VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019



Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.



Konzert, Installation, Theater, Tanz, Diskurs, Workshop und Club: Das neuntägige Festival unter der
künstlerischen Leitung von Bettina Wagner-Bergelt bietet in einer Vielzahl von Formaten neue
Begegnungen mit der Bauhaus-Bühne und schlägt einen Bogen von den herausragenden historischen
Zeugnissen des Bauhauses bis zur heutigen Avantgarde und zu den Spuren und Impulsen, die das
Bauhaus in die zeitgenössische Kunst getragen hat. Das Eröffnungsfestival ist Teil der umfangreichen
Förderung des Bauhausjubiläums durch die Kulturstiftung des Bundes.

Das dicht gefüllte Programm zeigt mehr als 25 Produktionen, darunter zehn Uraufführungen bzw.
Auftragsproduktionen, und zwei deutsche Erstaufführungen von über 100 beteiligten Künstlerinnen
und Künstlern aus allen Teilen der Welt.

Am Eröffnungsabend präsentiert der Jazzpianist und Komponist Michael Wollny seine Konzertkreation
„Bau.Haus.Klang. Eine Harmonielehre“, in der er sich mit seinen Kollegen Emile Parisien, Wolfgang
Heisig, Leafcutter John und Max Stadtfeld den musikalischen Experimenten des Bauhauses
zuwendet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der die Schirmherrschaft über das Festival
übernommen hat, wird den Abend mit einer Ansprache feierlich eröffnen.

Zur Uraufführung kommt die Virtual Reality Installation „Das Totale Tanz Theater“, eine
Zusammenarbeit der Interactive Media Foundation mit dem weltweit gefragten Choreographen
Richard Siegal und Artificial Rome, die das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine tänzerisch
erkundet und die Besucher dafür immersiv in die virtuelle Bühnenwelt eintauchen lässt.
Die Installation wird ergänzt durch Film und Ausstellung (Kunst.Figur.Kostüm) und den eigens für
das Festival kreierten Audio-Parcours Audio.Space.Machine von wittmann/zeitblom.
Mit Txtorrent steuert Richard Siegal eine weitere Uraufführung zum Eröffnungsfestival bei:
Zusammen mit der Ausnahmeschauspielerin Sandra Hüller und dem Klangkünstler Alva Noto
erforscht er den Umgang der Bauhauskünstler mit Sprache, im Theater und in der Wirklichkeit.
Sprache und Bedeutung sind auch ein zentrales Thema in Samuel Becketts Stück Krapp’s Last
Tape. Robert Wilson, einer der weltweit führenden Theatermacher, hat dieses Stück in zahlreichen
Ländern der Welt gezeigt und spielt es im Rahmen des Eröffnungsfestivals nun zum ersten Mal in
Deutschland.

In der Tradition der legendären Bauhausfeste steht Bauhaus.Club 2.019: Hyper Culture, ein Fest für
das 21. Jahrhundert: Neben dem amerikanischen Choreographen Trajal Harrell, der mit „Hoochie
Koochie X Bauhaus“ erstmalig seine Performance-Ausstellung aus dem Londoner Barbican Centre in
einer neuen Fassung zeigt, werden Pop-Ikone Mykki Blanco, FAKA aus Südafrika, Aisha Devi feat.

The Asian Dope Boys, DJ Haram und viele weitere internationale Künstler mit Tanz, Show, Rap,
HipHop, Kostümierungen und Rollenwechseln die Pluralität der Gegenwart in einer vibrierenden
Clubnacht feiern.

Eine weitere Auftragsproduktion bringt Horst Konietzny mit Signalraum.Best Practice nach Berlin, in
der er Walter Gropius´ These von der positiven Veränderbarkeit der Welt durch kollaborative,
ästhetische Praxis mit einem Programm aus Installationen, Konzerten, Performances, Blind Dates und
Gesprächen auf die Probe stellt. Thema und Grundmotiv aller Performances ist das Spiel mit
UNIKATEN, eigens entwickelten Musikinstrumenten von der Nähmaschine bis zum Mini-Roboter, die
die Verbindung unterschiedlicher Disziplinen von Kunst, Performance und Handwerk in sich tragen.
Die Installation Licht.Schatten.Spuren stellt die Arbeiten László Moholy-Nagys den Werken
verschiedener zeitgenössischer Künstler gegenüber, die die Geheimnisse von Licht und Schatten
erforschen und als magische Elemente des Theaters, des Films und der Fotografie begreifen.
Die Arbeiten der renommierten Künstler Christian Boltanski (Théâtre d’ombre, 1989), Tim Lee
(Licht-Raum-Modul 2007) und Jan Tichy (Installation no. 30 Lucia) werden neben Auftragswerken der
Newcomer, Künstler und Wissenschaftler, Quadrature (Noise Signal Silence) und Tim Otto Roth
(Sun on Stage) präsentiert.

One Million ist ein Projekt der Wiener Künstlerin Uli Aigner, die seit 2014 mit einer Million getöpferter
Gefäße als soziale Skulptur Menschen auf der ganzen Welt miteinander in Kontakt bringt. Für das
Eröffnungsfestival 100 jahre bauhaus legt sie eine neue Weltkollektion auf, mit der sie auf Bauhaus-
Formen reagiert – 206 Gefäße, eines für jedes Land der Erde.

Die Compagnie Par Terre von Anne Nguyen bringt Breakdance und Hip Hop von der Straße auf die
Bühne. In Autarcie (….) dekonstruieren die Tänzerinnen Hip Hop-Moves und setzen sie in Beziehung
zu Geometrie und Architektur.

Mit Ohne Farbe geht nichts lässt die preisgekrönte Filmemacherin Katrin Rothe ein live animiertes
Filmtheater zur Farbenlehre von Johannes Itten entstehen.

Die Theatergruppe United Puppets bietet mit dem Stück Über den Klee Kindern und Familien einen
Zugang zum Bauhaus, in dem sie mit perfekten Kopien der Originalpuppen von Paul Klee aus dem
Leben des Künstlers erzählt.

Das Bauhaus Agenten-Programm zeigt eine Auswahl an Dokumentationen und Ergebnissen ihrer
Vermittlungsarbeit. Ein umfangreiches Workshop-Angebot bietet Kindern, Jugendlichen und
Familien die Möglichkeit, sich verschiedenen Aspekten des Bauhauses experimentell zu nähern.
Und Torsten Blume vom Bauhaus Dessau sorgt für Bauhaus-Selfies und Fotogymnastik à la Bauhaus
mit Kostümteilen und Requisiten, um sich als „Bauhaus-Tänzer“ auszustatten.

Die historischen Zeugnisse des Bauhauses kommen mit dem Triadischen Ballett von Oskar
Schlemmer und Bilder einer Ausstellung von Wassily Kandinsky zur Aufführung. Eine weitere
Erstaufführung in diesem Rahmen präsentiert der katalanische Tänzer und Choreograph Cesc
Gelabert mit der eigens für das Eröffnungsfestival entstandenen Rekonstruktion der Bauhaustänze
Stäbe und Reifen.

Das Festivalprogramm wird ergänzt durch das diskursive Format Experimentierfeld Bauhausbühne,
bei dem renommierte Wissenschaftler und Künstler, moderiert von Nicolas Flessa, Themen des
Festivals vertiefen und diskutieren.

Der Vorverkauf für alle Veranstaltungen des Eröffnungsfestivals beginnt am 25. Oktober über den
Kartenvorverkauf der Akademie der Künste, Berlin. Ein ausführliches Programmheft zum Festival erscheint im Dezember 2018. Alle Informationen finden sich auch online unter www.bauhausfestival.de.

100 jahre bauhaus. Das Eröffnungsfestival ist eine Initiative der Bauhaus Kooperation Berlin Dessau
Weimar und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Mit freundlicher Unterstützung durch
die Sparkassen-Finanzgruppe. Das Festival findet in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin
statt.

Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 160 mal angesehen.



Kommentare zu "100 jahre bauhaus. Das Eröffnungsfestival"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT

    „Junges Theater“ präsentiert mit „ROOTS“ ein Tanzstück für Teenager
    Veröffentlicht am 19.11.2018, von Herbert Henning


    NUR DIE LIEBE KANN ERLÖSEN

    Stephan Thoss zeigt in Mannheim seine Erfolgschoreografie "Blaubarts Geheimnis"
    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBESWAHN, EIFERSUCHT, GEWALT

    Johan Ingers einfallsreich-eigenwillige "Carmen" beim Ballett Basel
    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Marlies Strech



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP