HOMEPAGE



Regensburg

TANZ WIE BIERZELTRAUFEREI

Kanadische Company 605 setzt glanzvolles Schlusslicht bei Regensburger Tanztagen



Mit einer packenden Vorstellung sind die 21. Regensburger Tanztage am Unitheater zu Ende gegangen. „Vital Few“ ist die über eineinhalbstündige Choreografie betitelt, in welcher es um die Beziehung(en) von Individuum und Gemeinschaft geht.


  • Company 605 bei den Regensburger Tanztagen Foto © Scheiner
  • Company 605 bei den Regensburger Tanztagen Foto © Scheiner
  • Company 605 bei den Regensburger Tanztagen Foto © Scheiner

Mit einer packenden Vorstellung sind die 21. Regensburger Tanztage am Unitheater zu Ende gegangen. Der sechsköpfigen Company 605 aus dem kanadischen Vancouver gelang es problemlos den überwältigenden Erfolg zu wiederholen, den sie mit ihrem ersten Gastauftritt vor drei Jahren erzielte. „Vital Few“, also in etwa „einige Wesentliche“, ist die über eineinhalbstündige aktuelle Choreografie betitelt, in welcher es um die Beziehung(en) von Individuum und Gemeinschaft geht. Ein Thema, das in seiner abstrakten Form eigentlich eher ein Stirnrunzeln verursacht, als Glückshormone anzuregen und euphorische Reaktionen auszulösen.

Doch bereits bei dem bedächtigen Einstieg, als sich ein Tänzer nach dem anderen einfand und sich alle zu einer unförmigen Primaballerina verknäuelten, sorgte die Company für Gelächter. Da werden ein Bein, ein Arm, ein Kopf, der ausschert, reglementiert und rigoros zurück in den kollektiven Körper bugsiert. Die Gruppe agiert, trippelt, wogt zu einer knisternden historischen Arie wie ein zusammenhängender Organismus.

Auch später blitzen die darin liegende Leichtigkeit und tief schürfender Humor immer wieder auf. Sie geben der tänzerisch wie dramaturgisch anspruchsvollen, enorm präzise aufgebauten und ausgeführten Choreografie bei allem Ernst auch Witz und etwas scheinbar Müheloses. Mehrfach wechselt das musikalische Setting von wuchtigen Elektro-Beats zu maschinenartigen Klängen, Technorhythmen und einer vehement vorwärts drängenden Version von Gillespies „A Night in Tunisia“. Die dadurch ausgelösten veränderten Stimmungen, Raumwirkung und kulturelle Konnotationen setzt die hälftig mit Tänzerinnen besetzte Crew in aufregenden Bildern und Konstellationen höchst präzise und mit einer faszinierenden Körpersprache um. Die Tänzer umkreisen sich, gehen ihrer Wege, stoßen aufeinander, greifen Bewegungen auf, führen sie weiter, verschmelzen zusehends. Solange, bis aus den getrennt und autonom agierenden Individuen wieder etwas Größeres Ganzes geworden ist. Dann übernimmt wieder die Gruppe das Zepter, der Einzelne geht darin auf.

Manchmal erinnert das an heute fast verschwundene Raufereien im Bierzelt. Da konnte es schon mal heißen, alle drauf auf einen, bis von diesem nichts mehr zu sehen war. Solche Scharmützel konnten auch eine Art kollektive tänzerische Poesie entwickeln, in der das Individuelle zugunsten eines organischen Agierens abgetaucht war. Unterstützt wurde die großartige Performance (Regie: Josh Martin, Lisa Gelley) durch Spiegelfolien auf der Tanzfläche, geniale Videoprojektionen und eine ausgeklügelte Lichtregie (Robert Sondergaard) mit dramaturgisch unglaublichen Effekten. Mit dem Einsetzen der zerkratzten Schallplattenarie vom Anfang fingen die Tänzer an, die Folie Stück für Stück abzuziehen und an der nackten hinteren Bühnenwand aufzuschichten. Aber selbst ohne Boden unter ihren Füßen formten sie noch einmal einen ineinander verschlungenen Körper. Umwerfend!

Veröffentlicht am 04.12.2018, von Michael Scheiner in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1223 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz wie Bierzeltrauferei"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE MACHT DES BEGEHRENS

    Zum 20-jährigen Jubiläum der Regensburger Tanztage gastierte Ultima Vez aus Belgien mit einer Choreografie von Wim Vandekeybus im Velodrom

    Obwohl „In Spite of Wishing and Wanting“ vor fast zwei Jahrzehnten entstanden ist, verfügt es über eine radikale Aktualität.

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Michael Scheiner


    IM HIPPIEOUTFIT ZUM VOODOO-DANCE

    „Hubbard Street 2“ bei den Regensburger Tanztagen

    Im Velodrom sagen sechs junge Tänzer der amerikanischen Kompanie im fleischfarbenen Bühnendress „Hello“ und tun das zur gewitzten Choreografie ihres künstlerischen Leiters Terence Marling was sie können – tanzen.

    Veröffentlicht am 26.11.2016, von Michael Scheiner


    SCHWERE KOST

    Regensburger Tanztage mit packender Solotanznacht

    Fünf Tänzerinnen und Tänzer vom Stuttgarter Festival stellten ihre preisgekrönten Choreografien im Uni-Theater vor – das junge Publikum zeigte sich begeistert, wenngleich es inhaltlich kein einfacher oder einfach abzuhakender Abend war.

    Veröffentlicht am 22.11.2016, von Michael Scheiner


    EIN WELTÜBERWUCHERNDER BEWEGUNGSRAUSCH

    „Inheritor Album“ bei den Regensburger Tanztagen

    Die 605 Collective Dance Company aus Vancouver verdrehte dem Publikum bei den Regensburger Tanztagen völlig den Kopf.

    Veröffentlicht am 21.11.2015, von Michael Scheiner


    VOM JAPANISCHEN SCHNEEHUHN BIS ZUM DICKICHT DER STÄDTE.

    Ein dichtes, hochkarätiges Programm begeistert das Publikum bei der Aids-Tanzgala im voll besetzten Velodrom.

    Einen tänzerisch abwechslungsreichen und glanzvollen Abend bot diese Tanzgala. Der Schirmherr glänzte allerdings durch Abwesenheit.

    Veröffentlicht am 11.11.2015, von Michael Scheiner


    BEFREMDLICH BEKANNTE KATASTROPHEN

    „Thomas Noone Dance“ aus Barcelona zeigt eine der besten Choreografien der Regensburger Tanztage

    Veröffentlicht am 08.11.2012, von Michael Scheiner


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    INSPIRIEREND

    Noriko Nishidate erhält Dr. Otto-Kasten-Preis
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Pressetext


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP