HOMEPAGE



Essen

HERAUSFORDERUNG

John Crankos "Onegin" am Aalto Ballett in Essen



Komplexe Charaktere und eine noch komplexere Choreografie machen "Onegin" zu einem der zentralen Werke der neueren Ballettliteratur. In Essen ist viel davon zu sehen, auch wenn noch ein bisschen zur Perfektion fehlt.


  • "Onegin" von John Cranko; Liam Blair & Yurie Matsuura Foto © Bettina Stöß
  • "Onegin" von John Cranko; Yurie Matsuura & Yehor Hordiyenko Foto © Bettina Stöß
  • "Onegin" von John Cranko; Yanelis Rodriguez und Ensemble Foto © Bettina Stöß
  • "Onegin" von John Cranko; Yurie Matsuura & Liam Blair Foto © Bettina Stöß
  • "Onegin" von John Cranko; Yurie Matsuura, Davit Jeyranyan, Yanelis Rodriguez & Liam Blair Foto © Bettina Stöß
  • "Onegin" von John Cranko; Yurie Matsuura & Liam Blair Foto © Bettina Stöß

Lange nicht so umfangreich aber mindestens genauso vielschichtig in der Zeichnung der russischen Adelsgesellschaft und ihrer menschlichen Charaktere wie Leo Tolstois Klassiker „Anna Karenina“ oder „Krieg und Frieden“ ist Alexander Puschkins 1833 veröffentlichter Versroman „Eugen Onegin“, der John Cranko als Vorlage für sein Ballett „Onegin“ (1965/67) diente. Olga (Yusleimy Herrera León) liebt ihren Verlobten Lenski (Denis Untila) und verbringt mit ihm fröhliche Stunden auf dem Land. Verträumt in ihr Buch vertieft ist auch ihre Schwester Tatjana (Maria Lucia Segalin) Teil der Landgesellschaft, auf der die jungen Mädchen und ihre Begleiter fröhlich lachen und tanzen. Pastellfarben sind Bühne und Kostüme, verträumt und idyllisch wirkt die Szene. Umso größer ist der Kontrast, wenn ganz in Schwarz Onegin (Artem Sorochan) durchs Gartentor tritt. Tatjana verliebt sich auf der Stelle in diesen geheimnisvollen und leider auch arroganten Mann und das Drama nimmt seinen Lauf.

Schön arrangiert sind die Gruppenszenen in diesem ersten Bild, sauber getanzt die folkloristisch angelehnten Einlagen der Gartengesellschaft. Auch Olga und Lenski harmonieren in ihrem ersten Pas de deux und zeigen ihr tanztechnisches Können. Korrekt und sauber ausgeführt ist das Alles, leider etwas zu sauber und akkurat. Crankos Choreografien zählen sicherlich zu den anspruchsvollsten Werken, verlangen sie doch hohes technisches Können in Kombination mit ausgeprägten darstellerischen Fähigkeiten. Er legt die Vielschichtigkeit menschlicher Beziehungen und die psychologische Entwicklung der Charaktere in die Bewegung und ganz besonders in seine Pas de deux. Die Choreografie wird zur Charakterstudie, zur inneren Handlung. Dafür braucht es eine gewisse Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit in der Ausführung, die bei einer zu großen Konzentration auf die Technik in den Hintergrund treten kann.

Alleine in ihrem Schlafzimmer und vertieft in ihre Schwärmerei für Onegin blüht Maria Lucia Segalin als Tatjana auf. Ihre Sehnsucht, ihre jugendliche Schwärmerei, aber auch die Ahnung eines unguten Ausgangs kämpfen in ihr. Hin und her gerissen zwischen mutiger Liebesäußerung und schamhafter Zurückhaltung werden ihre Bewegungen ausladender, ziehen sich zurück und zeigen ihre inneren Kämpfe. Leider wird sie dabei von ihrem Partner Artem Sorochan als Onegin nur wenig unterstützt, zu sehr an der Oberfläche bleibt seine Darstellung. Finden sie sich in diesem ersten erträumten Liebesduett noch immer wieder zusammen, wird der Abstand in den folgenden Szenen des Wiedersehens, wenn Tatjana zu einer erwachsenen, eleganten und selbstbewussten Fürstin Gremlin geworden ist und Onegin an seiner zu spät erkannten Liebe zu Tatjana verzweifelt, immer größer.

Wird es komödiantischer scheint das Ensemble dagegen in seinem Element zu sein. Wunderbar gelungen ist die Darstellung der alten, gebeugten und zitternden Herren zu Beginn des 2. Aktes, die mit der jugendlichen Leichtigkeit der Corps de ballet-Tänze auf dem Ball einen schönen Kontrast bildet. Auch Yusleimy Herrera León als Olga blüht auf und ist am Ende der Szene sichtlich erstarrt über das bald stattfindende Duell zwischen ihrem Verlobten und Onegin. Dabei ist León vor allem bei den schnellen Schritten überzeugend, während Untila seine Sprünge kraftvoll ausführt. In den Pas de deux wirkt jedoch auch dieses Paar zu sehr auf die Technik konzentriert.

Die Essener Philharmoniker unter der musikalischen Leitung von Johannes Witt arbeiten nach ein paar Anlaufschwierigkeiten die Höhen und Tiefen in Kurt-Heinz Stolzes Arrangement von Peter I. Tschaikowskys Musik schön heraus, bestechen vor allem in den solistischen Passagen und entführen klanglich in das Russland des 19. Jahrhunderts. Auch das Bühnenbild und die Kostüme (Thomas Mika) geben der Inszenierung einen Rahmen, der sich der Choreografie nicht aufdrängt und doch vielsagend ist.

Das Essener Publikum kann sich freuen, dieses choreografische Juwel nun auf seiner Bühne zu haben. Und der jungen Kompanie des Aalto Theaters ist Respekt zu zollen für die Intensität, mit der sie sich auf dieses Werk einlässt, und das ihr viel Potential zur tänzerischen und darstellerischen Entwicklung bietet.

Veröffentlicht am 17.11.2018, von Anja K. Arend in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 401 mal angesehen.



Kommentare zu "Herausforderung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ZWEI TÄNZER MALEN DÜSTERE TRISTESSE

    "Moving Colours" in schwarz-weiss von Armen Hakobyan und Denis Untila

    Entstanden ist am Aalto-Theater Essen ein vorwiegend düsteres, hochartifizielles Bühnenkunstwerk in kühler, moderner Ästhetik mit archaischem Flair. Was für eine verpasste Chance, die frische Farbenpracht des Frühlings tanzend zu feiern!

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUR ABWECHSLUNG MAL „BALLETTOGRAF“

    Alexander Ekman mit „3 By Ekman“ beim Aalto-Ballett in Essen

    Ob sich Ekmans in diesen drei Beispielen gezeigte, noch etwas unausgefeilte kreative Kraft im großen Kreis internationaler zeitgenössischer Tanztendenzen zu behaupten vermag, wird die Zeit zeigen.

    Veröffentlicht am 05.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    TRAGISCHE LIEBE OHNE ECKEN UND KANTEN

    Ben Van Cauwenberghs "Romeo und Julia" in Essen

    Essens Ballettdirektor wartet mit einigen gefälligen Details auf, und seine Kompanie bietet lupenreinen neoklassischen Tanz, der Kurzweil garantiert.

    Veröffentlicht am 02.11.2014, von Marieluise Jeitschko


    TRAGISCHE LIEBE UND TRAUER

    Bei David Dawsons "Giselle" machen Essens "Aalto Ballett" und Gelsenkirchens "Ballett im Revier" gemeinsame Sache.

    Bridget Breiner tanzte in der Essener Premiere eine faszinierende Bathilde und alterniert in der Titelpartie mit der zauberhaft natürlichen Anna Kamzhina.

    Veröffentlicht am 30.03.2014, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EINS, ZWEI, DREI GODANI

    Der dreiteilige Ballettabend "Girls Dance / Postgenoma / High Breed" in Dresden
    Veröffentlicht am 08.12.2018, von Boris Michael Gruhl


    TANZ WIE BIERZELTRAUFEREI

    Kanadische Company 605 setzt glanzvolles Schlusslicht bei Regensburger Tanztagen
    Veröffentlicht am 04.12.2018, von Michael Scheiner


    ERINNERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT

    Gala zum 60. Geburtstag für Uwe Scholz beim Leipziger Ballett
    Veröffentlicht am 02.12.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

    "Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang

    Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    GNADENLOS GUT

    Christian Spucks "Don Q." mit Egon Madsen und Eric Gauthier am Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 02.12.2018, von Annette Bopp


    ERINNERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT

    Gala zum 60. Geburtstag für Uwe Scholz beim Leipziger Ballett

    Veröffentlicht am 02.12.2018, von Boris Michael Gruhl


    TANZ WIE BIERZELTRAUFEREI

    Kanadische Company 605 setzt glanzvolles Schlusslicht bei Regensburger Tanztagen

    Veröffentlicht am 04.12.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP