HOMEPAGE



Münster

UNKNOWN TERRITORIES

Sternstunde im Vorfeld des 100. Bauhaus-Geburtstages 2019



Mit diesem Gesamtkunstwerk erweist das TanzTheaterMünster der legendären ostdeutschen Kunstschule Reverenz und verneigt sich vor Kurt Jooss, der in der Westfälischen Hauptstadt seine Weltkarriere begann.


  • "Unknown Territories": Ensemble Foto © Oliver Berg
  • "Unknown Territories": Bálint Tóth, Tarah Malaika Pfeiffer Foto © Oliver Berg
  • "Unknown Territories": Bálint Tóth, Tarah Malaika Pfeiffer Foto © Oliver Berg
  • "Unknown Territories": Ensemble Foto © Oliver Berg
  • "Unknown Territories": Bálint Tóth, Ensemble Foto © Oliver Berg

Die kunstsparten-übergreifende Produktion "Unknown Territories" entstand auf Anregung des LWL-Museums für Kunst und Kultur Münster als Pendant zu der Ausstellung "Bauhaus und Amerika" - einem Beitrag zum bevorstehenden Jubiläum der 1919 von Walter Gropius in Weimar ins Leben gerufenen Institution, die allen Künsten bis hin zu Architektur und Fotografie als interdisziplinäres Experimentierfeld dienen wollte. 1932 wurde das Dessauer Haus von den Nationalsozialisten geschlossen, im folgenden Jahr auch die Berliner Zentrale. Damit sahen sich viele KünstlerInnen in die Emigration gezwungen. In Amerika entwickelten sie die Bauhaus-Idee weiter.

Das Münstersche Theaterprojekt knüpft daran an, erinnert aber auch an die von Kurt Jooss 1925 in Münster gegründete "Westfälische Akademie für Bewegung, Sprache und Musik", Keimzelle des später von ihm begründeten "Folkwangtanzstudios". Hans Henning Paars Choreografie nimmt den politischen Aspekt von Tanztheater auf und zitiert Kurt Jooss' Antikriegsballett "Der Grüne Tisch", dessen erste Entwürfe angeblich zusammen mit seinem damaligen Ballettrepetitor Fritz A. Cohen in Münster entstanden. Die Schlüsselszene des 80-minütigen Paar-Stücks zeigt die Riege der vier kriecherischen, maskierten mächtigen Bürokraten, die Beine gekreuzt, gestikulierend wie Jooss' Diplomaten, die lange palavern und dann das vernichtende Verdikt verkünden: Krieg! Und heute eben in der Amtsstube, wo bestens integrierte Emigranten um Verlängerung ihrer Aufenthaltsgenehmigung ansuchen: Antrag abgelehnt!

Schauspieldramaturg Michael Letmathe, der mit Paar für Konzept und Inszenierung verantwortlich zeichnet, hat offenbar die beschämend realistischen Dialoge in der Amtsstube beigesteuert und vielleicht auch die Gedichte ausgesucht, die das Rückgrat dieser theatralischen Anklage gegen Missstände und Unmenschlichkeit damals dort und jetzt hier formulieren. Gleich zu Beginn das Statement: "Geändert hat sich nichts... der Körper zittert, wie er gezittert hatte..." aus dem Gedicht "Folter" der polnischen Nobelpreisträgerin Wislawa Szymborska und später die zynisch-traurige Modulation von Wilhelm Müllers Gedicht aus der "Winterreise": "fremd bin ich eingezogen unter meiner haut... ich weiß nur eins: fremd zieh ich wieder aus" von Christoph W. Bauer.

Ausstatter Luis Crespo (Bühne), Bernhard Niechotz (Kostüme) und Sven Stratmann (Video) verknüpfen Bewegung mit Sprache, Aktionen mit Symbolen, skulptural-architektonische Elemente mit faszinierender Videokunst über dem vielschichtigen, dezenten Soundtrack von Fabian Kuss. Zehn TänzerInnen und die Schauspieler Simon Mantei - ein Hüne aus Berlin - und Bálint Tóth aus dem Münsterschen Ensemble sind die Akteure in weißen Overalls aus Ballonseide und schwarz glänzenden, enganliegenden Ganzkörpertrikots, wie das gesamte Ensemble.

Zwischen abstrakten Sequenzen aus dynamischer Gruppenbewegung und faszinierenden Verfremdungen der Strukturen und Oberflächen von Crespos kolossalen, bizarren Eisbergen durch Stratmanns raffinierte Videokunst steht die reale Handlungsszene: Dialoge zwischen weiß gekleidetem Migranten und schwarz verkleideten, kahlköpfigen Bürokraten.

Das Publikum muss viel verkraften. Aber es wird reichlich belohnt mit Stoff, aus dem große Kunst - ganz gleich welchen Genres - jetzt ist und immer schon war: sensible Wahrnehmung am Puls der Zeit. Paar gelingt es wie bisher nie, die individuellen Charaktere und Talente der Mitglieder seiner kleinen Truppe zu nutzen: das souveräne Bewegungsrepertoire von Elizabeth Towles, die Leichtigkeit der quirligen Maria Bayarri Pérez, den Witz Kana Mabuchis, das darstellerische Talent von Tarah Malaika Pfeiffer, die grandiose Gestik der herrlichen Hände Keelan Whitmores. Die beiden Schauspieler begeistern mit ihrer klaren Deklamation - die TänzerInnen berühren mit kleinen Einwürfen in ihrer jeweiligen Muttersprache und verblüffen mit exzellentem Deutsch in der Amtsstube.

Mit dieser konzertierten Kunstaktion wächst das TanzTheaterMünster erfreulich selbstbewusst und weit über sich hinaus. Zusammen mit der Bauhaus-Schau, die am 9. November im LWL-Museum am Domplatz eröffnet und bis zum 10. März gezeigt wird, und einem Duett von zwei Gasttänzern in den Räumen dieses Kunsthauses hat Münster ein rares Kunstereignis zu bieten.

Veröffentlicht am 24.10.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 953 mal angesehen.



Kommentare zu "Unknown Territories"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP