HOMEPAGE



Hamburg

WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

"Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang



Zwei Neurowissenschaftler forschen zum Thema Tanz und arbeiten ihre Erkenntnisse in einem leicht lesbaren Buch auf. Befasst haben sie sich mit dem Zusammenhang zwischen Tanzen und Gehirn und Erstaunliches herausgefunden.


  • Die Autoren Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang Foto © Thomas Dashuber
  • "Tanz ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang Foto © Rowohlt Verlag
  • "Tanz ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang Foto © Rowohlt Verlag

Wer selber tanzt, weiß es schon längst. Jetzt ist aber der wissenschaftliche Nachweis erbracht: Tanzen macht gesünder, klüger und glücklicher! Zwei Neurowissenschaftler – die gebürtige Dänin Dr. Julia F. Christensen und der deutschstämmige Koreaner Dr. Dong-Seon Chang – haben sich näher mit dem Zusammenhang zwischen Tanzen und Gehirn befasst und Erstaunliches herausgefunden. Zum Beispiel, dass ein Zusammenhang besteht zwischen dem Tanz und der Gehirnfunktion und ebenso zwischen Tanz und Gesundheit.

Beides war schon in der Mythologie eng miteinander verbunden. Der Gott Apollo zum Beispiel ist sowohl ein Gott der Musik und des Tanzes, aber ebenso des Heilens. Ähnliches gilt für andere Gottheiten in den verschiedensten Religionen und Glaubensrichtungen. Und heute weiß jeder, dass Bewegung mit die beste Therapie gegen die Zivilisationskrankheiten unserer Zeit ist, ganz besonders gegen die Todesursache Nummer 1: Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Tanzen ist aber eben nicht nur Bewegung, sondern auch Nahrung für Seele und Geist. Genau darum geht es in den neun Kapiteln dieses Buches.

Und man erfährt Erstaunliches: Zum Beispiel, dass sich die Hirnwellen zweier Menschen, die miteinander tanzen, synchronisieren – die Grenzen zwischen Dir und mir verschwimmen. Dass Tanzen nicht nur die Motorik, sondern auch Selbstwahrnehmung und Gedächtnis schult, Freiheit und Kreativität, Emotion und soziale Gemeinschaft. Dass es vor Demenz schützt, die Beweglichkeit bei Parkinson-Krankheit fördert und die Sturzhäufigkeit im Alter reduziert.

Das alles erzählen die Autoren so eingängig und tänzerisch-leichtfüßig, dass es eine Freude ist, sich durch die 320 Seiten zu lesen. Beide tanzen natürlich selbst leidenschaftlich gern. Julia Christensen, die wegen einer Rückenverletzung den Traum, Tänzerin zu werden, begraben musste, frönt dem argentinischen Tango. Dong-Seon Chang war ursprünglich mal ein ausgesprochener Tanzmuffel, fand über das Tanzen jedoch aus einer Depression heraus und mutierte zum begeisterten Swing-Tänzer.

„Tanzen ist die beste Medizin“ ist ein wunderbares Geschenk – für Tanzverweigerer ebenso wie für Tanzbegeisterte. Auf geht’s: Let’s move!


Julia F. Christensen, Dong-Seon Chang: Tanzen ist die beste Medizin, Rowohlt Verlag, Reinbek, 2018, 14,99 Euro (Kindle-Version 12,99 Euro).

Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1215 mal angesehen.



Kommentare zu "Warum jeder Mensch tanzen sollte"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    GERT WEIGELT ERHÄLT DEUTSCHEN TANZPREIS 2019

    Ehrungen für Jo Parkes und Isabelle Schad für herausragende künstlerische Entwicklungen
    Veröffentlicht am 05.04.2019, von Pressetext


    DER TANZPREISTRÄGER

    tanznetz.de feiert Gert Weigelt
    Veröffentlicht am 05.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DORNRÖSCHEN - BALLETT VON PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

    PREMIERE am 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier

    Roberto Scafati präsentiert mit Dornröschen einen der größten Klassiker der Ballettliteratur von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky.

    Veröffentlicht am 27.03.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KÖSTLICHE KOSTPROBEN UND GEBALLTE TANZLUST

    "b.39" in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Marieluise Jeitschko


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg

    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas


    ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

    Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP