HOMEPAGE



Wuppertal / München

VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal



Nach der Kündigung von Adolphe Binder vor vier Monaten wurde nun die ehemalige stellvertretende Direktorin und Dramaturgin des Bayerischen Staatsballetts Bettina Wagner-Bergelt für eine Übergangszeit berufen.


  • Roger Christmann und Bettina Wagner-Bergelt Foto © Stadt Wuppertal

Nach der Kündigung von Adolphe Binder vor vier Monaten steht nun ihre aktuelle Nachfolgerin fest: Es ist die ehemalige stellvertretende Direktorin und Dramaturgin des Bayerischen Staatsballetts und derzeitige künstlerische Leiterin des Eröffnungsfestivals "100 Jahre Bauhaus" Bettina Wagner-Bergelt.

Der Beirat des Wuppertaler Tanztheaters, der aus VertreterInnen der Stadt, des Landes, des Tanztheaters und der Pina Bausch Foundation besteht, gab bekannt, dass die 60-Jährige Tanzmanagerin und Kuratorin Bettina Wagner-Bergelt für die Dauer von zwei Jahren die künstlerische Leitung des Tanztheaters Wuppertal übernehmen wird. Unterstützt wird sie hierbei in gleichberechtigter Position als Geschäftsführer von dem 47-jährige Roger Christmann, der seit 2012 als selbstständiger Berater im Kulturbereich tätig ist. Bereits vor ein paar Jahren wurde Wagner-Bergelt als mögliche künstlerische Leitung gehandelt. Doch das Gremium entschied sich damals für Adolphe Binder. Nun sollen Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann in vorübergehender Nachfolge von Binder und Hesse ein Konzept zur Neuausrichtung der Kompanie entwickeln und damit die Grundlagen für eine Neubesetzung der Leitung in zwei Jahren legen. Oberbürgermeister Andreas Mucke betonte, dass die Kompanie in diesen Prozess eng eingebunden werde.

Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig und Kulturdezernent Matthias Nocke zeigen sich erfreut über das neue Leitungsteam und dessen Expertise und erwarten einen intensiven und ohne Zeitdruck stattfindenden Austausch über die Zukunft des Wuppertaler Tanztheaters.

Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 947 mal angesehen.



Kommentare zu "Vorübergehende Nachfolge von Adolphe Binder s ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETT DER SPITZENKLASSE

    "Don Quixote" live aus London in den Kinos
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin

    In ihrem neuen Projekt in Koproduktion mit der Volksbühne Berlin beschäftigt sich Sasha Waltz mit einer Gesellschaft, der in den Kulissen ihres perfekten Lebensraumes die Welt abhanden gekommen ist.

    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP