HOMEPAGE



Wuppertal/Köln

JEDER MONAT EIN BLICKFANG

Pina Bausch - Tanztheater Wuppertal 2019 von Ursula Kaufmann



Erneut gibt Ursula Kaufmann den Blick frei auf zwölf Schätze ihres Wuppertaler Tanztheater-Fotoarchivs. Es lohnt sich.


  • Foto © Dumont Verlag

Der Kalender „Pina Bausch und das Tanztheater Wuppertal“ gehört zu den Klassikern unter den Ballett-Kalendern, und es ist immer wieder staunenswert, welche Schätze das Archiv von Ursula Kaufmann bereithält. Sie begleitet das Tanztheater Wuppertal ja seit vielen Jahren und vermag es jedes Jahr wieder, neue und andere Facetten der Arbeiten von Pina Bausch hervorzuholen. Alle Fotos stammen aus Vorstellungen zwischen 2008 und 2017, die meisten aus 2016 und 2017.

Highlights des Kalenders für 2019 sind für mich der Januar mit Nazareth Panadero, wie sie mit spitzem Mündchen und weit aufgerissenen Augen den weiten Rock ihres lilafarbenen Ballkleides ausbreitet. Oder der März, wo Emma Barrowman und Michael Carter in „Arien“ in Festgarderobe durchs Wasser tanzen. Oder der November mit „Agua“, wenn sich Blanca Noguerol Ramirez über den runden Rücken des knienden Fernando Suels Mendoza schwingt und der lachsfarbene Rock dabei einen großen Bogen beschreibt. Aber auch jedes andere der zwölf Motive ist es wert, mindestens einen Monat lang täglich angesehen zu werden.

Pina Bausch und das Tanztheater Wuppertal 2019, Ursula Kaufmann, Dumont, 44,5 x 48 cm, ISBN 9783832040543, 27,- Euro

Veröffentlicht am 06.12.2018, von Annette Bopp in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 303 mal angesehen.



Kommentare zu "Jeder Monat ein Blickfang "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    ANERKENNUNG FÜR GERT WEIGELT

    Neuer Stiftungspreis für Photographie im Andenken an Walter Boje geht an Gert Weigelt
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Pressetext


    EINSTIMMIG GEWÄHLT

    Prof. Dr. Stephan Brinkmann übernimmt die Leitung des Instituts für Zeitgenössischen Tanz (IZT) der Folkwang Universität der Künste
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP