HOMEPAGE



Hamburg

WENIGER WÄRE MEHR GEWESEN

Das Bundesjugendballett präsentiert "Im Aufschwung X"



Die zehnte Ausgabe ist ein Medley von Stücken aus den sechs Jahren des Bestehens des Bundesjugendballetts.


  • "Im Aufschwung X" vom Bundesjugendballett; "Dumbarton Oaks" mit Ida-Sofia Stempelmann, Rebecca Gollwitzer Foto © Silvano Ballone
  • "Im Aufschwung X" vom Bundesjugendballett; "Französische Chansons" mit Larissa Machado, Rebecca Gollwitzer, Madeleine Skippen, Ida-Sofia Stempelmann Foto © Silvano Ballone
  • "Im Aufschwung X" vom Bundesjugendballett; "Finding Light" mit Natsuka Abe, Artem Prokopchuk Foto © Silvano Ballone
  • "Im Aufschwung X" vom Bundesjugendballett; "Totilas-Der Ritt" mit Gabriel Brito Foto © Silvano Ballone
  • "Im Aufschwung X" vom Bundesjugendballett; "V. Cavatina aus Streichquartett op. 130 (work in progress)" mit Giogia Giani, Marcelo Ferreira, Emiliano Torres Foto © Silvano Ballone
  • "Im Aufschwung X" vom Bundesjugendballett; "Dumbarton Oaks" Foto © Silvano Ballone
  • "Im Aufschwung X" vom Bundesjugendballett; "In the Blue Garden" mit Madeleine Skippen, Emiliano Torres Foto © Silvano Ballone
  • "Im Aufschwung X" vom Bundesjugendballett; "Rap auf Ballett" mit dem Rapper Chippsy Foto © Silvano Ballone

„Im Aufschwung“ heißt das Motto von meist vier Vorstellungen, mit denen sich das Bundesjugendballett dem Hamburger Publikum präsentiert. Isabella Vertes-Schütter stellt dafür die Bühne des Ernst-Deutsch-Theaters zur Verfügung, nun schon zum zehnten Mal, und wiederum traten dort neben den TänzerInnen auch Nachwuchs-Musiker auf, die mit wenigen Ausnahmen den musikalischen Teil des Abends bestritten. Alle zwei Jahre wechseln beim BJB die TänzerInnen, und eines lässt sich ganz klar sagen: Die derzeitigen acht Frauen und Männer tanzen hervorragend, was auch für die sieben hinzugebetenen „Alumni“ des BJB gilt, die inzwischen in andere Engagements (nicht wenige zum Hamburg Ballett) gegangen sind. Etwas weniger glücklich war die Zusammenstellung des diesjährigen Programms. Geboten wurde ein Medley mit 15 Ausschnitten aus dem Repertoire, und es war leider nicht immer das „Best of“. Eine Konzentration auf eine kleinere Auswahl, diese dafür aber vollständig präsentiert, wäre sinnvoller und aufschlussreicher gewesen. Gerade zum zehnten Jubiläum hätte man überdies eine neue Kreation erwartet.

Schon der Einstieg geriet – zumindest bei der ersten Vorstellung am 19. November – problematisch, weniger tänzerisch als musikalisch. Die „Französischen Chansons“ in der Choreografie von Masa Kolan wurden zwar untadelig getanzt, der Gesang von Celine und David Berton jedoch ließ erheblich zu wünschen übrig. Da gab es diverse falsche Töne, und es fehlte der ganzen Präsentation an Charme und Esprit. Sehr schade. Der Pas de Deux „Finding Light“, den Edwaard Liang 2013 zu Musik von Antonio Vivaldi choreografiert hatte, war dann eine Art Mini-Premiere, denn in Hamburg hatte das Bundesjugendballett dieses Stück bisher noch nicht getanzt. Es zeigt das Spannungsverhältnis eines jungen Paares – sie separiert sich immer wieder, um sich dann doch von ihm einfangen zu lassen. Natsuka Abe und Artem Prokopchuk tanzen das sensibel und präzise. Mit „Totilas – der Ritt“ von Paul Hess aus dem Jahr 2014 gelang ein echter Höhepunkt des Abends. Gabriel Brito tanzte diese makabre Hommage an das legendäre Dressurpferd mit Grandezza – das war großes Kino.

