt sie auf, ein sensibles Duo weckt Hoffnung auf die Kraft individueller Partnerschaft gegen die Macht mathematischer Präzision.

Nach dieser am Ende mit herzlicher Begeisterung aufgenommenen Premiere bleibt doch die Frage nach Möglichkeiten der Erweiterung ästhetischer Spektren und choreografischer Handschriften, und vor allem wegen bereits guter Erfahrungen, bei hoffentlich auch künftiger Einbeziehung live gespielter Musik.

Veröffentlicht am 08.12.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 3550 mal angesehen.



Kommentare zu "Eins, zwei, drei Godani"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VERLÄNGERT

    Jacopo Godani bleibt

    Verlängerung des Kooperationsvertrages der Dresden Frankfurt Dance Company um weitere zwei Jahre beschlossen. Jacopo Godani bleibt Künstlerischer Leiter bis Ende der Spielzeit 2022/23.

    Veröffentlicht am 15.07.2021, von Pressetext


    MEISTERHAFTE CHOREOGRAFEN

    „Goecke/Godani/Montero“ in Nürnberg

    Der Titel ist reduziert. Auf die Choreografen, deren Namen allein schon klingend sind in den Ohren derjenigen, die sich in der Tanzszene bestens auskennen: Marco Goecke, Jacopo Godani, Goyo Montero.

    Veröffentlicht am 13.07.2021, von Susanne Roth


    ZWITTERWESEN IM ZWIELICHT

    Die Tänzer*innen der Dresden Frankfurt Dance Company umgarnen im Festspielhaus Hellerau die Musiker*innen des Ensemble Modern

    "With these hands" von Jacopo Godani lebt von Improvisation. Choreografisch entsteht so eine neue Bewegungssprache, thematisch bleibt Godani seinem Thema des Animalischen jedoch treu.

    Veröffentlicht am 09.07.2021, von Rico Stehfest


    "PEACE WILL COME"

    Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Die Kamera als Partner nutzend fächern Marco Goecke und Jacopo Godani die ganze Kunst des Tanzens auf und kreieren zwei Uraufführungen, die auch im Stream nichts an Kraft einbüßen.

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


    KLEINE FINGERÜBUNG GEFÄLLIG?

    Die Dresden Frankfurt Dance Company hält ihr Publikum fit

    Mit dem Video-Trainingsprogramm "Simple Dance" für minimale Bewegungen und Koordination kann nun jede*r Teil der Dresden Frankfurt Dance Company werden. Aber auch für klassisch Zuschauende gibt es mit "#Alter Ego" etwas zu sehen.

    Veröffentlicht am 06.02.2021, von Rico Stehfest


    LABORERGEBNISSE

    Die Dresden Frankfurt Dance Company testet mit „Lapdance“ neue Möglichkeiten

    Spiel mit Positionen des Publikums und atmosphärischer Langsamkeit: Der zweiteilige Abend im Dresdner Festspielhaus Hellerau vereint „Metamorphers“ aus dem Jahr 2016 und Jacopo Godanis neue Choreografie „Satelliting“.

    Veröffentlicht am 02.02.2020, von Rico Stehfest


    WIE MAN FLIEGEN FÄNGT

    "Alter Ego" von Jacopo Godani in Dresden uraufgeführt

    Die Dresden Frankfurt Dance Company überrascht mit ihrer neuen Arbeit in Dresden und zeigt ein ganz neues Gesicht.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Rico Stehfest


    DIESES WILDE TIER IST GEREIZT

    Die TänzerInnen der Dresden Frankfurt Dance Company zeigen in Hellerau eigene Arbeiten

    In fünf eigenen Choreografien zeigen Tänzer und Tänzerinnen der Kompanie eigene Impulse und Gedanken. Das tun sie alle auf hohem Niveau, nur individuelle Handschriften lassen sich nicht ablesen.

    Veröffentlicht am 28.06.2019, von Rico Stehfest


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Kraftvoll und sensibel: Die Frankfurter Premiere von Jacopo Godanis Uraufführungen „The small infinite“ und „Ultimatum Part II“ sowie der Neubearbeitung von „Unit in reaction“ wird jubelnd gefeiert.

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP