HOMEPAGE



Pforzheim

GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort



Guido Markowitz und Damian Gmürs Ballett "Perfekt unperfekt" zeugt von einer gehörigen Portion Mut. Zusammen mit der Gasttänzerin Sophie Hauenherm geht das Ensemble eine Symbiose mit Schmuckobjekten und Museumsarchitektur ein.


  • "Perfekt unperfekt" am Theater Pforzheim; Elias Bäckebjörk und Ria Girard Foto © Sabine Haymann
  • "Perfekt unperfekt" am Theater Pforzheim; Ensemble Foto © Sabine Haymann
  • "Perfekt unperfekt" am Theater Pforzheim; Ensemble Foto © Sabine Haymann
  • "Perfekt unperfekt" am Theater Pforzheim; Ria Girard und Elias Bäckebjörk Foto © Sabine Haymann
  • "Perfekt unperfekt" am Theater Pforzheim; Ria Girard und Elias Bäckebjörk Foto © Sabine Haymann
  • "Perfekt unperfekt" am Theater Pforzheim; Stella Covi und Sophie Hauenherm Foto © Sabine Haymann
  • "Perfekt unperfekt" am Theater Pforzheim; Ensemble und Eleonora Penacchini Foto © Sabine Haymann
  • "Perfekt unperfekt" am Theater Pforzheim; Stella Covi, Sophie Hauenherm, Elias Bäckebjörk Foto © Sabine Haymann
  • "Perfekt unperfekt" am Theater Pforzheim; Valenciano Lopez Foto © Sabine Haymann

Von Susanne Roth

Mit staksigen Schritten durchquert Sophie Hauenherm wie von einem unsichtbaren Seil gezogen den Saal im Reuchlinhaus. Die Muskeln an den in Schienen steckenden Beinen zittern. Sie spielt nicht, das Zittern ist auch keinem Lampenfieber angesichts der Uraufführung im Pforzheimer Schmuckmuseum geschuldet. Es sind Spasmen, mit denen ihre gelähmten Beine auf die Beanspruchung reagieren. Zweifelsohne ist die querschnittgelähmte Gasttänzerin in der vom Ministerium geförderten Produktion nicht nur wegen ihrer Willenskraft und tänzerischen Ausdrucksstärke im wahrsten Wortsinn ein Hingucker; sie steht in den Szenen des Ballettabends „Perfekt unperfekt“ auch deshalb im Zentrum, weil sie in den Tanzszenen vom Pforzheimer Ensemble getragen, gestützt, geleitet und mit diesem in fließenden Bewegungen zu einer Einheit wird.

Sophie Hauenherm, die eine Bühnentanz-Ausbildung an der Dresdner Palucca Hochschule absolvierte, ist seit einem durch Bakterien ausgelösten Abszess, der die Nerven ihrer Beine abquetschte, querschnittgelähmt. Nach zehn Monaten Krankenhausaufenthalt und Rehabilitation sagt sie aber: „Tanz ist der Ausdruck des Körpers. Man braucht nicht immer die Beine dazu.“ Wie wahr. Sophie Hauenherm ist sozusagen tanzendes Beispiel der Inklusion. „Die Tänzer arbeiten mit den Bewegungen, die für Sophie möglich sind“, erklärt Ballettchef Guido Markowitz.

Aber es würde natürlich viel zu kurz greifen, wollte man den Ballettabend, an dem eine Symbiose aus Tanz, Schmuck(museum) und (Manfred-Lehmbruck-)Architektur eingegangen wird, allein auf den Ausstieg der ehrgeizigen Tänzerin aus dem Rollstuhl begrenzen, wenn das Thema „Unperfekt“, wenn man eine Behinderung denn so nennen wollte, auch der rote Faden ist: „Perfekte“ (will heißen: gesunde) TänzerInnen greifen rollentauschend zu den Krücken, die im wilden Tanz im Untergeschoss zu schwirrenden Schlegeln werden. Echte Arme sind von künstlichen kaum noch zu unterscheiden; die Arme von Schaufensterpuppen werden zu grazilen Tanzgliedern. Es ist mehr. Wesentlich mehr. Nicht nur, dass das begeisterungsfähige Ensemble von Ballettchef Guido Markowitz und Stellvertreter Damian Gmür sich einmal mehr aus dem Theaterhaus begibt, an einen so kaum bespielten Ort. Die Produktion zeugt von einer gehörigen Portion Mut.