Danach dann „John’s Dream“ (2016) zu Musik von Beethoven und Leonard Cohen und die 2012 entstandene „V. Cavatina“ aus „Streichquartett op. 130 (work in progress)“ von Beethoven – zwei Choreografien von John Neumeier für das BJB. Zwei verrätselte, eher traurig-getragene Werke, die doch eher etwas für ältere, reife TänzerInnen sind als für diese junge Kompanie, auch wenn sie von allen Beteiligten sehr gut getanzt wurden. Ricardo Urbinas „Alan Watts – What do you desire?“ – sehr fein getanzt von den Alumni Sara Ezzell, Nicolas Gläsmann und Ricardo Urbina selbst – bildete dann die Überleitung zu einer Eigenkreation des BJB von 2017: „Dumbarton Oaks“ zu Musik von Igor Strawinsky, die anlässlich der Nijinsky-Gala im Juni 2017 aus der Taufe gehoben wurde. Eine fantasievolle, abwechslungsreiche Collage mit einer gehörigen Portion Witz und Humor.

Nach der Pause wurde es dann wieder duster: Ein Ausschnitt aus Sasha Rivas „Muted“, ein fast schon beängstigender Machtkampf, der im Verstummen mündet - hervorragend getanzt von allen acht BJBlern. Eher schwermütig auch die Sequenzen aus „In the Blue Garden“ von John Neumeier, das im Rahmen von „The Loss of Innocence“ 2014 auf Kampnagel gezeigt wurde und auf der kleinen Bühne des Ernst-Deutsch-Theaters nun gänzlich seine Magie einbüßt; da können sich Madeleine Skippen, Gabriel Brito und Emiliano Torres noch so viel Mühe geben.

Ähnliches gilt für den Ausschnitt aus „Dressed up in Tissue Paper“, das Natalia Horecna im Januar 2012 eigens zur Premiere der „Im Aufschwung“-Serie für das BJB choreografierte. So aus dem Zusammenhang gerissen, versteht man nicht, worum es geht, erschließt sich die Choreografie nicht so, wie sie müsste, auch wenn Marcelo Ferreira und Artem Prokopchuk die schwierigen Schrittfolgen tadellos präsentieren. Ebenso dürftig der Ausschnitt aus „For All The Lost Ones“ nach der Choreografie von Greg Blackmon, ein Projekt des BJB mit 18 geflüchteten GrundschülerInnen zum 20-jährigen Jubiläum von Steffi Grafs Stiftung „Children for Tomorrow“, erstmals im Sommer 2018 im Haus im Park in Hamburg-Bergedorf gezeigt. In dieser Minimalbesetzung mit nur zwei Kindern konnte der Funke allerdings nicht wirklich überspringen – schade.

Nicht fehlen durfte in diesem Medley natürlich ein Ausschnitt aus einer der erfolgreichsten Produktionen des BJB: „Rap auf Ballett“, ein Stück, das in der Justizvollzugsanstalt Rottenburg entstanden ist und auch bei den Auftritten des BJB in Haftanstalten gezeigt wird. Hier waren es die beiden Rapper Jones Diggi und Chippsy, die allerdings ebenso wie die TänzerInnen kaum richtig zum Zug kamen. Als Rausschmeißer dann noch ein nicht wirklich gelungener „Celebration“-Reigen aller Beteiligten, die sich nochmal mit Zitaten aus den von ihnen getanzten Stücken präsentierten. So richtig gefeiert wurde da nicht. Das konnte das BJB schon mal besser.

Das Gesamtspektrum des Gezeigten entsprach so gar nicht dem, was man von einer so jungen Kompanie erwartet. Schade auch, dass man aus Anlass dieses Abends nicht erfuhr, was aus John Neumeiers Gesprächen mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters, geworden ist. Bei der Ballett-Werkstatt im Sommer des Jahres hatte Neumeier das Publikum noch ausdrücklich darum gebeten, die Daumen zu drücken, dass diese Mission von Erfolg gekrönt sei. Schließlich ging es um die weitere finanzielle Förderung des Bundes und damit auch um die Zukunft des BJB. Zumindest derzeit bleibt das ebenso wie die künstlerische Vision für die nächsten Jahre der Kompanie im Bühnennebel.

Veröffentlicht am 25.11.2018, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1418 mal angesehen.



Kommentare zu "Weniger wäre mehr gewesen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EHER HINTERHER ALS VORNEWEG

    „Bundesjugendballett trifft Shakespeare“ im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater

    Ist Shakespeare tatsächlich das, was junge TänzerInnen in diesem Alter bewegt? Eine nicht gerade gelungene Koproduktion zwischen dem BJB und dem Ernst-Deutsch-Theater zu Live-Musik unter der Regie von Kevin Haigen.

    Veröffentlicht am 02.06.2019, von Annette Bopp


    STIMMUNGSVOLLER STREIFZUG

    Unter dem Motto „Klangräume“ erkundete das Bundesjugendballett gemeinsam mit dem Kammerchor „vigilia“ Hamburgs St. Petri-Kirche

    Acht TänzerInnen, ein kleiner Chor, ein Streichquartett, ein Sänger – ein gelungener Mix für eine besinnliche Stunde im Kirchenschiff.

    Veröffentlicht am 28.02.2019, von Annette Bopp


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters

    Nach einer ausverkauften Premiere in Hamburg hatte das Bundesjugendballett den Auftakt seiner Gastspielreise in Essen. Voller Hingabe widmeten sie sich in einem choreografierten Konzert der Reformation Luthers.

    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch

    Die gute Idee dieses 'Gipfeltreffens' war von gemischtem Niveau. Die Tänzer aber zeigten sich wandelbar, engagiert und kraftvoll-ausdauernd.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    REALITÄT UND VIRTUALITÄT

    Das Bundesjugendballett und Gäste des „Just Us Dance Theatre“ mit „Infinite Identities“ in der Kampnagelfabrik

    Zum ersten Mal als Hamburg-Premiere in der Kampnagelfabrik gezeigt, hat das Bundesjugendballett ein abendfüllendes Stück im Gepäck.

    Veröffentlicht am 02.07.2015, von Annette Bopp


    WEITER AUF DEM WEG NACH OBEN

    „Im Aufschwung VI“ mit dem Bundesjugendballett

    Die Zusage, dass die finanziellen Mittel für das BJB für weitere vier Jahre gesichert sind, kam zum richtigen Augenblick: pünktlich zur Spielzeit-Auftaktveranstaltung „Im Aufschwung“. Die Freude darüber sprang dem gesamten Ensemble aus allen Poren!

    Veröffentlicht am 25.11.2014, von Annette Bopp


    WEITERFINANZIERUNG AUF VIER JAHRE GESICHERT

    Das Bundesjugendballett in Hamburg

    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung erneut insgesamt 2,8 Millionen Euro für vier Spielzeiten aus dem Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Verfügung gestellt.

    Veröffentlicht am 17.11.2014, von Pressetext


    TANZ WIDER DEN KRIEG

    Neumeiers Bundesjugendballett im Admiralspalast Berlin

    Das Festival Young Euro Classic tut gut daran, auch den Tanz in sein Programm aufzunehmen. Bereits zum vierten Mal war das aus Bundesmitteln geförderte Bundesjugendballett Teil des musikalischen Sommer-Reigens.

    Veröffentlicht am 12.08.2014, von Volkmar Draeger


    DIE GEWONNENE KOMPETENZ

    Das Bundesjugendballett mit „The Loss of Innocence“ auf Kampnagel

    Der Name war hier eher nicht Programm, denn seine Unschuld verloren hat das Bundesjugendballett nicht erst mit diesem fulminanten Abend. Wohl aber hat es gezeigt, was es in den drei Jahren seiner Existenz und was die jetzigen acht Tänzerinnen und Tänzer seit einem Jahr gewonnen haben.

    Veröffentlicht am 17.06.2014, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE NEWS


    EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

    "Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


    PREISWÜRDIG

    Prix Benois de la Danse für "Winterreise"
    Veröffentlicht am 10.07.2019, von Pressetext


    GEDENKEN AN PINA BAUSCH

    10. Todestag der Tanztheater-Choreografin
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP