HOMEPAGE



Dresden

EINER TANZE DES ANDEREN TANZ

"CLASH" - das postkoloniale Tanzprojekt von Massimo Gerardi



Die Performance findet im Deutschen Hygienemuseum Dresden im Rahmen der Ausstellung "Rassismus. Die Erfindung der Rassen" statt.


  • "CLASH" von Massimo Gerardi mit Jonathan Reimann (l) und Wael Marghni (r) Foto © Ian Whalen
  • "CLASH" von Massimo Gerardi mit Jonathan Reimann (u) und Wael Marghni (u) Foto © Ian Whalen
  • "CLASH" von Massimo Gerardi mit Jonathan Reimann (r) und Wael Marghni (l) Foto © Ian Whalen
  • "CLASH" von Massimo Gerardi mit Jonathan Reimann (u) und Wael Marghni (u) Foto © Ian Whalen

Training, Dehnungen des Körpers, immer wieder Tanzsequenzen aus dem zeitgenössischen Repertoire westeuropäischer Standards. Ein bisschen zwinkernde Kommunikation mit dem Publikum im Pavillon des aus Burkina Faso stammenden Künstlers Diébédo Francis Kéré am Ende der Ausstellung über den Rassismus und die Erfindung von Menschenrassen im Dresdner Hygienemuseum.

Der junge Tänzer ist Jonathan Reimann, ausgebildet u.a. in Hamburg an der Ballettschule „Hamburg Ballett John Neumeier“, erster Preisträger beim Berliner Tanzolymp, Kategorie Zeitgenössischer Tanz, jetzt Student an der Hochschule für Tanz in Dresden. Er hat Bach im Ohr, das Publikum im Blick, sich selbst auch, warum nicht, seiner tänzerischen Präsenz kann man sich schlecht entziehen, der ungewöhnlichen Nähe gibt das Maß seines Könnens im Zusammenspiel mit selbstbewusstem Charme die nötige Weite.

Man vernimmt aber doch, dass da ein anderer Mensch, noch unsichtbar, aber hörbar bei stärker werdenden Atemgeräuschen, diesen abgeschlossenen Tanzraum, in dem man sich so eigentlich ganz schön wohl fühlt, umkreist. Und dann dann ist er da. Wael Marghni, der Tänzer aus Tunesien. Er bringt andere Klänge mit, andere Bewegungen andere Emotionen. Wenn es nicht so heiter wäre in diesem Rahmen, beschämend ist es schon, dass offensichtlich für Jonathan Reimann auf seinem Tanzterrain völlig klar ist, der fremde Typ heißt Mohamed. Und wenn der hier tanzen will, dann muss geklärt werden, nach wessen Maß und Vorgaben, mehr noch, die Maße müssen stimmen.

Und so kommt es nicht gleich zur Vermessung der Welt, aber zur Vermessung eines Menschen. Jonathan nimmt Maß an Wael und muss feststellen, dass sich menschliche Maße gar nicht so weit unterscheiden. Aber die Maße des Tanzes, die unterscheiden sich schon. Wenn der in seiner tunesischen Heimat und Frankreich ausgebildete, international erfahrene Tänzer Wael Marghni, jetzt Mitglied der ganz neu gegründeten Tanzkompanie der Opéra de Tunis, sich in seinen Klängen bewegt, den Impulsen seines Körpers folgt und die Traditionen seiner Tanzkultur aufnimmt, dann blitzt in der Authentizität seines zeitgenössischen Tanzes viel auf von den rituellen Ursprüngen dieser Kunst.

Und wenn in einer geradezu absurden Szene der Tänzer aus Tunesien seinen Teppich ausbreitet, den sich der Tänzer aus Deutschland elegant um den Körper hüllt, sich so zur Heiligenfigur christlich-abendländischer Traditionen erhebt, dann muss man zumindest schmunzeln, wenn nicht gar lächeln über Dinge, die im Alltag alles andere als lustig sind, hier aber zu wilder Selfie-Schießerei führen und dann doch wieder im Tanz auf verdrängte Zusammenhänge der Traditionen verweisen.

„CLASH“ heißt dieses performative Tanzprojekt von Massimo Gerardi, in dem das Zusammentreffen von Kulturen eben nicht als kriegerische Kollision begriffen wird, als Anstoß schon, als Anreiz auch. Last oder Chance, mitzutragen, was der andere bringt, wie der andere tanzt und tickt, das ist die Frage. Die Tänzer versuchen es zumindest. Das Publikum sieht gerne zu, wenn sie zusammen tanzen und sich auf existenzielles Neuland begeben. Die Neugier dürfte geweckt sein. Viel Applaus für diesen getanzten „Clash der Kulturen“ im Museum, und das muss man ja auch in jedem Falle wieder verlassen. Tanzend? Wäre nicht das schlechteste.

Veröffentlicht am 04.11.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1515 mal angesehen.



Kommentare zu "Einer tanze des anderen Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KLARE KANTE

    „Heim@“: Massimo Gerardi verortet seine TänzerInnen im Bauhaus

    Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums haben Studierende der Bauhaus-Universität Weimar in einer Raum-Installation die Grundlinien des Büros von Walter Gropius rekonstruiert - Gerardi hat sich diese mit dem Bodhi Project tänzerisch angeeignet.

    Veröffentlicht am 24.11.2019, von Rico Stehfest


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Mit Atmosphäre - einmal räumlich, einmal sprachlich - spielen die diesjährigen Gastchoreografen Marcos Marco und Massimo Gerardi.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    DREI STÜCKE, DREI EINDRÜCKE, DREI ERINNERUNGEN

    Prägende Muster der Reihe "LINIE 08" in Hellerau

    Die Muster menschlicher Existenz sind das Motto dieses Abends. Doch was besagt das eigentlich?

    Veröffentlicht am 08.11.2015, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MOMO – EIN AKTUELLER TANZABEND

    MiR Dance Company Direktor Giuseppe Spota präsentiert mit „Momo“ seine erste Choreografie am Musiktheater im Revier
    Veröffentlicht am 16.01.2020, von Anzeige


    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    STARK

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.01.2020, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    4. INTERNATIONALE BALLETTGALA

    Eine Veranstaltung des Fördervereins „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ und des Staatstheater Nürnberg Ballett

    Am 13. und 14. März 2020 lädt der Förderverein „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ gemeinsam mit dem Staatstheater Nürnberg Ballett zum vierten Mal zur Internationalen Ballettgala im Nürnberger Opernhaus ein.

    Veröffentlicht am 09.12.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    PRÄGENDE TÄNZERIN

    Sighilt Pahl verstorben

    Veröffentlicht am 15.12.2019, von tanznetz.de Redaktion


    WIE SIE ES WAGEN KÖNNEN

    Guiseppe Spota choreografiert die Klimakatstrophe "Tambora" für die Mainzer Tanzsparte

    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    LOSLASSEN, ERWACHSENWERDEN UND TRÄUMEN

    Rollendebüts in John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 26.12.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP