VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

LA BAYADERE

Alexei Ratmansky rekonstruiert »La Bayadere«



Das Staatsballett Berlin bringt am 4. November 2018 La Bayadère in einer Rekonstruktion von Alexei Ratmansky in der Staatsoper Unter den Linden zur Premiere.


Der international gefeierte Choreograph inszeniert dieses Ballett in einer aufwändigen Produktion, in der man klassisches Ballett in seiner ursprünglichen Form von Großmeister Marius Petipa und in opulenter Ausstattung erleben kann. Als Premierenbesetzung der Hauptpartien tanzen Polina Semionova, Alejandro Virelles und Yolanda Correa.

Nachdem Alexei Ratmansky bereits verschiedene Petipa-Ballette rekonstruierte, erarbeitet er nun mit dem Staatsballett Berlin La Bayadère, die Geschichte der indischen Tempeltänzerin Nikia, die den Krieger Solor liebt und damit gegen alle Regeln verstößt. Der Choreograph ist überzeugt von der Genialität Marius Petipas, der als Vater des klassischen Balletts im 19. Jahrhundert gilt:

»Ich sehe, dass die Choreographie Petipas, so wie sie aufgeschrieben ist, viel besser ist als jede so genannte traditionell überlieferte Version. Sie ist logischer, musikalischer, schöner, fein ausgearbeitet in den Details — ja in ihrer gesamten Komposition viel raffinierter, und sie macht vollkommen Sinn. Zuschauer, die Versionen von La Bayadère kennen, werden überrascht sein.«

Anhand überlieferter Notationen rekonstruiert er das Werk authentisch und ergänzt wo nötig. Die aufwändige Produktion macht es möglich, das Grand Ballet von 1877 in seiner originalen Fassung zu sehen, ein Ballettspektakel in großer Besetzung mit zahlreichen Divertissements, Gruppenauftritten, Elementen realer indischer Tänze und den berühmten 32 Tänzerinnen, die als Schatten in immer neuen Formationen die Verstorbenen verkörpern.

Als Szenerie dieser Produktion dient eine opulent-exotische indische Welt, erschaffen von Bühnen- und Kostümbildner Jérôme Kaplan. Er entwirft mit viel Liebe zum Detail Kostüme für 164 Partien, darunter Fakire, Sklavinnen, Sänftenträger und Schlangenbeschwörer. Neben einem prunkvollen Tempel und einem Palast, der am Ende einstürzt, darf ein drei Meter hoher Elefant auf Rollen auch nicht fehlen.

Die Hauptpartien sind in drei verschiedenen Besetzungen zu erleben. Zur Premiere verkörpert Polina Semionova die Nikia neben Alejandro Virelles als Solor und Yolanda Correa als Gamsatti (4., 9. November 2018, 18. Januar 2019). Als Gast-Solistin folgt Anna Ol vom Dutch National Ballet als Nikia neben Daniil Simkin als Solor und Evelina Godunova als Gamsatti (10., 26., 28. Dezember 2018, 9. Februar 2019). Im Dezember und Februar tanzen schliesslich Ksenia Ovsyanick als Nikia, Marian Walter als Solor und Aurora Dickie als Gamsatti (15. Dezember 2018, 2. Februar 2019).

Alexei Ratmansky ist seit 2014 Artist in Residence beim American Ballet Theatre und war von 2004 bis 2008 Direktor des Bolschoi Balletts. In der New York Times wurde er bezeichnet als „der talentierteste Choreograph für klassisches Ballett von heute“. Seine Arbeit wurde bereits vier Mal mit der Goldenen Maske und zwei Mal mit dem Benois de la Danse ausgezeichnet. Er inszeniert für die bedeutendsten Ensemble weltweit wie das Ballett des Mariinsky Theaters, das Ballett der Pariser Oper, das New York City Ballet, das Royal Ballet London und die Mailänder Scala.



PREMIERE
LA BAYADERE
Ballett in vier Akten mit Apotheose
Musik von Ludwig Minkus eingerichtet von Lars Payne und Gavin Sutherland

Choreographie: Marius Petipa
Rekonstruktion und ergänzende Choreographie: Alexei Ratmansky
Choreographische Assistenz: Tatiana Ratmansky
Bühne und Kostüme: Jérôme Kaplan
Licht: Linus Fellbom

Es tanzen
Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin
Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Ballettschule Berlin

Besetzungen der Hauptpartien

4., 9. November 2018, 18. Januar 2019: Polina Semionova als Nikia, Alejandro Virelles als Solor, Yolanda Correa als Gamsatti

10., 26., 28. November 2018, 9. Februar 2019: Anna Ol als Nikia, Daniil Simkin als Solor, Evelina Godunova als Gamsatti

15. Dezember 2018, 2. Februar 2019: Ksenia Ovsyanick als Nikia, Marian Walter als Solor, Aurora Dickie als Gamsatti

Musikalische Leitung: Victorien Vanoosten
Staatskapelle Berlin

Spieldauer:
ca. 3 Stunden inkl. 2 Pausen

Premiere
04. November 2018, 18.00 Uhr in der Staatsoper Unter den Linden Berlin.

Weitere Vorstellungen

9., 10. November, 15., 26., 28. Dezember 2018
18. Januar, 2., 9.Februar 2019

Tickets: 23 – 130 Euro, reduziert 11,50 – 65 Euro

Veröffentlicht am 20.10.2018, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 448 mal angesehen.



Kommentare zu "La Bayadere"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

    Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim
    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


    DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

    „Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja / steptext dance project mit Anne Minetti und Ziv Frenkel in der Schwankhalle Bremen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MÜNCHNER TANZBIENNALE DANCE STELLT FESTIVALPROGRAMM 2019 VOR

    16. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München vom 16. bis 26. Mai 2019

    Das Programm der 16. Münchner Tanzbiennale haben Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und Festivalleiterin Nina Hümpel auf der heutigen Pressekonferenz im Münchner Literaturhaus vorgestellt.

    Veröffentlicht am 07.03.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP