HOMEPAGE



Bremerhaven

PURZELBAUM IN PASTELL

Sergei Vanaevs "Sommernachtstraum" am Stadttheater Bremerhaven



Im norddeutschen Hafenstädtchen mit dem runden Jugendstiltheater wird die Shakespeare-Komödie von der hochmotivierten kleinen Balletttruppe gleich in zwei Varianten getanzt.


  • Sergei Vanaevs "Sommernachtstraum" am Stadttheater Bremerhaven Foto © Heiko Sandelmann
  • Sergei Vanaevs "Sommernachtstraum" am Stadttheater Bremerhaven Foto © Heiko Sandelmann
  • Sergei Vanaevs "Sommernachtstraum" am Stadttheater Bremerhaven Foto © Heiko Sandelmann

Mitternacht. Schwarz stehen die gemalten Bäume. Schemenhaft leuchten lila Linien auf der Rinde wie geschwollene Adern und Sehnen auf muskulösen Armen. Aus Astlöchern tropfen Harz-Ovale wie milchige Opale. Unter dem riesigen Rund eines Spiegels, der als Baldachin über einer für laszive Lüste aufgebetteten Lagerstatt baumelt, hopsen, turnen und tuscheln Feenkönig Oberon und sein wilder Vasall Puck, der kaum erwarten kann, bis der Spuk beginnt, alles heillos durcheinander gerät und alle sich verdattert fragen: "Träum' oder wach' ich? Wein' oder lach' ich?"

Und schon setzen im Orchestergraben die Streicher ihre Bögen auf die Saiten, lassen sie flirren und flitzen. Holzbläser mischen sich ein. Mendelssohn wusste sehr wohl, wie geheimnisvoll so eine märchenhafte Geisterstunde zu klingen hat. Das Philharmonische Orchester Bremerhaven unter Ektoras Tartanis zaubert jede Nuance mit ätherischer Leichtigkeit und poltert ordentlich, wenn der Handwerkertrupp mit gelben Helmen, Stirnlampen und Leuchtwesten in derben Stiefeln aufmarschiert wie Baumfäller im Hambacher Forst - und ganz schnell verjagt werden. Bremerhavens langjähriger Chefchoreograf Sergei Vanaev lässt sie nicht einmal ihre tölpelhaften Theaterproben zelebrieren und erspart ihnen den peinlichen Auftritt am höfischen Hochzeitstag.

Vorher aber segeln Lämpchen aus dem Bühnenhimmel wie Sternschnuppen am Firmament. Unglücklich Verliebte flüchten sich in den hell strahlenden Nachtwald, gefolgt von selig Liebenden. Puck purzelt und hechtet, wirft voll Wonne Goldflitter in die Luft. Bonbonfarbener Tüll flattert. Oberon setzt sich den Eselskopf auf, um seine triste Titania (in Schwarz) zu erschrecken. Der bleibt viel später vor Entsetzen förmlich der Mund offen stehen, als Lüstling Oberon Arm in Arm mit der Sologeigerin von hinnen schreitet.

Was für eine geniale Idee! Denn nach der Pause präsentiert Vanaev zu Philip Glass' Violinkonzert, das Katerina Chatzinikolau ganz wunderbar mit dem Orchester spielt, den "Sommernachtstraum" als abstraktes Tanzstück. Die Handlung wird kaum angedeutet - bis sich am Ende Edward Hookham und Alícia Navas Otero - alias Oberon und Titania - erschöpft auf dem Boden ausstrecken und eng umschlungen, einträchtig in traumlosen (?) Schlaf sinken.

In diesem zweiten Teil tritt das Ensemble wie auf einer Probe im Ballettsaal in Trainingszeug auf: die langen Tüll-Hosen und -Bustiers passen zu dem furiosen Mix aus klassischem Ballett, Modern Dance, Aerobic, Akrobatik und Streetdance. Das nüchterne Ambiente ist perfekt zur modernen Musik. Die schrill bonbonfarbenen, flatternden Kostüme und die kitschigen Akzente der Dekoration (Ausstattung: Darko Petrovic) zur leichten Eleganz von Mendelssohns Musik dagegen taten einfach nur weh. Auch hätte eine etwas subtilere, gedämpfte Ausleuchtung den Traumszenen gut zu Gesicht gestanden.

Freilich: diese Truppe im norddeutschen Hafenstädtchen mit dem runden Jugendstiltheater im Schatten des mächtigen Leuchtturms am Wasser verausgabt sich bis aufs Letzte. Choreografisch wäre allerdings weniger - vor allem im ersten Teil - wohl mehr gewesen. Wild bis scharf an die Grenze zu Klamauk und Klamotte werden barfuß und in Schläppchen in beiden Teilen ohne Unterschied Tanzstile vermengt. Dennoch: schnell sprang ein Funke dieses kunterbunten Feuerwerks über den Orchestergraben ins Parkett. Mit minutenlangem Applaus und stehenden Ovationen feierte das Premierenpublikum Volodymyr Fomenko (Puck), Edward Hookham (Oberon/Handwerker), Alícia Navas Otero (Titania), Jason Franklin (Theseus), Rena Somehara (Hippolyta), Ting-Yu Tsai (Hermia), Lidia Melnikova (Helena), Stefano Neri (Lysander/Handwerker), Ilario Frigione (Demetrius/Handwerker) und Larissa Tritten (Elfe/Vorarbeiter).

Veröffentlicht am 22.10.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 818 mal angesehen.



Kommentare zu "Purzelbaum in Pastell"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP