HOMEPAGE



Magdeburg

ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT

"Junges Theater" präsentiert mit "ROOTS", ein Tanzstück für Teenager



Am Mageburger Theater erzählt Pablo Lastras Sanchez mit Tanz Geschichten, die junge Leute beim Erwachsenwerden bewegt. Mit Körper und Bewegung nähert er sich an Fragen über das Woher und Wohin und nach der eigenen Identität.


  • Pablo Lastras Sanchez mit "ROOTS" am Theater Magdeburg; Veronika Jungblut, Giorgio Tinari Foto © Andreas Lander
  • Pablo Lastras Sanchez mit "ROOTS" am Theater Magdeburg; Veronika Jungblut, Giorgio Tinari Foto © Andreas Lander
  • Pablo Lastras Sanchez mit "ROOTS" am Theater Magdeburg; Veronika Jungblut, Giorgio Tinari Foto © Andreas Lander
  • Pablo Lastras Sanchez mit "ROOTS" am Theater Magdeburg; Veronika Jungblut, Giorgio Tinari Foto © Andreas Lander
  • Pablo Lastras Sanchez mit "ROOTS" am Theater Magdeburg; Veronika Jungblut, Giorgio Tinari Foto © Andreas Lander

Am Mageburger Theater erzählt Pablo Lastras Sanchez mit Tanz Geschichten, die junge Leute beim Erwachsenwerden bewegt. Mit Körper und Bewegung nähert er sich an Fragen über das Woher und Wohin, nach der eigenen Identität, den „ROOTS“ (Wurzeln), dem Platz im Leben. Diese Fragen führen in Erinnerungen, an das Leben der Eltern der Vergangenheit, über die Gegenwart in die Zukunft.

Der spanische Tänzer und Choreograf hat diese existentiellen Themen Jugendlicher aufgegriffen und für die beiden TänzerInnen Giorgio Tinari und Veronika Jungblut ein Stück darüber erarbeitet. Dabei will Sanchez durch eine ganz besondere, expressive und sehr moderne Bewegungssprache vor allem jugendlichen Zuschauern zeigen, wie Tanz und Bewegung ohne Glanz und Glamour, Spitzentanz und Tutu zum Tanztheater wird, das sich mit der eigenen Identität auseinandersetzt.

Der Plot für das Tanzstück ist ungewöhnlich und interessant zugleich. Ein Junge, der mit seiner Mutter allein lebt, bekommt von ihr, als er 13 Jahre alt ist, ein Dokument mit dem Vermächtnis seines Vaters, das dieser kurz vor seinem Tod aufgeschrieben hat. Der Junge beginnt zu lesen und erfährt die Geschichte seines Vaters von dessen Liebe zu einer jungen Frau, der Mutter des Jungen. Die beiden kannten sich schon als Kinder, haben sich aus den Augen verloren und sich dann später gefunden. Eine große Liebe begann. Ein Anfang ohne Ende?

Die Podiumbühne als intime Spielstätte bildet den Theaterraum für das von Sanchez mit atemberaubendem Tempo in immer neuen Konstellationen choreografierte und inszenierte Tanzstück. Die beiden TänzerInnen schlüpfen immer wieder in die Rollen des Vaters und des Jungen, der vom Inhalt des Lebensberichtes seines Vaters mehr und mehr fasziniert ist, und in die Rollen der Mutter und jungen Frau. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschmelzen miteinander. Die emotionalen Bindungen zwischen den verschiedenen Identitäten der Personen werden zunehmend stärker. Dies wird erlebbar durch akrobatische Formationen, abgezirkelte Bewegungen von Armen und Beinen, Verschmelzungen der Körper durch Rhythmus und vor allem durch den Gleichklang der beiden Körper.

Visuell unterstützt wird das Ganze durch filmische Sequenzen, in denen die Akteure Raul Pita Caballero und Ulrike Wentzkat als Kinder und Jugendliche ihre Welt entdecken und Gemeinsamkeiten erleben. Bühne und Kostüme von Elisabeth Richter schaffen eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Das Besondere an „ROOTS“ ist die eigenwillige Musik, die immer wieder neue Klangwelten miteinander in Verbindung bringt. Prypjat Syndrom (Matthias Marggraff), Musiker aus Magdeburg, bringt für die Choreografie Klangstrukturen zu Gehör, die experimentell und über weite Strecken kongenial den Sound der Körpersprache, abgestimmt auf den Plot der getanzten Geschichte, bestimmen.

“Leben heißt Bewegung“ ist ein Fazit dieses Tanzstücks für Teenager. Mit dem ausführlichen Material zur Vor- und Nachbereitung der Inszenierung im Unterricht für SchülerInnen im Rahmen des vielseitigen theaterpädagogischen Angebots „Junges Theater“ wird der Theaterbesuch noch interessanter.

Veröffentlicht am 19.11.2018, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 626 mal angesehen.



Kommentare zu "Erinnerung an die Zukunft"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.
    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters
    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FESTIVAL TANZ NRW 19 IN NEUN STÄDTEN UND MIT VIER PREMIEREN

    8. - 19. Mai 2019 Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld, Mülheim/Ruhr, Münster, Viersen und Wuppertal

    Im Rahmen eines Pressegesprächs im tanzhaus nrw in Düsseldorf gaben Vertreter*innen der Veranstaltergemeinschaft und Förderer das Programm des landesweiten Festivals tanz nrw 19 bekannt, das in neun Städten Nordrhein-Westfalens zeitgenössischen Tanz zeigt.

    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER MENSCH AUF EINER REISE INS UNGEWISSE

    "Mozartrequiem" als Ballett von Can Arslan mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Herbert Henning


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

    Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP