HOMEPAGE



Oldenburg

MIT KRAFT UND TEMPO DURCH DIE ZEIT

Choreografien von Martha Graham, Antoine Jully und Jacopo Godani in Oldenburg



Die BallettCompagnie Oldenburg zeigt in ihrem neuen dreiteiligen Ballettabend mit „Dark Meadow Suite“, „Su una nota sola“ und „ A.U.R.A.“ drei unterschiedliche Choreografien aus verschiedenen Zeiten und Richtungen des Tanzes.


  • ‘Dark Meadow Suite’ von Martha Graham am Oldenburgischen Staatstheater; Caetana Silva Dias, Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • ‘Su una nota sola’ von Antoine Jully am Oldenburgischen Staatstheater; Teele Ude, Herick Moreira, Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • ‘A.U.R.A’ von Jacopo Godani am Oldenburgischen Staatstheater; Herick Moreira, Francesco Fasano Foto © Stephan Walzl

In Martha Grahams „Dark Meadow Suite“ erscheinen zuerst die Frauen in langen Röcken mit großen grafischen Mustern in ocker-orange, weiß und schwarz. Barfuß geben sie mit Füßen und Händen den Takt an, tanzen folkloristisch anmutend im Kreis, während eine Solistin im Vordergrund agiert. Ihre Bewegungen sind formal, wie an geometrischen Gebilden und Linien orientiert.
Oft wechseln die Bewegungen des Ensembles ins Symbolhafte, erinnern an verschiedene, auch vergangene Kulturen. Man erkennt ägyptische Statuen, hinduistische Götterposen, Yogahaltungen, dann wieder afrikanisch anmutende Bewegungen; Tanzenergie, die sich über die Füße immer wieder rhythmisch Richtung Erde orientiert.
Männer kommen dazu. Sie tragen knappe kurze Hosen im selben Farbspektrum der Frauenkleidung. Doch erinnern diese an Unterwäsche mit Hosenträgern, was einen skurrilen Eindruck erweckt. Verschiedene Variationen von Halten, Tragen und Getragen werden bilden aus einzelnen Individuen immer wieder Figuren. Doch obwohl die Choreografie, die 1946 in New York uraufgeführt wurde, auch von Tadej Brdnik von der Martha Graham Dance Company in New York überzeugend einstudiert wurde, wirkt sie heute formal-steif und etwas überholt.

Grahams flirrende rhythmische Art der Schrittfolgen scheint dem Ensemble noch in der zweiten Arbeit des Abends, in Antoine Jullys „Su una nota sola“, im Körper zu stecken. Nach der Musik des italienischen Komponisten Giacinto Scelsi, in der er vier Stücke auf nur einer Note kreierte, beschäftigt sich Jully mit einer der wohl mächtigsten biblischen Geschichten, der von Adam und Eva. Dabei schaut er von zwei Seiten auf diesen Mythos: Zum einen auf die Schuld der Frau am Elend der Welt, die sie angeblich durch den Biss in den Apfel auf sich gezogen hat. Zum anderen auf die Legende, sie sei aus der Rippe des Mannes entstanden, was ihre bis heute untergeordnete Stellung in der Gesellschaft rechtfertige. Jully hat sich auf die Gefühle der Frauen in diesem Zusammenhang konzentriert und versucht diese gewohnt erzählerisch darzustellen.
Sein zudem oft spielerischer Umgang mit den Innehalten zeigt sich in seiner neuen Choreografie besonders im Bühnenbild. In seinem Garten Eden gibt es Elefanten, Giraffen, Steinböcke und andere Wesen. Männer und Frauen tragen die gleichen dunkeltürkisfarbenen Kleider und alles wirkt, als ob man durch einen traumhaft blauen Filter blicken würde. Nur Eva trägt Spitzenschuhe und tanzt ein ebenso kraftvolles, irdisch-sinnliches wie beinahe wütend-ungeduldiges Solo. Ein Apfel sinkt an einem langen Faden auf die Bühne. Eva ergreift die Gelegenheit, beißt hinein und schon wird das Paradies zur unheilvoll brodelnden Unterwelt.
Antoine Jully hat sich mit der Genesiserzählung an ein großes Menschheitsthema in Zeiten neuer Gender-Diskussionen gewagt. Auf der Bühne sehen wir nun von Frauen getanzte Angst, Wut und Verzweiflung. Immer wieder neue Evas die von der Männerwelt neugierig bedrängt, bedroht, unterjocht werden. Befreiungsversuche sind zwecklos in der blauen Unterwelt. Ein Leben in Kampf, Aufruhr und immer unter Spannung – genau wie die Bewegungssprache dieser etwas befremdlichen Choreografie. In einer widersprüchlichen Mischung aus verspieltem Märchen und sperrigem Inhalt will sie sich einem nicht so ganz erschließen. Vielleicht zeigt sie aber auch nur die dramatische Realität unserer Welt und der Grenzen der Geschlechtergleichheit.

Auch wirkt Jullys neues Stück etwas eingeklemmt zwischen der Graham-Choreografie aus der Modern Dance-Ära und dem dynamischen Godani-Stück am Ende. Eine eigene Sprache zu erarbeiten, während gleichzeitig zwei weitere Stücke von unterschiedlichen Choreografen einstudiert werden, ist eine große Herausforderung, auch wenn das der Kompanie sicherlich viele Anregungen bietet. Immerhin meistert die Truppe diesen Abend auf hohem Niveau. Dennoch wäre es schade, diesen hochmotivierten, kraftvollen und wandlungsfähigen Schatz aufgrund der Bandbreite eines Abends zu verheizen, anstatt daraus einen aufregend-eigenen „Oldenburger Stil“ zu kreieren.

„Kunst kann nur gedeihen in vollkommener Freiheit. (…) Der Künstler muss als Künstler Anarchist sein.“, steht im Programmheft zur dritten Choreografie des Abends - ein bezeichnendes Zitat von Kurt Eisner. Jacopo Godanis Choreografie „A.U.R.A.“, einstudiert von Nora Sitges-Sardà, zeigt eine hochlebendige Utopie. Zu der elektronischen Musik von „48nord“ tanzt das komplette 13-köpfige Ensemble. Wieder geht es schnell und rhythmisch zu. Wunderbare Gruppenchoreografien, aus denen sich überzeugende Solos, Duos, Trios, Quartette herauslösen und wieder in der Gruppe verschwinden.
Alles ist hier im Fluss. Wie ein großer pulsierender Körper bewegt sich das Ensemble über die Bühne. Der Gegensatz zwischen den rhythmisch harten, elektronischen Klängen und den schnellen fließenden Bewegungen ist hochmodern und ein Abbild unserer Gesellschaft, in der sich Mensch und Maschine in einer sich gegenseitig flirrend hochschraubenden Beziehung befinden. Godani setzt sich besonders mit der befreienden Kraft der Kunst auseinander, die einige TänzerInnen in ganz eigenen Bewegungen zeigen. Das ist alles extrem begeisternd, was es dem Publikum schwer macht, auf den Stühlen zu bleiben.

Veröffentlicht am 05.11.2018, von Martina Burandt in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 576 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit Kraft und Tempo durch die Zeit"



    • Kommentar am 17.01.2019 21:37 von Renate Killmann
      Schade, dass die Choreographie von Martha Graham, einer der einflussreichsten Tanzschöpferinnen des 20. Jahrhunderts, in dieser Kritik so schlecht weg gekommen ist. So eine Arbeit ist auf den deutschen Bühnen nur sehr selten zu erleben und sie ist alleine schon aus diesem tanzhistorischen Grund sehr interessant! Hier kommt eine zweite Meinung zu der aus meiner Sicht sehr lohnenden Oldenburger Tanzaufführung: zu lesen (auch online) in der Januar-Ausgabe 2019 des Kultur Jokers Freiburg. Renate Killmann, Bremen

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

EIN ENSEMBLE ZEIGT ANDERE SEITEN

„Studio Moves“ von der BallettCompagnie Oldenburg

Mit Uraufführungen von Maelenn Le Dorze, Timothée Cuny und Floriado Komino gibt Ballettdirektor Antoine Jully seinen TänzerInnen auf der Probebühne 1 die Möglichkeit, eigene choreografische Ideen und Ansätze zu entwickeln.

Veröffentlicht am 02.07.2018, von Martina Burandt


OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

„Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

Mit Choreografien von Lester René González Álvarez, Tanzdirektor Antoine Jully und Altmeister Alwin Nikolais entsteht ein abwechslungsreicher Tanztheaterabend.

Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


ARENA DER GEFÜHLE

Uraufführung von „Men and Women“ in Oldenburg

Antoine Jully erforscht mit seiner Kompanie die Beziehung der Geschlechter. Zur Musik von Allan Pettersson, gespielt vom Oldenburgischen Staatsorchester, erscheinen die damit einhergehenden Gefühle wie ein immerwährender Kampf.

Veröffentlicht am 14.03.2017, von Martina Burandt


MAGISCHE FARBSPIELE

BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Imago Suite/4 Seasons”

Die erste Ballett-Premiere der neuen Spielzeit bringt einen Doppelabend: Eine Rekonstruktion der bemerkenswerten Choreografie von Alwin Nikolais überzeugt in einer grandiosen Einstudierung von Alberto del Saz. Dagegen bleibt „4 Seasons“ von Antoine Jully unausgereift.

Veröffentlicht am 03.10.2016, von Gastbeitrag


LIEDER DER WELT

Antoine Jully: "Die schönste aller Welten" am Staatstheater Oldenburg

Im zweiten Ballettabend stellt der französische Choreograf seine fabelhafte kleine Truppe ganz persönlich vor. Man glaubt dieser BallettCompagnie Oldenburg, dass die Bühne für sie - wie für Chopin die Metropole Paris - "Die schönste aller Welten" ist.

Veröffentlicht am 21.02.2015, von Marieluise Jeitschko


 

AKTUELLE KRITIKEN


DA MÜSSEN SIE DURCH

Werden ist schwer – das zeigt Iván Pérez im neuen Tanzstück am Theater Heidelberg
Veröffentlicht am 24.03.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


ICH SEHE HIN ZU DIR

„Flowers (we are)“ bei PACT Zollverein als Deutschlandpremiere
Veröffentlicht am 24.03.2019, von Anja K. Arend


EIN PRINZ, EIN GOTT UND DONALD TRUMP

Der dreiteilige Tanzabend "If you were God" in Leipzig
Veröffentlicht am 24.03.2019, von Boris Michael Gruhl



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


ARCHAISCHE ALLEGORIE

Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen

Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



BEI UNS IM SHOP