Mittendrin ist das Publikum, das selbst zum Ensemblemitglied wird. Dafür muss es gar nicht tanzen, aber sich mit dem Ensemble mitbewegen: quasi sich in den Schlepptau desselben begebend - von dem Geräusch verfremdeter, an- und abschwellender Wellen (mit)getragen - und sich auf einmal selbst in seiner ganzen Perfektion oder Unperfektion spiegelnd in Flächen, die die durch die Menge gehenden TänzerInnen zu Beginn des Abends tragen. Manch einer bügelt widerborstige Haare glatt, andere schauen verschämt zur Seite. Weitere TänzerInnen tragen Fotografien von Oberkörpern vor dem eigenen. Ein Sixpack könnte man sich unter dem Shirt eher vorstellen als der sichtlich gealterte Frauenoberkörper mit hängenden, schlauchartigen Brüsten.

Wie ferne Granateneinschläge aus einem Schützengraben klingt es dann im Saal. Die TänzerInnen liegen wie leblos in stabiler Seitenlage. Nicht lange: Die Körper der TänzerInnen winden und strecken sich, zucken scheinbar unkontrolliert, zappeln, dehnen, beugen sich dann auch in einem anderen Raum zwischen dem unvergänglichen Glanz der bewegungslosen Schmuckstücke in den Vitrinen. Die Arme werden zu Uhrpendeln, der Kopf zur „Unruh“ im Uhrwerk. Sie scheinen die berühmten Wände des Reuchlinhauses zu schieben, dann wieder klumpen sie sich wie Hornissen zu einem Nest an der Innenfassade, werden (für kurze Zeit) zu bewegungslosen Steinen an der Kieselwand. Sie streifen die Zuschauer mit ihre Körperformen ins Lächerliche aufblähenden Kostümen, mit haarigen Strumpfhosenbeinen, tanzen als knallbunte Schmuckstücke im Eingangsbereich, umschmeicheln und starren in die Vitrinen der ständigen Sammlung.

Die stärkste Szene kommt zum Schluss wieder im Saal des Schmuckmuseums: Sophie Hauenherm reißt mit wütenden Bewegungen zum Gesang „in heaven everything is fine“ die Klettverschlüsse ihrer Beinkorsagen ab und geht. Allein. Quer durch den Saal. In einer Umarmung versinkend.

Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 808 mal angesehen.



Kommentare zu "Getragen, gestützt, geleitet"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ALLES IST MÖGLICH

    "Verwandlungen": Tanzabend am Theater Pforzheim

    Guido Markowitz hat es gewagt, mit der Interpretation der klassischen Tanzerzählung „Der Feuervogel“, Ovids Metamorphosen und mit einer Versetzung des Göttervaters Zeus in die Moderne seine eigene Verwandlung zu inszenieren.

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Gastbeitrag


    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige


    ANGSTFREI

    In Pforzheim wird das "Mozart-Requiem" vertanzt

    Guido Markowitz, seit zwei Spielzeiten Direktor des Ballett Theater Pforzheim, gelingt in seiner Interpretation der Zugriff auf ein klassisches Werk mit konsequent zeitgenössischer Bewegungssprache und multimedialer Inszenierungsweise.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Alexandra Karabelas


    WECHSEL IN TANZSPARTE AM THEATER PFORZHEIM

    Guido Markowitz wird Ballettdirektor und Regisseur

    Der 45-jährige Österreicher hat seine Karriere als Tänzer an der Bayerischen Staatsoper München begonnen und war festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Münster sowie am Staatstheater Darmstadt.

    Veröffentlicht am 17.10.2014, von Pressetext


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    „Er… Sie… und andere Geschichten“ von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP