HOMEPAGE



Dresden

ORT DER UTOPIEN

Ende der langjährigen Reihe der freien Szene Dresdens „Linie 08“



Viel Sehenswertes war am letzten Abend der unkuratierten Reihe "Linie 08" im Festspielhaus Hellerau zu erleben. Unter der neuen Intendanz wird sie so nicht mehr weitergeführt. Die Künstler sind im Haus trotzdem weiterhin gern gesehen.


  • Letzter Abend der "Linie 08" in Dresden-Hellerau: Anna Tills Solo „Lost in creation #4“ Foto © Peter Fiebig
  • Letzter Abend der "Linie 08" in Dresden-Hellerau: „variations on_Mary“ der guts company Foto © Peter Fiebig
  • Letzter Abend der "Linie 08" in Dresden-Hellerau: "Whispering Widows" von Yamile Navarro Foto © Peter Fiebig
  • Letzter Abend der "Linie 08" in Dresden-Hellerau: „Alltagsarsenale“ von Franziska Kusebauch Foto © Peter Fiebig

Irgendwie hatte es etwas symbolhaftes, als Bettina Lehmann vom Tanznetz Dresden, dem losen Zusammenschluss vieler freier Tänzerinnen und Choreografen der Stadt, in einem Grußwort die letzte Veranstaltung der Reihe „Linie 08“ begleiten wollte. Ihr Mikrofon setzte immer wieder aus. Böse formuliert könnte man meinen, der freien Szene wird hier die Stimme genommen. Ein bisschen ist es auch so, wenn dahinter auch keine böse Absicht stehen mag.

Nach fast acht Jahren und 131 Produktionen, von denen in der Regel mehrere kurze Arbeiten für einen Abend zusammengefasst wurden, hat die Veranstaltungsreihe ihr Ende gefunden. André Schallenberg, Programmleitung Theater und Tanz am Festspielhaus Hellerau, hob die Bedeutung der Reihe für die Szene hervor, die bis dato Leistungen hervorgebracht habe, aus denen fortan geschöpft werden könne. Die freie Szene soll zukünftig mit abendfüllenden Arbeiten im Haus vertreten sein. Es wird sich zeigen, inwiefern die beteiligten Künstler dann handverlesen sein werden oder ob das Spektrum weiterhin abgebildet werden wird.

Der letzte „Linie 08“-Abend brachte nicht nur Performances. Videos und eine audiovisuelle Installation zeigten performative Möglichkeiten mit unterschiedlichen Mitteln. Die Möglichkeiten im Ausdruck waren auch gleich in der ersten Performance, einer „interaktiven Luftinstallation“ mit dem Titel „Alltagsarsenale“ von Franziska Kusebauch Thema. Wo der Text im Programmheft eine abgehobene Nummer mit „schwebendem Zuschauerraum“ andeutete, erlebte das Publikum schlicht und ergreifend eine äußerst beeindruckende Nummer am Vertikaltuch.

In „Rumichaca Vol. 2“ tanzte Yamile Navarro die Makarena, während sich Jule Oeft in einem Bad Popcorn rekeln durfte. Diese fortdauernde Auseinandersetzung mit kulturellen Begegnungen zwischen Deutschland und Kolumbien hat viel an Gesten zu bieten, die sich aber nicht in jedem Moment dem Publikum erschließen.

Auf alle an diesem Abend gezeigten Arbeiten einzugehen, würde den Rahmen sprengen. In jedem Fall erwähnenswert ist aber die Arbeit „variations on_Mary“ der guts company. In und um ein beeindruckendes Gebilde aus gerahmten Leinwänden, die später als Projektionsfläche für ein Video dienen, hinterfragen Josefine Wohsalo und Romy Schwarzer überliefertes Bewegungsmaterial der Choreografin Mary Wigman (1886-1973), die in Dresden noch heute einen bedeutenden Namen hat. Grundlage waren hier Teile der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 1936, an der Wigman choreografisch beteiligt gewesen war. Die Überdehnung, Streckung und Verzerrung der Bewegungen bildet einen schlüssigen Kommentar in der Auseinandersetzung mit Tanzerbe.

Den Abschluss bildete Anna Tills Solo „Lost in creation #4“, das sie in der ursprünglichen Variante gemeinsam mit Martina Francone im Duo entwickelt hatte. Das Themenfeld Aliens, Weltall und dessen
Erforschung ist hier auf die Eingangsszene reduziert worden, das ein merkwürdig geformtes Wesen zeigt. Anna Till robbt in schalem Licht über die große Bühne des Festspielhauses, indem sie ihre Beine über Kopf gelegt hat und damit ihren blanken Rücken präsentiert. Durch das unzureichende Licht entsteht nicht nur eine Atmosphäre des Unheimlichen. Das Wesen, das man sieht, ist schlichtweg kein menschlicher Körper mehr. Aus dem Off klingen unterkühlte Präsentationen der NASA, ähnlich einer Pressekonferenz. Am Ende heißt es dann, die Wissenschaft hätte bislang keine Belege für Leben „da draußen“. Komischerweise sind ja aber wir alle „da draußen“. Und die Vielfalt dieses Lebens, die bunte Mischung, wurde hier geradezu friedlich demonstriert.

Veröffentlicht am 22.10.2018, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2081 mal angesehen.



Kommentare zu "Ort der Utopien"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    INNERER BEFREIUNGSKAMPF

    “Being Pink Ain´t Easy“ von Joana Tischkau zu Gast in den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Peter Sampel


    MOMO – EIN AKTUELLER TANZABEND

    MiR Dance Company Direktor Giuseppe Spota präsentiert mit „Momo“ seine erste Choreografie am Musiktheater im Revier
    Veröffentlicht am 16.01.2020, von Anzeige


    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke


    VOR DEN KULISSEN

    Münchner Ballettakademie: Prüfungsabend mit Aussichten

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Sabine Kippenberg


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    HERBST-MATINEEN DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Spannende Arbeitsprozesse und spannende Ergebnisse in den Sonntags-Matineen am 27.10. und 03.11.2019 im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 23.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP