HOMEPAGE



Hamburg

WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

"Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang



Zwei Neurowissenschaftler forschen zum Thema Tanz und arbeiten ihre Erkenntnisse in einem leicht lesbaren Buch auf. Befasst haben sie sich mit dem Zusammenhang zwischen Tanzen und Gehirn und Erstaunliches herausgefunden.


  • Die Autoren Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang Foto © Thomas Dashuber
  • "Tanz ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang Foto © Rowohlt Verlag
  • "Tanz ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang Foto © Rowohlt Verlag

Wer selber tanzt, weiß es schon längst. Jetzt ist aber der wissenschaftliche Nachweis erbracht: Tanzen macht gesünder, klüger und glücklicher! Zwei Neurowissenschaftler – die gebürtige Dänin Dr. Julia F. Christensen und der deutschstämmige Koreaner Dr. Dong-Seon Chang – haben sich näher mit dem Zusammenhang zwischen Tanzen und Gehirn befasst und Erstaunliches herausgefunden. Zum Beispiel, dass ein Zusammenhang besteht zwischen dem Tanz und der Gehirnfunktion und ebenso zwischen Tanz und Gesundheit.

Beides war schon in der Mythologie eng miteinander verbunden. Der Gott Apollo zum Beispiel ist sowohl ein Gott der Musik und des Tanzes, aber ebenso des Heilens. Ähnliches gilt für andere Gottheiten in den verschiedensten Religionen und Glaubensrichtungen. Und heute weiß jeder, dass Bewegung mit die beste Therapie gegen die Zivilisationskrankheiten unserer Zeit ist, ganz besonders gegen die Todesursache Nummer 1: Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Tanzen ist aber eben nicht nur Bewegung, sondern auch Nahrung für Seele und Geist. Genau darum geht es in den neun Kapiteln dieses Buches.

Und man erfährt Erstaunliches: Zum Beispiel, dass sich die Hirnwellen zweier Menschen, die miteinander tanzen, synchronisieren – die Grenzen zwischen Dir und mir verschwimmen. Dass Tanzen nicht nur die Motorik, sondern auch Selbstwahrnehmung und Gedächtnis schult, Freiheit und Kreativität, Emotion und soziale Gemeinschaft. Dass es vor Demenz schützt, die Beweglichkeit bei Parkinson-Krankheit fördert und die Sturzhäufigkeit im Alter reduziert.

Das alles erzählen die Autoren so eingängig und tänzerisch-leichtfüßig, dass es eine Freude ist, sich durch die 320 Seiten zu lesen. Beide tanzen natürlich selbst leidenschaftlich gern. Julia Christensen, die wegen einer Rückenverletzung den Traum, Tänzerin zu werden, begraben musste, frönt dem argentinischen Tango. Dong-Seon Chang war ursprünglich mal ein ausgesprochener Tanzmuffel, fand über das Tanzen jedoch aus einer Depression heraus und mutierte zum begeisterten Swing-Tänzer.

„Tanzen ist die beste Medizin“ ist ein wunderbares Geschenk – für Tanzverweigerer ebenso wie für Tanzbegeisterte. Auf geht’s: Let’s move!


Julia F. Christensen, Dong-Seon Chang: Tanzen ist die beste Medizin, Rowohlt Verlag, Reinbek, 2018, 14,99 Euro (Kindle-Version 12,99 Euro).

Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1622 mal angesehen.



Kommentare zu "Warum jeder Mensch tanzen sollte"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    »IMPROMPTUS« VON SASHA WALTZ IM AUGUST 2019 WIEDER IM RADIALSYSTEM

    Die Choreographie »Impromptus« von Sasha Waltz zur Musik von Franz Schubert wird am 7., 8., 10. und 11. August 2019 nach vierjähriger Pause wieder im Berliner radialsystem gezeigt.
    Veröffentlicht am 17.07.2019, von Anzeige


    »BILDERSCHLACHTEN«

    »Bilderschlachten / Batailles d‘Images« von Stephanie Thiersch beim Beethovenfest in Bonn
    Veröffentlicht am 16.07.2019, von Pressetext


    ARTORT 019 – GOES AIRFIELD

    Das alljährliche Heidelberger Sommer-Festival für Kunst im öffentlichen Raum bespielt in diesem Jahr den ehemaligen amerikanischen Flughafen Heliport Heidelberg.
    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTORT 019 – GOES AIRFIELD

    Das alljährliche Heidelberger Sommer-Festival für Kunst im öffentlichen Raum bespielt in diesem Jahr den ehemaligen amerikanischen Flughafen Heliport Heidelberg.

    Ungewohnt, anders, nah dran und spektakulär können die Festivalbesucher an zwei langen Wochenenden vom 11. bis 14. und 18. bis 21. Juli die Universitätsstadt erleben.

    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP