HOMEPAGE



Frankfurt am Main

STÄRKUNG FÜR DIE 'WELT-STADT-LABORE'

Weiterförderung internationaler Produktionshäuser gelungen



Bund setzt mit 12 Millionen Euro die Förderung des Bündnisses internationaler Produktionshäuser für zeitgenössische darstellende Künste in Deutschland bis 2021 fort.


  • Blick in den Zuschauerraum des Mousonturm in Frankfurt Foto © Mousonturm

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner letzten Sitzung die Weiterförderung des Bündnisses internationaler Produktionshäuser durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien in den Jahren 2019 bis 2021 in Höhe von insgesamt 12 Millionen Euro beschlossen. Er setzt damit in einem ersten Schritt das im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vereinbarte Vorhaben um, die Förderung der internationalen Produktionshäuser substantiell zu stärken. Auch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters, begrüßte die Entscheidung.

Dem 2015 gegründeten Bündnis internationaler Produktionshäuser gehören die sieben größten Produktions- und Präsentationsorte für zeitgenössische Tanz-, Theater-, Musik-, Neue Medien- und Performance-Kunst in Deutschland an: FFT Forum Freies Theater Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) und tanzhaus nrw (Düsseldorf). Im Bündnis führen die Häuser ihre Expertisen und Erfahrungen als zentrale kultur- und gesellschaftspolitische Akteure zusammen, um lokale und internationale künstlerische Perspektiven mit ihren jeweiligen Stadtgesellschaften in einen kontinuierlichen, offenen und vielfältigen Austausch zu bringen.

Bereits in den Jahren 2016 bis 2018 wurde das Bündnis internationaler Produktionshäuser mit jährlich 4 Millionen Euro von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Dadurch konnte das Bündnis einen erheblichen Beitrag zur Qualitätssteigerung im Sektor der darstellenden Künste in Deutschland leisten. So entstanden zusätzlich über 250 gemeinsame Veranstaltungen, Konferenzen, Kooperationen und künstlerische Formate sowie neukonzipierte Initiativen wie Residenz-, Recherche- oder Nachwuchsprogramme zur Förderung der Arbeitskontexte von Künstler*innen, Gruppen und Produzent*innen. Die Akademie für Performing Arts Producers, die 2018 zum ersten Mal stattfand, kann dank der Weiterförderung fortgeführt werden. Auch die Stärkung ortsspezifischer Kollaborationen – unter Einbindung wissenschaftlicher Institutionen, sozialer und zivilgesellschaftlicher Initiativen und interkultureller Ansätze – und der internationale Austausch sind zentraler Bestandteil der Bündnis-Arbeit. Exemplarisch hierfür steht das gemeinsam erarbeitete Programm des Festivals "Claiming Common Spaces – Kunst und urbane Praxis", das im Juni 2018 in Berlin stattfand. Für 2019 ist eine weitere Ausgabe von "Claiming Common Spaces" in Düsseldorf geplant.

Der Entscheidung im Haushaltsauschuss ging eine positive Evaluation der bisherigen Arbeit des Bündnisses durch die Universität Leipzig voraus. Für den Haushalt 2019 ist eine Förderung in Höhe von 4 Millionen Euro vorgesehen, für 2020 und 2021 wurden Verpflichtungsermächtigungen in gleichem Umfang beschlossen.

Dazu Johannes Kahrs, Berichterstatter der SPD für Kultur und Medien im Haushaltsausschuss des Bundestages: "Es freut mich, dass es uns gelungen ist, das Vorhaben der Weiterförderung der Produktionshäuser aus dem Koalitionsvertrag umzusetzen. Hier wird international und lokal wegweisende Arbeit im Bereich der Künste und ihrer gesellschaftlichen Wirkung geleistet. Orte wie Kampnagel Hamburg oder das Festspielhaus Hellerau in Dresden sind aus unseren Großstädten nicht wegzudenken."

Dazu Patricia Lips, Berichterstatterin der CDU/CSU für Kultur und Medien im Haushaltsausschuss des Bundestages: "Das Bündnis internationaler Produktionshäuser stellt ein einmaliges Netzwerk sieben renommierter Einrichtungen dar, das in fünf Bundesländern in der Tanz-, Theater-, Kunst- und Musikszene wichtige innovative Impulse setzt. Weit über die regionale Bedeutung hinaus werden so national relevante Modellansätze mit bundesweiter Ausstrahlung realisiert."

Dazu die sieben Intendant*innen im Bündnis internationaler Produktionshäuser: "Unsere Häuser, das hat der Beschluss unterstrichen, haben sich als Institutionen neuen Typs in der deutschen Kultur- und Theaterlandschaft etabliert. Sie sind lokale, interdisziplinäre Produktionsstätten und zugleich hochvernetzte Austauschplattformen für die freischaffenden Künstlerinnen und Künstler in Deutschland. Deshalb haben sie als 'Welt-Stadt-Labore' Modellcharakter im ganzen deutschsprachigen Raum und tragen maßgeblich zur internationalen Ausstrahlung bei, insbesondere der zeitgenössischen darstellenden Künste aus Deutschland."

Veröffentlicht am 13.11.2018, von Pressetext in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 299 mal angesehen.



Kommentare zu "Stärkung für die 'Welt-Stadt-Labore'"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETT DER SPITZENKLASSE

    "Don Quixote" live aus London in den Kinos
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    2019 ist DANCE-Jahr! Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München feiert den Tanz in seiner ästhetischen Vielfalt.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP